Mark Zuckerberg möchte mit WhatsApp kein Geld verdienen

Satte 22 Milliarden US-Dollar hat die Übernahme von WhatsApp durch Facebook gekostet, ein Teil der Summe wurde in Facebook-Aktien ausgezahlt, welche derzeit wieder im Wert steigen. Nun gibt Mark Zuckerberg, seines Zeichens CEO und Gründer von Facebook, ein erstes Statement zur wirtschaftlichen Zukunft von WhatsApp ab.

whatsapp-logo

Mark Zuckerberg behauptet im Interview mit Business Insider, dass er jetzt und in der Zukunft kein Geld mit WhatsApp verdienen möchte. Diese Worte aus dem Mund eines Geschäftsmanns, welcher ebenfalls behauptet es ändere sich nach der Übernahme durch Facebook nichts an WhatsApp, klingt erst mal ein wenig unglaubwürdig. Ob Mark Zuckerberg letztendlich doch nur auf unsere Daten scharf war oder ob man einfach zu viel Geld in der Portokasse hat, bleibt bisher unbekannt. Die einzigen Einnahmen die WhatsApp hat, sind die jährlichen Kosten von 89 Cent pro Nutzer, die dann aber auch nicht alle zahlen müssen. Werbung gibt es bei WhatsApp bislang noch nicht zu sehen.

Was denkt ihr? Wieso hat Mark Zuckerberg letztendlich WhatsApp für satte 22 Milliarden US-Dollar gekauft?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Weil die NSA es so wollte…

  2. Moinsen, hier erklärt Aral Balkan wozu Whatsapp da ist: https://www.youtube.com/watch?v=ldhHkVjLe7A#t=908 schaut euch die ersten 15 Minuten an!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.