Megabox: Kim Dotcom will noch dieses Jahr durchstarten

Ist er nur ein Lautsprecher oder hat der tatsächlich noch ein paar Asse im Ärmel, die er noch dieses Jahr verschleudern kann? Die Rede ist von Kim Schmitz – vielleicht besser bekannt als Kim Dotcom, den seine Megaupload-Machenschaften (zumindest kurzfristig) hinter Gitter brachten. Jetzt erfreut er sich wieder seiner Freiheit und ist auch schon wieder recht angriffslustig. Via Twitter lässt er verlauten, dass er es noch dieses Jahr ordentlich krachen lassen will:

Dabei meint er auf jeden Fall sein Megabox-Projekt, über das wir schon berichteten und mit dem er nicht weniger bewirken möchte, als die komplette Musik-Industrie auf Links zu krempeln. Markige Worte und Ankündigungen kennen wir von Kim ja – wissen aber auch, dass da manchmal nicht wirklich viel dahinter steckt.

Allerdings scheint er noch einiges mehr vor zu haben, wenn er davon spricht, dass Megabox „auch“ in diesem Jahr kommt. Was die Megabox angeht, bin ich einigermaßen gespannt. Die Ankündigung, 90 Prozent der Einnahmen an einem Song an einen Künstler auszuschütten, klingt ja erst mal mehr als ordentlich. Wie man das allerdings alles auf die Beine gestellt bekommen möchte, dass dabei ein wirklich funktionierendes System entsteht, ist mir noch nicht so ganz klar. Ich stelle es mir zumindest schwierig vor, die klassischen Plattenfirmen dabei komplett auszuhebeln, weil ja oftmals eine Vorleistung in nicht unwesentlicher Höhe geleistet werden muss, damit ein Künstler/eine Band überhaupt erst einmal Songs einspielen kann, mit denen man dann Einnahmen generieren könnte.

Hoffen wir mal darauf, dass er uns da eine plausible Erklärung liefern kann – auch, was die Dinge angeht, die da scheinbar noch dieses Jahr neben der Megabox auf uns zurollen sollen.

Quelle: The next web via Stereopoly

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Witzigerweise besitzen doch fast alle Künstler in dem Mega Song Musikproduzenten mit eigener Plattenfirma sind. Was will man mir jetzt genau sagen? Das der Puff Vater und Kayne Süd auf ihre Kohle als Produzent und Labelinhaber verzichtet und es den Künstlern geben?

    Und warum machen die es nicht jetzt schon?

  2. Ich finde es übrigens schon fast blasphemisch, dass Kim in einem seiner Songs Kings Zitat aufgreift!

    Und wie die Musikindustrie auf diesen Song damals reagiert hat, hat man ja medienweit mitbekommen; und ich bin mir sicher, dass der richtig grosse Knall noch kommen wird.

    @FlyingT:
    Ich bin mir fast sicher, dass Kanye und der Puff Papi gar nicht wussten für was die da überhaupt singen. Grad die beiden werden n Teufel tun und Ihre Schäfchen an Kim verlieren.

    Nur weil die da nen Vertrag haben, heisst das nicht, dass die der Firma gehören. Selbstverständlich können die eigene Songs aufnehmen usw. Lediglich die Rechte der bestehenden, erfolgreicheren Alben/Songs liegen bei den Plattenfirmen.
    Nur wie bspw Sony Records drauf reagieren würde, wenn einer Ihrer lange aufgebauten Künstler auf einmal auf die Idee kommt, alles selbst zu machen… Sowas hat ja schon oft nicht geklappt.

    Mir fällt grad kein grosser Künstler ein, der in der Versenkung verschwunden ist (weil zu schnelllebig), aber bspw sämtliche Superstar Kandidaten sind ohne das Label und den Produzenten im Hintergrund recht schnell..

  3. Der Kritiker says:

    Man mag halten, was man will von ihm, aber für einen mittelmäßigen Hauptschüler und einem aus dem Heim Rohwedder nicht schlecht!
    Andere aus diesem Milieu machen eine andere, weniger erfolgreiche Karriere.

  4. @Christoph
    Ich find das King-Zutat super!
    Und wenn du mal ernsthaft drüber nachdenken würdest – ohne Vorurteile gegen Kim – würdest du erkennen, dass er sogar recht hat. (Internetfreiheit usw. usf.)

  5. Ich mag den auch!

  6. @Kritiker:

    Bloss, dass man, beschäftigt man sich mit Kims Werdegang, liegt ferner, als dass dass er tatsächlich meint, was er sagt! Es ist vielmehr dummes Gelaber (auch blenden genannt), um Sympathien zu sammeln.

  7. kann jeder halten wie er mag, ich persönlich hab’s nicht mit aufgeblasenen egomanen, die als einziges ziel möglichst viel kohle haben (die „weltherrschaft“ wie er selbst mal sagte, wollen wir mal als ‚gag‘ werten..)
    – wer was anderes dahinter vermutet („künstler fördern“) ist mehr als naiv..
    – wer sagt „mir egal wie legal seine machenschaften sind“ sollte mal gut überlegen wo er eigentlich steht..
    Schmitz’s ‚Erfolge‘ werden genau von denen getragen die „auch immer wieder die korrupten politiker wählen“ schrieb jemand – wohl wahr.. hauptsächlich, aber natürlich nicht nur: ich nehme an daß tatsächlich ein paar prozent z.b. mega-upload wirklich nur für seriöse zwecke verwendet haben (denen würde ich wünschen daß ihre life-time-accounts wieder aktiv werden, kann’s aber irgendwie leider nicht glauben..)
    WENN es tatsächlich so wäre daß künstler mal direkter an ihren erfolgen teilhaben könnten (was u.a. die mediengiganten zu verhindern werden wissen) würde es mich freuen, aber das glaub ich erst wenn es so weit ist.

  8. wer so lang dabei ist wie ich, der hat den kleinen kim noch als möchte-gern-hacker gekannt, der es zeitlebens hervorragend versteht anderer leute arbeit in seine klingende münze umzusetzen (in guter tradition von b.gates, wobei ich den trotz M$ und windoof noch sympathischer finde)
    abwarten was er da mal wieder aufziehen wird..

  9. @Christoph ich versteh dich nicht.
    Kim hat schon gute Dienste auf den Weg gebracht – sie existierten. Wo genau ist da das blenden!?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.