Microsoft ermöglicht endlich Office 365 Account-Verwaltung für Schüler und Studenten

22. September 2014 Kategorie: Software & Co, Windows, geschrieben von:

Am 1. Dezember 2013 hatte Microsoft es Studenten ermöglicht, kostenfrei die Vorteile der Office 365 Suite zu genießen – vorausgesetzt, die jeweilige Schule oder Universität hat die Office 365 ProPlus oder Office Professional Plus Lizenz für Fakultäten und dessen Personal erworben. Der Nachteil hier war  jedoch, dass sämtliche Lizenzen und Accounts für die Schüler vom Personal eingerichtet und freigegeben werden mussten. Damit macht Microsoft nun Schluss und ermöglicht es den Schülern selbst die Accounts einzurichten. Außerdem sollen Lehrer und Angestellte mit der Office 365 ProPlus Lizenz künftig ebenfalls alle Vorteile nutzen können, die bislang nur den Schülern vorbehalten waren.

Bildschirmfoto 2014-09-22 um 20.25.04

Mit den Neuerungen nimmt Microsoft den Schulen und Universitäten eine Menge Arbeit ab, denn vorher musste die IT-Abteilung umständlich im Namen des Schülers oder Studenten die Lizenzen freigeben und die Konten einrichten. Das können Schüler und Studierende ab 13 Jahren nun selbst in die Hand nehmen, indem sie einfach auf die Seite Office 365 for Students gehen und eine gütige Email-Adresse angeben.

Wenn die jeweilige Fakultät eine entsprechende Lizenz von Microsoft besitzt, erhalten die Schüler einige Vorteile an die Hand:

  • Die aktuellsten Versionen von Microsoft Word, Excel, PowerPoint, OneNote, Outlook, Access und Publisher
  • Installation auf bis zu fünf PCs oder Macs zusätzlich zu Office Apps auf anderen Mobilgeräten wie Windows Tablets oder iPads möglich
  • 1 Terabyte OneDrive Cloudspeicher inklusive
  • Office Online-Nutzung

In den USA. kann man bereits ab heute die Vorteile des neuen Office 365 für Schüler und Studenten nutzen, der Rest der Welt soll noch bis zum Jahresende Zugriff erhalten.


Du entscheidest mit! Wir suchen das Smartphone des Jahres 2017! Jetzt abstimmen!

 

Quelle: Microsoft |

Über den Autor:

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien…

Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing,
LinkedIn und
Instagram.
PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Pascal hat bereits 940 Artikel geschrieben.