iPad Air 2 im iFixit Teardown: Kleiner Akku und viel Kleber

Bei iFixit hat es mittlerweile Tradition, neue Geräte am Tag der Erscheinung auseinander zu schrauben. Diese Tradition möchte man auch beim iPad Air 2 nicht brechen. Beim Auseinanderbauen des neuen Apple Tablets gab es allerdings einige Herausforderungen und Hindernisse zu bewältigen. Als Apple mit dem iPhone 6 Plus ein großes Smartphone mit vergleichsweise wenig verklebten Bauteilen vorgestellt hat, hat man sich bei iFixit bereits Hoffnungen darauf gemacht, dass dies auch beim neuen iPad so sein wird.


6iZUH3wyNdaPQGAH

Aber auch Apple hält an alten Traditionen fest und so gibt es auch beim iPad Air der zweiten Generation keine Möglichkeit ohne Heißluftföhn und Spatel in das Innere des Tablets zu gelangen. Zusätzlich hat Apple Displayglas und Display miteinander verklebt und macht somit eine Reparatur des Displays nicht nur kostenintensiver, sondern auch riskanter.

jIeUQXiic24y321e

Wer beispielsweise den Akku des neuen iPad Air tauschen möchte, muss zuerst das Display vom Gehäuse des Tablets lösen, dabei kann das Display schnell beschädigt werden. Wo wir beim Thema Akku sind, mit dem Gehäuse ist auch der Akku geschrumpft, von 32,9 Wh auf 27,62 Wh. Apple gibt beim iPad Air der zweiten Generation allerdings die gleiche Akkulaufzeit an, daher ist davon auszugehen, dass der neue A8X SoC wesentlich effizienter arbeitet. Außerdem mit an Bord des neuen Apple Tablets, ein Tripple-Core-Prozessor, 2 GB Arbeitsspeicher und ein NFC-Modul für Apple Pay.

G3FWF2MOmX2tNVLK

Das iPad Air 2 lässt sich zwar besser reparieren als das Surface 3 von Microsoft, aber es wird von Jahr zu Jahr schwerer Apple Tablets selbst zu reparieren. iFixit gibt dem iPad Air 2 deswegen zwei von zehn möglichen Punkten im „repairability-score“.

GfoYJkspYNvGsSBP

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Der Kleber bewirkt aber auch, dass sich das Display nach der letztjährigen Verschlechterung beim iPad Air nun wieder richtig wertig anfühlt beim Tippen. Performance und Display sind unheimlich gut. Der Rest ist Bonus.

  2. Kann jemand schon etwas über die Ausleuchtung des Displays sagen, nachdem es beim ersten Air letztes Jahr ja einige Probleme mit „yellow tint“ gab ?

  3. Warum kommen die nicht mal auf die Idee, den Akku gleich zu lassen (oder größer zu machen) und damit die Laufzeit zu verlängern?

  4. @Tim: Das würde mich auch sehr interessieren, den ich musste letztes Jahr das iPad wegen dem Problem zurückschicken.

  5. Das muss man sich mal vorstellen: Da lässt sich das vielgescholtene iPad Air 2 trotz perfekter Verarbeitung und unerreichtem Design leichter reparieren als dieses hässliche Ding von Surface. DAS ist eine Leistung, wie ich finde.

  6. Was für Schwachköpfe, machen das iPad lieber 1.4mm dünner und verzichten auf schätzungsweise 2h längere Akkulaufzeit …ist ja nicht so, dass das Teil 2cm dick ist.

    Kommt mir das nur so vor oder geht es wirklich mit Apple den Bach runter?

  7. Mein Wunsch: 2 mm mehr Dicke und dafür einen Akku mit deutlich mehr Akku Kapazität.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.