Huawei Watch 2 (2018) sickert mit Bildern und Daten durch

Die Huawei Watch 2 (2018) soll die nächste Smartwatch sein, die jeder gut findet, aber niemand kauft. Nun gut, ich spotte gern über den Markt für Wearables, was aber auch daran liegt, dass ich noch nie ein Armbanduhrenträger gewesen bin. Dabei sollte ich mich nicht zu laut zu Wort melden, denn andere Arten von Wearables verwende ich durchaus – etwa die Jabra Elite Sports, die sich bei mir fest im Alltag etabliert haben. Huawei will selbiges mit seiner neuen Smartwatch erreichen. Dank Evan Blass kennen wir nun bereits die wichtigsten technischen Eckdaten.

So soll die Huawei Watch 2 (2018) auf den Qualcomm Snapdragon Wear (SD2100), einen AMOLED-Bildschirm mit 1,2 Zoll und 390 x 390 Bildpunkten (326 PPI), 768 MByte RAM, 4 GByte Speicherplatz sowie einen Akku mit 420 mAh setzen. Wirklich viel getan hat sich hier im Bereich der Smartwatches nicht. Immerhin ist der Prozessor von Qualcomm bereits 2016 erschienen.

Als Schnittstellen soll die Huawei Watch 2 (2018) Bluetooth 4.1, Wi-Fi 802.11 b/g/n, GPS und eSIM mitbringen. Dank Schutzklasse IP68 ist die Widerstandsfähigkeit gegen Staub und Wasser gegeben. Ein Accelerometer, ein Gyroskop, ein Sensor für Umgebungslicht, ein Barometer, ein geomagnetischer Sensor und sogar ein Pulsmesser sollen an Bord sein. Hier hakt Huawei also im Grunde alle wichtigen Kästchen ab.

Wie ihr aber auch sicherlich herausgelesen habt: Die Huawei Watch 2 (2018) ähnelt insgesamt dem Vorgängermodell frappierend – zumindest was das Innenleben betrifft, lediglich die eSim ist neu. Ab Werk soll Googles Wear OS als Betriebssystem herhalten. Vielleicht punktet Huawei am Ende aber ja noch mit einigen Features, die aus den reinen technischen Daten nicht ersichtlich sind. Vorstellungstermin und Preis der kommenden Huawei Watch 2 (2018) sind aktuell noch offen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. joshuabeny1999 says:

    Ich habe nun schon seit jahren eine LG G Watch R. Sie funktioniert noch, aber hatte schon paar mal Aussetzer. Ich warte aber mal die neue Pixel Watch von Google ab, welche ja im Herbst vorgestellt werden sollte.

  2. Ich denke auch, das wird so nix. Ohne neue Technologien oder deutlich bessere Software fehlen die Kaufanreize.
    Warum sollte ich meine Zenwatch tauschen, wenn sich nichts getan hat…

  3. Frank Reymann says:

    Die sollen lieber mal die Garmins zu den Huawei Smartphones kompatibel machen.

  4. Mann, die erste Huawei Watch (die ich noch immer habe) war bildschön…alles danach sieht aus wie aus dem Kaugummi-Automaten 🙁

    • MDas sehe ich genauso wenn man aber die neuste Software haben will wird man „gezwungen“ „sowas“ zu kaufen…@HUAWEI macht doch bitte eine neu Auflage der Ersten Generation, oder versorgt die erste Generation mit dem neuen wearos. Mir ist schon klar dass das niemand liest. 🙁
      Schreiben wir einfach alle Huawei an!

  5. Alexander Schröder says:

    Ganz deiner Meinung. Gab seit dem keine SmartWatch die da irgendwie rankam. Vor allem das Saphirglas habe ich echt zu schätzen gelernt. Schade, dass es jetzt keine Updates mehr gibt…

  6. Mit Sicherheit wird mit diesem Gerät nicht der Blutdruck sondern der Puls gemessen. Es ist schon erstaunlich wie wenig manche Menschen über die eigenen grundlegenden Körperfunktionen wissen.

  7. „The only significant difference between the Huawei Watch 2 2018 and the original, is the addition of eSIM support. All other specs and the design remain unchanged.“ (https://twitter.com/evleaks/status/996015771712131072)

    Scheinbar hat Blass nochmal zurückgerudert.

  8. Ich trug als Teenager ne Swatch, danach 15 Jahre keine Armbanduhr mehr getragen. Dann kam die Samsung Gear S2, welche ich noch immer besitze. Aber seit sie meint, dass ich mehr Sport machen solle, trage ich sie nicht mehr 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.