Instagram: Mitbegründer der Foto-Plattform nehmen Reißaus

Facebook hat das Foto-Netzwerk Instagram 2012 übernommen. Seitdem ist dort viel passiert und einige Funktionen der Plattform hat man auch gut und gerne zu Facebook selbst gehievt. Jetzt ist es aber Zeit, um Abschied zu nehmen: nicht von Instagram, sondern von den beiden Mitbegründern Kevin Systrom und Mike Krieger. Die beiden agierten bisher noch als CEO und CTO der Plattform. Schon in den kommenden Wochen scheiden sie aber bei Instagram aus.

Systrom hat dazu bereits eine Stellungnahme abgegeben: Er bedankt sich für die Jahre bei Instagram und Facebook, erklärt aber parallel, dass es für ihn und seinen Kollegen Krieger nun an der Zeit sei neue Ideen zu entdecken und zu verwirklichen. Man wolle ein neues Kapitel aufschlagen, werde Instagram aber fortan als Nutzer treu bleiben.

Instagram ist für Facebook aktuell eine sehr wichtige Plattform: Nach dem Skandal rund um Cambridge Analytica hat Instagram als weitgehend von Facebook unabhängige Plattform für das Nutzerwachstum an Bedeutung gewonnen. Zumal auch die Experimente mit einem verstärkten Fokus auf Videos dort besser funktionieren als direkt bei Facebook selbst.

Systrom und Krieger wenden sich nun genau so von Facebook ab wie erst im April 2018 der WhatsApp-Mitbegründer Jan Koum. Der zweite WhatsApp-Mitbegründer Brian Action nahm im September seinen Hut. Warum Facebook diese Schlüsselfiguren nicht halten kann, bleibt das Geheimnis des Unternehmens.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

16 Kommentare

  1. Wie soll man solche Köpfe auch halten? Wer solche Sachen entwickelt will entweder Kohle oder was Großartiges schaffen. Ein Konzern, der sowas aufkauft, will die Nutzerschaft und das kreative Potential. Ein Kaufvertrag wird also nur zustande kommen, wenn sich die kreativen Köpfe auch für einige Zeit verpflichten.

    Die Zeit ist um, die Leute nehmen ihre Millionen/Milliarden um ihr Leben in Freiheit und ohne die Knechtschaft eines Arbeitgebers zu führen. Denn keiner, der jemals richtig selbstständig war, will dorthin zurück.

  2. Warum sie gegangen sind, kann man ja bei Bloomberg nachlesen: „Lately, they were frustrated with an uptick in day-to-day involvement by Zuckerberg, who has become more reliant on Instagram in planning for Facebook’s future, said the people, who asked not to be identified sharing internal details.“

  3. Ich wünschte es gäbe eine gute Alternative zu Instagram. Punkte die mich an Instagram stören:
    – 5:4 Format – ich hätte gerne 2:3
    – Keine Landscape Vollansicht
    – täglich irgendwelche Fake-Russen-Accounts die mir Dating posts schicken wollen
    – millionen von Fake Accounts mit tausenden Fakefollowern
    – Fake accounts spammen meine Bilder voll, dass ich mir ihre Fake accounts angucken soll und ein Like oder Follow dalassen soll
    – Werbung
    – Werbung, welche mich nicht interessiert
    – Qualität meiner und aller Bilder/Videos ist so stark komprimiert, dass ich es wahrnehmen kann

    EyeEM -> Tot
    Vero -> tot
    … -> Was gibts noch?…

    • Ist ja die Frage, was du überhaupt haben willst. So ziemlich alles, wofür Instagram bekannt ist, hast du als Negativ-Punkte aufgezählt… eigene Site machen um eigene Bilder zu veröffentlichen? Kann man überall verlinken, in allen „Social Networks“.

    • Google hätte Friendly Pix am Start. Leider bekommt es Google aber mal wieder nicht geschissen.

    • Komisch, das mit dem ganzen Fake Zeugs habe ich überhaupt nicht.
      Da sieht man mal wieder wie sehr so ein Acc von seiner eigenen Nutzung beeinflusst wird.
      Leichter gesagt, du ziehst scheinbar Fake an wie scheiße Fliegen

      • Wow, klasse Umkehrschluss Einstein!
        Gibt sicher keine anderen Gründe, die für den Unterschied verantwortlich sein könnten. Aber flamen macht bekanntlich mehr spass als denken 😉

        • Ach ja hmm mist, das denken fällt mir immer so schwer das ich ganz vergessen hatte das ich gar keinen Acc bei Instagram habe.

          Jan du bist schon ein lustiger Clowns,
          aber am ende ist es dein und nicht mein Problem.

          Wenn du denkst, du denkst, dann denkst du nur, du denkst…

      • @KraftKlotz vermutlich hast nur wenige Follower und nutzt keine Hashtags…oder du hast schlauerweise deinen Account auf privat gesetzt.

      • Ja. Ich auch nicht. So Russen Anfragen gerade mal 2 mal.
        Das einzige was an IG nervt, ist, dass die Bilder nicht mehr chronologisch angezeigt werden und dass die Weltkarte entfernt wurde. Wenn man mal ein altes Bild/Video will, ist man wie ein gestörter am Scrollen.

  4. Wer sich ansieht in welche Richtung es geht und wie es irgendwann mal aussehen könnte, am Beispiel von Facebook, wird leicht verstehen warum die Begründer dieser Plattformen nichts mehr damit zu tun haben wollen!!!
    Es ist an der Zeit für neues…

  5. Erst hauen die Gründer von WhatsApp, jetzt die Gründer von Instagram! Hahaha!

  6. Wäre es falsch zu sagen: „Die Ratten verlassen das sinkende Schiff“?

  7. Die Gründer wechseln, brechen einfach auf zu neuen Ufer auf. Hat schon Marco Polo und andere Pioniere so gemacht.

  8. Naja, wen wundert es, Zuckerberg versucht ja alles um sein baby zu retten, das am sterben ist. Andere Plattformen sind einfach mehr im Fokus, er versucht es, werkelt diese auch zu Tode langsam und macht immer mehr kaputt auf Dauer. Bin ja mal gespannt wie sich WA entwickelt mit Werbung und allem. Instagram wird ja auch immer unbedienbarer und unübersichtlicher. Zeit für was neues, und vor allem endlich mal einen Dienst, der die Bilder nicht kaputkomprimiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.