Neue Beta: macOS, iPadOS und iOS mit „Universal Control“

Na endlich! Apple hat neue Beta-Versionen von iOS, iPadOS sowie macOS veröffentlicht. Die Developer-Beta-Versionen von macOS Monterey 12.3 und iPadOS 15.4 beinhalten erstmals das Integrationsfeature Universal Control für den reibungslosen Wechsel zwischen iPad und Mac. Im Deutschen: Nahtlose Steuerung.

Die Developer-Beta-Version von iOS 15.4 umfasst weiterhin Aktualisierungen, wie die Möglichkeit Face ID zu verwenden während man eine Mund-Nasen-Bedeckung trägt. Außerdem beinhaltet die Developer Beta die Möglichkeit, Text von Objekten mit der Kamera zu kopieren, während man sich in den Apps Notizen oder Erinnerungen befindet.

Falls ihr Universal Control mal testen wollt, dann geht’s wie folgt:

1. Wenn man seinen Mac und sein iPad zum ersten Mal miteinander verbindet, indem man den Zeiger an den Rand des Bildschirms bewegt, sieht man das Symbol des Geräts, von dem aus man die Verbindung herstellt.

2. Bei Macs, die man permanent für Universal Control einrichten möchte, z.B. an einem Arbeitsplatz mit iMac und MacBook, kann man in den Systemeinstellungen „Monitore“ festlegen, dass Universal Control ständig verwendet wird.

Wenn es sich bei mindestens einem Gerät um ein tragbares Gerät wie ein iPad oder MacBook handelt, muss man die Verbindung jedes Mal erneut herstellen, sobald das Gerät in Reichweite ist, und zuvor bewegt oder in den Ruhezustand versetzt wurde.

3. Nach dem Herstellen der Verbindung kann man die Geräte jederzeit in den Systemeinstellungen „Monitore“ anordnen (analog zur Verwendung eines externen Bildschirms). Dadurch lässt sich der Zeiger reibungslos zwischen den Bildschirmen bewegen, ohne plötzlich nach oben oder unten zu springen. Das Anordnen ist beispielsweise auch dann nützlich, wenn man eine aktive Ecke in der unteren rechten Ecke des Macs auf „Schnellnotiz“ eingestellt hat und nicht möchte, dass dieser Teil des Bildschirms für Universal Control verwendet wird.
Weiterhin:

Die nahtlose Steuerung erlaubt die Steuerung von Mac zu Mac oder Mac zu iPad mit einer Tastatur und Maus, ebenso lassen sich einfach Dateien austauschen. Grundsätzlich wird das Ganze auf den folgenden Geräten funktionieren:

MacBook Pro (2016 und neuer), MacBook (2016 und neuer), MacBook Air (2018 und neuer), iMac (2017 und neuer), iMac (5K Retina, 27″, Ende 2015), iMac Pro, Mac mini (2018 und neuer) und Mac Pro (2019) sowie iPad Pro, iPad Air (3. Generation und neuer), iPad (6. Generation und neuer) und iPad mini (5. Generation und neuer).

Beide Geräte müssen in der iCloud mit derselben Apple ID der und Zwei-Faktor-Authentifizierung angemeldet sein. Zur kabellosen Verwendung müssen auf beiden Geräten Bluetooth, WLAN und Handoff aktiviert sein, und beide Geräte dürfen nicht weiter als 10 Meter voneinander entfernt sein. iPad und Mac dürfen sich nicht dieselbe Mobilfunk- und Internetverbindung teilen.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Wird es funktionieren, wenn die beiden Geräte nicht in dem selben WLAN sind?

    • Aktuell scheint es ohne zu gehen; so wie auch die anderen „Handoff“ Dienste; was halt wichtig ist, ist dass die Geräte im selben iCloud Account angemeldet sind. Für weitere Handoff Funktionalitäten muss BT LE und WLAN (teilweise für Funktionen AC). Die Geräte bauen dann eine ad-hoc Verbindung (Wifi direct) parallel auf (daher für die Authentifizierung auch der notwendige, gleiche iCloud Account). So sollte es auch sein, denn nur so kannst du auch unterwegs dies nutzen, wenn kein WLAN AP zur Verfügung steht. Ähnliches Prinzip (hier allerdings ausschließlich BT LE) nutzt ja auch der Mac, wenn der das iPhone als potentiellen Hotspot discovered. Ob die Daten dann letztlich per BT oder WLAN ausgetauscht werden, hängt von der Dateigröße ab.

  2. Überraschenderweise funktioniert Face ID mit Maske nun auch für Apps. Dies war bei der Variante mit Apple Watch nicht der Fall. Hoffentlich ein Feature in iOS 15.4 und kein bug in Beta 1.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.