Microsofts OneNote Class Notebook schickt die Kladde in Rente

Microsoft versucht bereits seit geraumer Zeit mit Office 365 einfache Lösungen für den Studenten- und Lehreralltag zu schaffen. Nachdem Microsoft zuletzt die Accountverwaltung für Schüler, Lehrer und IT vereinfacht hat, denkt man mit der nächsten Lösung an die bessere Zusammenarbeit innerhalb des Klassenzimmers. Mit OneNote Class Notebook schafft Microsoft einen Workspace für Lehrer und Schüler, in dem Klassenarbeiten oder Hausaufgaben komplett digital ausgetauscht werden können.

OneNote-class-notebooks-1024x484

Mit dem neuen OneNote Class Notebook ergeben sich viele Möglichkeiten, die ein komplett papierloses Klassenzimmer ermöglichen. Hat ein Schüler seine Hausaufgaben für den nächsten Tag erledigt, werden Ausreden wie „ich habe meine Hausaufgaben zuhause vergessen!“ oder „mein Hund hat meine Hausaufgaben gefressen!“ dank Cloud-Lösung von nun an der Vergangenheit angehören. Sogar die Notenvergabe einer Hausarbeit muss nicht immer zwingend während der Schulzeit geschehen, sondern jederzeit vom Tablet, Notebook oder Smartphone abgerufen werden.

Auch nutzt Microsoft hier das Feature der digitalen Handschrift via Surface Pro 3 voll aus. Von der Bewertung von Schreibübungen bei Grundschülern bis hin zur handschriftlichen Notiz eines Arbeitsblatts sind den Möglichkeiten kaum grenzen gesetzt. Auch das bekannte Sprachnotiz-Feature wird für Fremdsprachenkurse im Präsentationsvideo von Microsoft als äußerst nützlich beworben.

Die OneNote Class Notebook-App kreiert ein zentrales Klassenbuch, das in drei Bereiche unterteilt ist:

  • Schüler-Notizbücher: Private Notizbücher, die ausschließlich zwischen Lehrer und einem einzelnen Schüler geteilt werden. Der Lehrer/die Lehrerin kann jederzeit auf dieses Notizbuch zugreifen, während der Schüler keinen Zugriff auf die Notizbücher der Lehrer oder anderen Mitschüler hat.
  • Inhaltsbibliothek: Bereich in dem Lehrmaterial an die Schüler verteilt werden kann.
  • Bereich für Zusammenarbeit: Bereich für alle Schüler, in dem Unterrichtsspezifische Dinge ausgetauscht werden können, wie Präsentationen oder Referate mit Notizen.

Für die Erstellung einzelner Klassennotizbücher stellt Microsoft ab sofort den OneNote Class Notebook Creator zum Download im Office Store bereit. Voraussetzung ist die Verwendung von Microsoft SharePoint 2013 oder höher.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Sharepoint an Schulen? Schön wäre es, leider bekommen viele Lehrer gerade mal den rudimentären Umgang mit Word und Excel hin.

  2. Nettes Gimmick. Geht aber an der Realität hierzulande komplett vorbei. Diese „Hochtechnologie“ ist an deutschen Schulen wohl in den nächsten 20-30 Jahren nicht zu erwarten.

  3. Abgesehen von dem mangelhaften Kenntnissen meiner Kollegen, kostet das auch Geld.
    Bildung darf in unserem Staat aber nichts kosten. Aus diesem Grund wird sich so etwas nie an Schulen verirren.

  4. Thomas Preuss says:

    Die Sonneneruption hat meine Hausaufgabe gelöscht. 😉

  5. Na das ist doch großartig. Da können wir in 10 Jahren wenn wir Einstellungstests und Vorstellungsgespräche für Azubis machen uns direkt die digitale Schulakte vorab zur Auswertung zuschicken lassen. Da sieht man dann schön das Können, den Lernverlauf, die Entwicklungsstufen und an den Angaben von Zeit und Datum auch die Lebensgewohnheiten des Bewerbers.

  6. >> Mit dem neuen OneNote Class Notebook ergeben sich viele Möglichkeiten, die ein komplett papierloses Klassenzimmer ermöglichen.

    Sehr schön aus der Microsoft PR abgeschrieben. Vielleicht ein bisschen holprig übersetzt, aber das kann ja noch werden.

    • Pascal Wuttke says:

      @Christoph: Nenn mir doch mal bitte den GENAUEN Passus, den ich Deiner Meinung acht „abgeschrieben“ haben soll.

  7. Wohl am ehesten im privaten Umfeld dann zu finden.
    Die meisten Lehrer an den öffentlichen Schulen können zum Teil nicht einmal wirklich Office bedienen ^^. Wie kann man denen dann so etwas beibringen.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.