Netto: Ab sofort kann auch per PayPal bezahlt werden


Der Discounter Netto war seinerzeit ein bisschen Vorreiter, was die Bezahlung der Einkäufe per App angeht. 2013 startete das Unternehmen, damals war das alles noch recht neu und auch mit einigem Aufwand verbunden. AN der Bezahlweise per App hat sich nicht viel geändert, noch immer wird durch die App ein Code generiert, den man an der Kasse für die Bezahlung nutzt. Das Geld wird dann vom Konto abgebucht.

Nun wurde ja Postpay eingestellt, die Netto-App nutzte den Dienst einmal zur Zahlungsabwicklung. Eine Alternative gibt es aber schon, denn man kann nun auch PayPal verwenden, um seine Einkäufe bei Netto zu bezahlen. Dazu muss man nur die App mit PayPal verknüpfen, das geschieht, indem man eine neue Bezahlmethode hinzufügt. Die genaue Anleitung gibt es bei Netto. Falls man noch kein PayPal-Konto hat, kann man auch direkt eines eröffnen.

Auch diese Änderung dürfte einigen Nutzern entgegenkommen. PayPal ist sehr weit verbreitet und lässt sich in der Regel einfach und sicher nutzen. Noch hübscher wäre sicher eine Lösung, die völlig ohne die Netto-App funktioniert (falls man nicht eh Google Pay mit PayPal nutzt), aber so kann man als Kunde wenigstens auch gleich von diversen Vergünstigungen und Gutscheinen profitieren.

Die Bezahlung per PayPal ist bei Netto nun übrigens auch im Online-Shop verfügbar, das nennt Netto ebenfalls als Neuerung in der Pressemitteilung.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

39 Kommentare

  1. Michael Fruck says:

    Aber man kann doch eh schon über Google Pay mit Paypal bei Netto bezahlen … warum ne extra Netto-App ?

  2. Herr Hauser says:

    „Noch hübscher wäre sicher eine Lösung, die völlig ohne die Netto-App funktioniert“

    Nennt sich Google Pay. Kontaktlos bezahlen über das Smartphone. Geht bekanntlich auch mit PayPal. 😉

  3. Also dies Kram egal ob Netto App oder Deutschlandcard mit QR-code hat noch nicht eineinzigesmal beim scannen funktioniert.. wie soll man dann bezahlen können?

  4. Netto scheint da echt ein Vorreiter in Sachen Technik zu sein. Die haben in der Filiale hier um die Ecke, die in der Stadt liegt und nicht wirklich groß ist jetzt gerade übers Wochenende 6-7 SB-Kassen aufgebaut. Finde ich echt super, dass das mehr und mehr kommt. Beim Hornbach das gleiche, aber da sieht man den Baumarktcharme bei Netto alles mit neuster Technik

    • scheint ja das einsparpotential gegenüber dem Kassierer oder der Kassiererin sehr enorm zu sein, inklusive der vermeintlichen ungescannten Dinge die an der SB Kasse vorkommen können

    • Ich verstehe nicht wie man SB Kassen gut finden kann?
      Okay… 1,2 vielleicht.

      Aber im Endeffekt wird es Kassierer überflüssig machen. Die dadurch vom Supermarkt eingesparten kosten werden die Produkte aber nicht gunstiger machen. Im Prinzip arbeitet der Kunde kostenfrei an der SB Kasse um dem Supermarkt dann Geld für die produkte zu geben.

  5. Penny müsste dringend mal nachziehen. Da geht nichtmal Kreditkarte………

  6. Verstehe nicht, warum Paypal nicht viel stärker in den lokalen Handel drängt. Ähnlich wie es WePay in China hat. Die Kasse generiert einen QR-Code, man scannt ihn mit der App und kann dann auf zahlen drücken… einfacher gehts kaum und man schließt auch keine Altgeräte ohne NFC aus.

    Weiß jemand warum sich PayPal im lokalen Handel nicht so breit macht?

    • Andre bei mir klappt ja nicht mal der Scan von dem Qr-Code der Deutschlandcard.. .. sosn kram schon geb ich einem Verkäufer mein Handy in die Hand .. Fällst runter wer haftet dann?

      • Der QR Code könnte ja auf einem Display vor dir erscheinen, so dass du das Handy nicht abgeben musst 🙂 Denke das ist einfach eine Frage der Umsetzung.

        Hab nur sehr gute Erfahrung in China gemacht, da kann man mit diesem Ablauf & QR Code sogar auf dem Markt bezahlen, aber – andere Länder, andere Sitten 🙂

      • Was heißt „bei mir klappt ja nicht mal der Scan von dem Qr-Code der Deutschlandcard“? Hatte da nie Probleme, kein einziges Mal. In fünf Edekas nicht und bei zwei Nettos nicht

  7. Netto, Lidl, Aldi, Norma, Edeka, REWE … geht alles längst mit PayPal über Google Pay.

    Ich zahle praktisch nur noch mit dem Smartphone. Auch an Tankstellen. Sogar das Katzenfutter bei Fressnapf geht mit PayPal und Google Pay.

    • Wolfgang D. says:

      @Felix „Ich zahle praktisch nur noch mit dem Smartphone“

      Das ist höchstens für Smombies praktisch, weil die nie ihr Gerät aus der Hand legen, und immer mit nem Ladegerät in der Tasche herumlaufen.
      Dagegen braucht meine NFC Karte keinen Strom, schnell aus der Tasche geholt, kein Gefummel mit irgendwelchen Apps oder Empfangsproblemen/Token. Bei dem neuen Aldi (Nord) hier, Karte auflegen, Zettel unterschreiben, danke und weg. Die Kassenkraft wusste sogar mit meiner zaghaften Frage „Zahlen mit NFC?“ was anzufangen.

      • Bei Aldi etc. habe ich sowieso mein Smartphone greifbar, schon weil meine Einkaufsliste drauf ist. 😉

        Sehr praktisch ist auch dass ich bei kleineren Beträgen (bis 25 EUR) noch nicht mal das Smartphone entsperren muss. Einfach dranhalten und es macht „Pling“. Schneller als bei Google Pay geht’s nicht.

        Und du möchtest tatsächlich noch die Schlange hinter dir aufhalten, weil du einen Zettel unterschreiben musst? 😉

        • Wolfgang D. says:

          @Felix „Einkaufsliste“
          Wie geschrieben, man muss halt einer von denen sein, die ihr Gerät auch mal aus der Hand legen. Ich hab eben den Zettel in der Tasche, falls mal ein bestimmtes Angebot gekauft werden soll.

          „die Schlange hinter dir aufhalten“

          Dass künstliche Warteschlangen aufgebaut werden, ist ja wohl nicht wirklich mein Problem. Bekommst du eigentlich Prozente dafür, dich schnellstmöglich von deinem Geld zu trennen?

          Was wirklich lange dauert, ist das wieder Einpacken in den Einkaufswagen nach dem Kassenvorgang, oder die Muttis mit ihrem Handy in Hand, die ihren Einkauf wieder im mitgebrachten Korb verstauen müssen, ohne ihr Teuerphone fallen zu lassen. Sowie das Warten vor der Kasse.

          Die Zahlungsdauer ist gar nicht das Problem, sondern ein Scheinargument der Werbefuzzis.

          • „Bekommst du eigentlich Prozente dafür, dich schnellstmöglich von deinem Geld zu trennen?“ – +1!

            Den ganzen Schnelligkeitswahn kann ich nicht nachvollziehen! Ich grüße höflich, wechsle noch ein, zwei Sätze mit dem/die Kassierer/in, zahle bar, lächle der Warteschlange entgegen, wehrend ich meine Sachen einpacke und gehe mit einem guten Gefühl weiter! Mein Bargeld wird überall akzeptiert und mein Benehmen als angenehm empfunden, geht doch! 😉

      • Martin Deger says:

        Also wenn Du unterschreiben musst, dann ist das sicher nicht schneller oder praktischer als mit dem Smartphone. Und mit irgendwelchen Apps oder Tokens muss man nicht herumfummeln. Bis 25 Euro Display an und dran halten; an 25 Euro kurz per Fingerabdruck entsperren und dran halten. Offline funktioniert das ganze auch problemlos im Prinzip; allerdings bin ich eigentlich nie offline.

        Praktischer ist das ganze nur mit der Smartwatch. Dann muss nicht einmal das Handy herausgeholt werden.

      • Man kann sein Handy auch aus der Hand legen und trotzdem jederzeit griffbereit haben. Geht dann sogar ohne Ladekabel. Apps/Tokens/Empfangsprobleme habe ich nie benutzt oder gehabt. Ich sage „Mit Karte bitte“, zücke das Handy, drücke 2 mal die Power-Taste um Apple Pay zu aktivieren und bestätige dann mit Face ID. Da muss ich auch nix unterschreiben oder eingeben.

        So und jetzt staunst du?

        • Wolfgang D. says:

          @mop „So und jetzt staunst du?“
          Wenn du unbedingt dein Phone jedem zeigen musst, beeindruckt mich allerdings nicht.

          „trotzdem jederzeit griffbereit haben“
          Haste ein Holster dafür, wie für ne Wumme, und einen Durchgriff in der Jacke eingebaut? LOL. Ihr merkt es schon gar nicht mehr, das Gerät dauernd in der Hand zu halten.

          • Da gibt es so tolle Dinger, die sich Hosentasche nennen. Da muss man erst gar nicht in die offene Jacke greifen – die darf ruhig zu sein, damit man nicht frieren muss. 😉

    • REWE? Hat bei mir nicht funktioniert. Die haben doch irgendetwas eigenes über Payback Pay oder so. Oder meinst du unter 25 Euro, dass hab ich noch nicht probiert? Bei REWE kann es auch einen Unterschied machen ob die Filiale Rewe direkt oder nur eine OHG ist.
      Gleiches gilt in deiner Liste auch für Lidl und Norma soweit ich weiß. Dafür fehlt Kaufland 😉

      • Rewe funktioniert hier problemlos mit Google Pay und ohne Entsperren des Smartphones. Hab zwar bisher nur unter 25 EUR eingekauft, aber dann dürfte es wohl auch darüber funktionieren (dann halt mit Entsperren).

      • Rewe, Kaufland & Co funktionieren alle wunderbar mit GooglePay, da die alle auch kontaktloses bezahlen mit Karte unterstützten und somit auch GooglePay. Einfach „mit Karte bezahlen“ sagen und die Kassierer nicht mit was anderem verwirren. Die schalten das Terminal frei und dann halte ich das Handy dran. Kleinere Beträge gehen so durch, bei höheren muss per Pin oder Fingerabdruck bestätigt werden. Schneller als mit Karte und Pin oder Unterschrift.

        • Exakt meine Vorgehensweise…ohne Erfolg. Allerdings wie gesagt in einer OHG, also Franchise von Rewe, und über 25 Euro probiert.

          • Martin Deger says:

            Aber geht denn eine normale kontaktlose Kreditkarte? Es gibt auch Terminals, die nur die (kontaktlose) Girocard akzeptieren. Die gehen dann nicht mit Google Pay. Touristen oder Geschäftsreisende aus dem Ausland können dann auch nicht mit Karte zahlen. Schwer verständlich, warum so etwas installiert wird.

  8. Zahle seit über einem Jahr bei Netto mit boon (also Apple-Pay). Was soll ich mit der Netto-App?

  9. GelbeAmeise says:

    Nutze seit Wochen G Pay mit eingescannten Kundenkarten. Insbesonders Payback. Bis jetzt alles 1a 🙂 Für jeden Markt eine eigene App installieren? Nicht mit mir

    • Wie geht das dann eigentlich mit den Payback-Punkten? Das geht doch ohne die Payback-App wohl nicht automatisch in G Pay, oder?

    • Die Überschrift über dem Artikel lautet ja auch nicht
      „Netto: ab sofort kann nur noch mit Paypal und Netto App. bezahlt werden“ sondern auch mit „Paypal“ es steht also jedem frei wie er bezahlen möchte … ob mit Netto App. mit G-Pay oder bar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.