Ingress: Hat Google schamlos bei Shadow Cities geklaut?

Frage in die Runde: Hat jemand von euch schon von Ingress gehört? Das Android-Spiel wurde von Niantic Labs programmiert, die wiederum zu Google gehören. Wenn ihr die Frage mit „ja“ beantwortet habt, dann leg ich nochmal zwei Fragen nach: a) habt ihr es denn auch schon gezockt? b) habt ihr begriffen, was ihr da tut? Also ich hab mich daran versucht und steh noch ziemlich ratlos vor der Geschichte, bin aber bemüht, mich da noch reinzuarbeiten 😉 Es handelt sich um ein location-based Game, welches zwingend voraussetzt, dass ihr ein GPS-taugliches Smartphone habt. Über die normale Google Maps-Ansicht eures Standortes wird dabei eine andere Karte gelegt, die dabei euer Spielfeld darstellt. Im Spiel selbst könnt ihr nun agieren, indem ihr euch an bestimmten Punkten einloggt – ähnlich wie bei Foursquare und Co, nur dass hier natürlich das spielerische Element weitaus stärker zum Tragen kommt.

Im Grunde will ich euch hier aber eigentlich kein Spiel vorstellen, welches ich selbst eher maximal halb begriffen habe, sondern möchte euch erzählen, wieso Google wegen Ingress möglicherweise Ärger ins Haus steht.

Ihr schließt euch im Spiel einer von zwei möglichen Seiten an, die natürlich im Spiel erreichen wollen, dass die jeweils andere Seite nieder gerungen wird. Das Problem dabei: exakt dieses Spielprinzip, verbunden mit der Location-based-Komponente liegt auch einem anderen Spiel zugrunde, dem vorher erschienenen Shadow Cities, welches aktuell nur für iOS spielbar ist. Die Macher von Shadow Cities sind jetzt – vorsichtig gesagt – ein wenig ungehalten, dass sich beide Spiele so stark ähneln, seht oben den Screenshot (links Ingress, rechts Shadow Cities). Man wirft Google vor, dass man sich hier ganz dreist bedient hat und bezieht sich dabei auch auf einen TechCrunch-Artikel, in dem ganz deutlich geäußert wird, dass man sich beim Programmieren von Ingress scheinbar an anderen Karten-basierten Spielen orientiert habe.

Grey Area – die Köpfe hinter Shadow Cities – haben selbst angeblich noch keine Möglichkeit gehabt, in Ingress reinzuschnuppern, haben aber von der eigenen Community so viel Futter in Form von Statements und Screenshots bekommen, dass sie eben schon erkennen können, dass Google sich hier offensichtlich sehr dreist am Spielprinzip und Design von Shadow Cities orientiert habe.

Erstaunlicherweise (oder vielleicht doch clever kalkuliert?) will man aber keine rechtlichen Schritte gegen Google in die Wege leiten. eine 20-Mann-Klitsche gegen Google – die Chancen stünden evtl sehr schlecht. Dazu darf man auch nicht unterschätzen, dass der Trubel um Ingress ja auch der Konkurrenz durchaus zu Popularität verhelfen könnte und neue Mitspieler ins Game spült. Gibt es unter unseren Lesern schon Kandidaten, die beide Spiele zocken konnten und die Ähnlichkeiten bestätigen können? Dann nur her mit euren Statements 🙂 Und das gilt natürlich auch dann, wenn ihr nur eines der beiden Games kennt – vielleicht lern ich dadurch wenigstens, was ich selbst dort zu tun habe 😉

Quelle: Indiestatik (und danke an @medienproduzent, der uns auf das Thema hinwies!)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

23 Kommentare

  1. Naja, letztendlich könnte man so gut wie jedem Spiel vorwerfen auf einem anderen zu beruhen – so groß ist die Vielfalt im möglichen Grundkonzept ja nicht. AR Games gab es ja schon so einige. Vom spielen her kenne ich nur Ingress, aber rhein thematisch geht es schon in eine etwas andere Richtung mit seinen geekigen Inhalten und Rätseln um Passcodes zu erhalten. Zudem scheinen bei Shadow Cities die Spieler frei Dinge zu verteilen, während bei Ingress die Standorte der Portale überprüft werden da sie zugleich sehenswerte Örtlichkeiten sein sollen. Geht vielleicht auch ein wenig in Richtung Geocaching.

  2. Ich hätte es so gerne getestet, aber ich habe immer noch keine Einladung bekommen…

  3. Ich spiele es momentan. Die Geschichte hat sich mir noch nicht ganz erschlossen, aber das Spielprinzip ist klar. Und innerhalb von Köln tut sich gerade einiges. Ich habe derweil versucht einige Portale im Umland zu erstellen und hoffe dass die bald positiv rewiewed werden.

  4. Vielleicht ist das Spielprinzip auch nur so billig das sie sich zwangsläufig ähneln. Gibt ja nun nicht allzu viel was man mit Karten und Action machen kann ohne es zu kompliziert oder langweilig zu machen.

  5. @Caschy: Vllt klärt dich dieses Video etwas auf: http://goo.gl/cxY05

  6. Einladung ist da. Aber mit meinem alten Desire kann ich es nicht spielen, geschweige denn installieren. Sobald das Nexus von gestern angekommen ist, wird es aber auf jeden Fall getestet!

  7. Das Spielprinzip ist definitiv unterschiedlich, nur das Grundkonzept (Augmented Reality eben) und die grafische Umsetzung sind ähnlich. Aber das klingt für mich nach einem Runde-Ecken-Vorwurf.

  8. Meine Arbeitskollegen sind schon relativ abhängig von Ingress. Habe bislang leider kein Invite am Start. Aber es sieht so interessant aus, dass ich sogar schon Ebay abklapperte… :\

  9. Freut mich, dass das Spiel scheinbar schon so viele spielen. Bei mir in der Umgebung (Basel) leider noch nicht wirklich. :/

  10. Schaut interessant aus, leider habe ich noch keine Einladung bekommen.

  11. Ich hab relativ früh eine Einladung zu Ingress bekomme und eigentlich(!) macht das Spiel großen Spaß. Der Haken an der Sache: Es macht den meisten Spielern in kleineren Städten nur bedingt lange Spaß. Ich wohne in einer Stadt mit über 160.000 Einwohnern und es gibt hier nur 3 Portale. Das ist natürlich arg wenig. Dazu kommt, dass die Portale relativ weit auseinander sind, sodass sie nicht verbunden werden können. Das geht nämlich erst mit einem höheren Level und das leveln ist bei nur 3 Portalen (und kaum anderen Spielern) sehr, sehr zäh. Kaum Portale = Spieler verlieren den Spaß und hören auf -> noch weniger Spaß -> noch mehr Spieler hören wieder auf. Ein Teufelskreis …

    Ich habe einige neue Portale eingereicht, evtl. wird es dann in (hoffentlich) ca. 6 Wochen [jetzt noch 3] besser.

    In großen Städten, auch in Deutschland, ist aber scheinbar schon einiges los, ich denke da macht das Spiel wirklich großen Spaß.

    Sollte man, wenn man Spaß an sowas hat, auf jeden Fall im Auge behalten, das Spiel hat meiner Meinung nach Potential!

  12. Hoffe das treibt die SC Entwickler an endlich mal ein iPhone 5 Update zu bringen. Weiß da jemand was? Im Forum findet man nichts =/

  13. Ich würde es ja gerne testen, aber Dorer sind so sparsam mit ihren Einladungen.

  14. Um deine Fragen der Reihe nach zu beantworten:

    Ja, ich hab bereits von Ingress gehört.
    a) Ja, seit vorgestern jeden Tag.
    b) Jein 😉 Aber ich durchschaue es von Tag zu Tag ein Stückchen mehr.

    Gestern Abend gab es ein erstes Treffen von Enlightened Anhänger in Salzburg, die mir vieles erklären konnten. Seitdem durchschaue ich das Spiel schon etwas besser 😉 Meine ersten Erfahrungen hab ich mal kurz unter http://www.aussermayr.com/2012/google-ingress-ein-erster-test zusammengefasst.

    Und ich muss gestehen, ich finde Ingress täglich interessanter. Man ist draußen, man lernt neue Leute kennen und man muss sich abstimmen und koordinieren, um wirkungsvolle Angriffe durchführen zu können.

    Da ich aus Österreich bin gibt es jedoch, abgesehen von Wien, noch nicht allzu viele Portale in kleineren Städten. Meine neue Heimat Salzburg dürfte dabei zwar eine Ausnahme darstellen, aber andere Städte wie Linz oder Graz weisen jeweils nicht mal zehn Portale auf. Ich hoffe, dass da bald nachgelegt wird, um die Motivation der Spieler aufrechtzuerhalten.

    Ansonsten bin ich schon sehr gespannt, wie sich Ingress weiterentwickelt. Ich bin dann mal XM sammeln und Portale hacken. Bis bald 😉

  15. You can request an invite to the ingress beta here:
    http://q.gs/2522628/ingress-invite (bottom of page)

  16. Es ist ein Game und wie alles was von Google kommt ein zweischneidiges Schwert
    für den Spielspass bekommt Google infos zugetragen die kein Kamerawagen auffangen kann, die nicht aktueller sien könnten pluss die geolocation dazu…
    ich ziehe immer wieder meinen Hut vor Google wie sie es schaffen, die Power der Menschen so zu nutzen das sie die arbeit die sie brauchen für lau bekommen.

    und alles was man dazu braucht ist mal ein ppar keys auszustreuen und sich ein paar rätzel auszudenken..

  17. -silent-runner- says:

    Zur Google-Kritik:
    Ich finde das Spiel ist extrem gut gemacht, und gerade im Vergleich zum Geocaching – wo unsagbare App+notwendigem Premium-Account an die 40Euro kosten (mit einer Website die jeden Sonntagabend zusammenbricht…) und jeder feiwillig jedem ein Bewegungsprofil in Form von öffentlich einsehbaren Logs übergibt muss ich sagen ist Ingress ein Blick in die Zukunft!
    Mit den Wherigo`s hätte Geocaching auch in die Richtung gehen können, aber da gibt es ja keine Plattform wo das wirklich rund läuft.
    Ich glaube Google gelingt da ein wirklich grosser Wurf!

    Allein schon die Zielweitenansage, Ziel erreicht, etc.(in engl.), insbesondere die Audiounterstützung sollten auch Geocaching-Programme sich einmal überlegen.

    Hundert pro wird man in zehn Jahren überall die Leute mit solchen Games rumlaufen sehen. Dann wahrscheinlich eher mit der Google-Brille (man muss nämlich schon dauernd auf`s Display gucken), aber ich muss zugeben: Es zieht einen voll rein!

    Im vergleich wirkt Geocaching wie Steinzeit. (Es wäre aber irgendwie auch cool ein z,B. Locus-Plugin oder eine eigene App zu proigrammieren die Geocaching auf das gleiche Onlineerleben bringt (vor allem auch auditiv)).

  18. -silent-runner- says:

    Meine Meinung zum überprüfen (was oben zu Ingress, aber auch zu Geocaching.com geschrieben wird als hervorhebung):
    Bei Geocaching gibt es massig Caches die keinen interessanten Ort etc. zuzuordnen sind (die berühmte in den Wald geworfenen Dose, Leitplankencaches, etc), bei Ingress findet man auch Portale die weit entfernt vom Ort sind den sie eigentlich darstellen sollen.
    Die Überprüfung ist aus meiner Sicht so gering das das nicht wirklich als Unterscheidungsmerkmal für Qualität, etc. gelten kann.
    Geocaching.com hätte mit der PArtnerseite Waymarking genau die Datenbank gehabt, leider kriegen die ja nicht mal ne brauchbare Geocaching-Software hin.
    Gerade wenn man die Preise vergleicht (30(/Jahr)+7Euro(App, ungefähr)) und dann noch die Qualität kommt mir Geocaching wie Steinzeit vor.
    Ich hoffe nur das Ingress das Google-Geschäftsmodell auch in Zukunft nutzt (=kostenlos, ausgereift, intuitiv) und nicht das Geocaching-Geschäftmodell (=teuer und technisch unausgereift).

  19. Die haben alle bei Sacrifice geklaut…, was sogar Welten besser ist.

    http://www.youtube.com/watch?v=Fv5e5AgCOLI

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.