iOS 16: Das ist die verbesserte Diktierfunktion

Die Diktierfunktion ist etwas, was sowohl bei Google als auch bei Apple ziemlich gut funktioniert. Ich nutze das Ganze gelegentlich und vor allem im Auto muss man sich darauf verlassen können – oder man fährt rechts ran. Während Google schon seit einiger Zeit einen Vorsprung hat, wenn es um automatische Interpunktion geht, holt Apple mit iOS 16 jetzt erst ein wenig auf.

Ab Herbst werden Kommata, Punkte und Fragezeichen automatisch hinzugefügt, ohne dass ihr diese separat ansagen müsst. Auch Emojis werden sich einfacher per Stimme eintragen lassen. Sagt ihr „Lächelndes Emoji“ wird das auch entsprechend im Text eingegeben. Weiterhin könnt ihr nun auch die Tastatur nutzen, ohne die Diktierfunktion zwischendrin auszuschalten. Habt ihr einen Fehler gefunden, könnt ihr an die Stelle springen und diesen per Stimme oder Tastatur korrigieren. Dann wieder zur letzten Stelle springen und einfach weitererzählen.

Das Ganze funktionierte in Beta 1 noch nicht in Deutsch. Mit Beta 2 hat Apple auch unsere Sprache nachgezogen. Hier und da sind logischerweise noch Fehler drin. Diese wird Apple aber sicher noch ausmerzen. Zur Verfügbarkeit sagt Apple:

Verfügbar auf iPhone mit A12 Bionic und neuer. Erfordert das Laden von Modellen für die Sprachfunktion. Verfügbar in Arabisch (Saudi?Arabien), Kantonesisch (Festlandchina, Hongkong), Englisch (Australien, Kanada, Indien, Singapur, Großbritannien, USA), Französisch (Frankreich), Deutsch (Deutschland), Italienisch (Italien), Japanisch (Japan), Koreanisch (Südkorea), Mandarin (Festlandchina, Taiwan), Russisch (Russland), Spanisch (Mexiko, Spanien, USA) und Türkisch (Türkei).

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten, wir kennzeichnen ihn daher als Werbung. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Black Mac says:

    Wenn es um “intelligente Erkennung” oder “Gesichtserkennung” oder einfach nur um Siri geht, ist meine Erwartungshaltung bei Apple unterirdisch. Das werde ich nicht einmal ausprobieren. Weckt mich, wenn die ersten deutschsprachigen Tester davon angetan sind.

    Ich glaube nicht, dass Apple jemals auch nur in die Nähe von Google kommt.

    • Cool – nicht ausprobieren, aber voll dagegen sein und das unterirdisch finden. So was nenne ich qualifizierte, konstruktive Kritik üben.

      FaceID und intelligente Erkennung funktionieren auf iOS und macOS, wo vorhanden, hervorragend, selbst Siri ist inzwischen gut nutzbar. Ich kenne das auch über Google von meinem Diensttelefon (grottige Ausführung) und von Freunden, in die fluchen wie nichts Gutes. So toll ist Google dann wohl offensichtlich auch nicht.

      Die Diktierfunktion verwende ich selten auf Mac und iOS, aber wenn ist sie schon recht gut.

      Und nun?

    • Ach ja, ich habe einen neuen Sony Bravia mit Android 10, dessen Spracherkennungstussi kann mit Siri nicht mithalten. Aber wenn Du damit zufrieden bist ist Deine Erwartungshaltung ja nicht sehr hoch..

    • Die Erfahrungen sind da offenbar sehr individuell. So hat Google bpw. noch immer Probleme, diktierte Satzzeichen auch als solche einzufügen und nicht als Wort darzustellen („Komma“ statt „,“ oder „Punkt“ statt „.“).

    • Siri mag man teilweiße noch nachvolziehen können, aber eigentlich funktioniert sie sehr zuverlässig. Der Funktions- bzw. Antwortumfang ist allerdings noch eingschränkt. Aber „Gesichtserkennung“ funktioniert bei mir schon immer tadellos, keine Ahnung welche Probleme du damit hast.

      • Black Mac says:

        Sorry, die „Gesichtserkennung“ war von mir ganz schlecht formuliert. Ich meinte jene in „Fotos“, nicht die Face ID. Face ID funktioniert perfekt, aber jene in „Fotos“ ist eine Lachnummer im Vergleich zu Google Photos.

        Apple und K.I.: Das geht nicht zusammen.

  2. Ich glaube Du schläfst schon zu lange, kannst aufstehen. Im meinem Carplay funktioniert Siri prima und die Face-id lässt nicht zu wünschen übrig..

  3. Wie alle immer prompt den Beißreflex bekommen. Mensch, Leute…
    Siri war bei Einkauf/Veröffentlichung top-notch, ist aber – und das ist eigentlich bei jedem mittlerweile angekommen, was den Funktionsumfang und Antwortenvielfalt allgemein betrifft – weit hinten dran. Das ist noch nicht „Bixby-Level schlecht“, aber doch echt nicht mehr zeitgemäß. Wie so vieles (Homekit SCNR) Wahnsinnsmöglichkeiten, aber stiefmütterlich so gerade am Leben gehalten statt das konsequent weiter zu entwickeln.

  4. Nach Umstieg von Android auf iOS (iPhone, Watch, iPad, Stift…) ist die deutlich schlechtere Diktatfunktion ein ständiges Ärgernis. Wenn Apple hier nicht deutlich nachbessert (va: Wort falsch erkannt, von mir richtig eingetippt….nächstes Mal wieder falsch erkannt!!!) dann steige ich nach den letzten Upgrades beim Telefon in vier Jahren wieder um. Wirklich sehr ärgerlich!

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.