Huawei Mate 30 kommt nach Europa – aber ohne Google-Play-Dienste


Es gibt allgemeine Verwirrung um Huawei. Wo werden neue Geräte verfügbar, wie werden sie in Sachen System bestückt sein. Ein bisschen Aufklärung können wir da nun hineinbringen, Caschy hat direkt vor Ort bei Huawei mal nachgefragt. Demnach wird die Mate-30-Serie noch dieses Jahr nach Europa kommen. Ob auch nach Deutschland, wurde nicht explizit erwähnt, aber ich sag mal so, Deutschland ist ja kein unbedeutender Teil von Europa.

Was aber viel wichtiger ist eventuell: Die Smartphones werden ohne Google-Play-Dienste nach Europa kommen. Also so, wie im Vorfeld bereits befürchtet. Aus diesem Grund klopft Huawei nun auch bei Entwicklern an und möchte sie für ein offenes System ud die Anpassung ihrer Apps gewinnen. Gleichzeitig stellt Huawei aber auch den Huawei Assistant vor, der eben die typischen Aufgaben des Google Assistant übernehmen soll – zum Beispiel Suche und Newsfeed. DSGVO-konform und mit Speicherung und Auswertung der Daten in europäischen Rechenzentren. Es bleibt also ein bisschen spannend.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

56 Kommentare

  1. Ja und bei der Vorstellung haben se ja groß Werbung gemacht für ihren Appstore und deren Entwicklerkits.. Aber ob z.B HuaweiMaps jemals an Googlemaps rann kommt wage ich zu bezweifeln.

  2. WAS DENN?! „in europäischen Rechenzentren“?! Na gut, da bin ich überrascht. Damit hätte ich jetzt nicht extra gerechnet. In der Summe scheinen die Menschen der EU für die Chinesen doch nicht so uninteressant.

    • Wir reden hier über eine halbe Milliarde Menschen. Die sind für keinen zu verachten, außer vielleicht für die Briten.

      • Ich meinte das im Bezug auf die Rechenzentren. Damit habe ich nicht gerechnet. Hätte ich evtl. deutlicher formulieren sollen.

        • Außer den ganz Großen kann es sich keiner leisten, die europäischen Gesetze zu ignorieren. Google, Apple, Amazon, Facebook, Microsoft, die wissen, dass sie noch unersetzlich sind. Huawei ist zwar auch richtig groß, hat aber schon den üblen Nachruf aus den USA an der Backe. Und gerade wenn Huawei den Markt neu öffnen will für sein neues Betriebssystem sollten sie sich schon an die bestehenden Gesetze halten.

          • Schätze, da gehts auch eher darum, dass Google und Konsorten ihre Rechenzentren in den USA wohl kaum für irgendwelche Kontrolleure aus der EU öffnen müssen. Wenn die Rechenzentren hier stünden, sähe das anders aus.
            In dem Punkt stimme ich dir also zu. Und natürlich hat Huawei wegen des ganzen Rummels hier mit erhöhter Aufmerksamkeit der EU zu rechnen. Deshalb finde ich die Ankündigung ja so bemerkenswert. Und schlau. Die Chinesen haben Geduld und denken langfristig. Denen traue ich schon Erfolg zu.

      • Bin ich eigentlich der einzige der das als Chance sieht? Natürlich steht und fällt ein System mit den Apps (siehe Fire Phone, Microsoft Lumia etc.) Allerdings ist es ja schon irgendwie verblüffend, dass es seit einer gefühlten Ewigkeit niemand schafft, einen weiteren App-Store zu etablieren oder Services bereit zu stellen, die auf dem Niveau der Google-Dienste sind. Es wird eine Zeit nach Google und Apple geben und irgendwann kommt ein neuer Player. Aber ich glaube auch, dass das nicht jetzt ist und auch nicht Huawei mit diesem Gerät. Vielleicht schließen sich ja auch Mal ein paar Hersteller zusammen, wer weiß..m

        • Weil Google es über Jahre geschafft hat, Nutzer von seinen Diensten zu überzeugen und so die Grundlage zur Datengewinnung zu schaffen. Das kann niemand in kurzer Zeit nachholen. Zumal Google finanziell keine Preise aufruft und der Mensch zur Bequemlichkeit neigt.
          Daher kann Huawei das nicht mit einem einzigen Gerät reißen. Die müssten schon anfangen, Geräteunabhängig auch für andere Hersteller einen solchen Service zu etablieren. Das gilt natürlich für alle anderen ebenfalls, die hier zu Google in Konkurrenz treten wollen. Nur… wie will man gegen Google punkten?
          Sicher, die DSGVO-konformen Rechenzentren in der EU sind dazu ein notwendiger wichtiger Schritt. Schauen wir, was kommt.

          • Übernacht schafft man das klar nicht, aber irgendwann muss ja mal ein Anfang gemacht werden.

          • Warte nur bis die damit Erfolg haben, dann werden die Chinesen als allerserstes auf den Zug aufspringen, dann die Inder, Südamerica… Es wird dann auch Länder geben die Google verbieten werden bzw verlangen keine vorab Dienste zu installieren sondern der User soll sich frei entscheiden… das währe eh zu wünschen… dann trennt man quasi Hard und Software Hersteller voneinander…

        • „Bin ich eigentlich der einzige der das als Chance sieht?“ – Nein, wir sind schon mindestens 2!

        • Wozu einen weiteren Store auf Android? Der Playstore kann schon alles und ist vorinstalliert. An jeder Ecke schreit jemand, dass man drauf achten soll, ja nicht irgendwo was aus anderen Quellen zu installieren, wegen den bösen Viren. Und auch einen alternativen Store kann man nicht als vertrauenswürdige Quelle eintragen. Ist das selbe wie damals mit dem Internet Explorer. Das e war für viele Menschen das Zeichen für Internet. Und das Dreieck ist halt das Symbol für Apps installieren. Einzig und allein der Amazon App Store war unter Nerds beliebt, wegen den vielen kostenlosen Angeboten.

          Und für die Services gilt: Daten sind das Öl des 21. Jahrhunderts. Und Google beherrscht den europäischen Markt zu 87 %. Da lässt sich natürlich prima die Verkehrsdichte feststellen, es beteiligen sich viele Nutzer und tragen zur Verbesserung bei. Viele Nutzer heißt auch viel Einkommen über Werbung und damit viel Geld für die Verbesserungen von Diensten. Das aufzuholen ist nahezu unmöglich, so lange die Nutzer wegen der bequemen Dienste nicht wechseln wollen. Weswegen auch schon in den USA Rufe laut werden, dass die großen Konzerne zerschlagen werden sollen.

          • Ja nur das Google es selbst nicht schafft was gescheites im Store zu haben sondern lassen jeden Dreck der Versäucht ist ohne weiteres rein. Da lobe ich mir Canonical (Ubuntu macher) das nicht so einfach jeder Mist ohne vorher von denen getestet worden zu sein auf den Store kommt. Auch updates nicht, zumindest war das noch so als ich noch mehr Linux genutz hab.
            USA wird über kurz oder lang unter gehen, mit den ganzen Aktionen und Deppen in der Politik (ja wir haben auch einen Ganzen Bundestag davon voll, ich weiß) wird es den Chinesen immer leichter fallen was eigentständiges zu machen. Zu Beginn wird das noch ok sein, schlimm wird es sein wenn sie zu groß werden, dann muß man sich vorsehen, siehe Google.

        • Nope seh ich auch so, endlich kein kack Google Bullshit mehr nötig. Es kommt nur drauf was man möchte.
          Man kann sich ja manuell dann die Apps installieren, gibt ja mehrere Stores, Amazon, diverse Hersteller Stores…

        • Also wenn ich es jemanden zutraue, dann Huawai. Aber das geht nun einmal nicht von heute auf morgen. Deswegen wird das Mate 30 leider bei weitem nicht so erfolgreich wie es ohne diese Aussperrung gewesen wäre. Ich bin mir sicher ohne diese Aussperrung wäre Huawai spätestens nächstes Jahr Marktführer gewesen. Im Mobilfunksektor sind sie das ja schon länger

    • Genau, die europäischen Rechenzentren finde ich auch super! Denn Huawei und der chinesische Staat haben keinen Zugriff auf die Daten mehr, wenn sie erst einmal ausserhalb von China gelagert werden.

      Das ist wie Gmail: Dort kann ich meine E-Mails leider auch nur abrufen, wenn ich in den USA im Urlaub bin, denn dort werden sie ja gespeichert.

  3. Das dürfte wohl leider der Sargnagel für einen der innovativeren Hersteller im Smartphone Sektor sein. Zumindest außerhalb von China. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich all zu viele Menschen für Geräte in diesen Preiskategorien entscheiden, die durch das Fehlen sämtlicher Google Dienste so massiv beschnitten sind.

    • Sehe ich auch so, keine kauft sich für 1000 Ocken das Teil und kann dann nicht mal Youtube oder Google Maps so einfach nutzen

    • @ Mark
      die Gapps lassen sich nachrüsten.. Die Frage bleibt ob es dann eine Zertifizierung im Playstore gibt und den Sayftynet Test besteht, wenn nicht wird´s mit Bankingapps schwer und Googlepay wird auch nicht gehen. Somit werden wohl viele sich fragen wozu1100€ ausgeben, wenn dinge nicht funktionieren die jedes 250€ smartphone kann.

      • @Celli

        Klar kann man die APKs runterladen. Sicherheitsaspekte mal beiseite gelassen, lässt sich aber nicht abstreiten, dass der Otto-Normal User da draußen sich mit sowas aber in der Regel weder auskennt, noch sich damit näher befassen will. Er möchte sein Gerät, für das er einen Haufen Geld auf den Tisch gelegt hat right out of the box benutzen können. Für mich steht außer Frage, dass Huawei es in Europa in Zukunft sehr schwer haben wird.

        • “Für mich steht außer Frage, dass Huawei es in Europa in Zukunft sehr schwer haben wird.”

          Nicht in Europa. Die sind auf der ganzen Welt raus, ausser vielleicht in China.

          Oder denkst du, dass die Leute in Afrika, Neuseeland, Indien, Russland oder im Fürstentum Liechtenstein auf die Google-Dienste verzichten wollen? Eben.

        • Was spricht dagegen, dass das Gerät out of the box nutzbar ist? Es wird einen Store haben, es wird einen Kartendienst haben und es wird auch einen Youtube-Client haben, wenn das Google nicht rigoros unterbindet. Aber es gibt ja auch im Playstore genügend Youtube-Clients. Der App-Store wird wie gewohnt funktionieren (oben Suchfeld, Installieren durch Klick, ab und an fängt man sich einen Trojaner ein, wie halt im Playstore auch), mit dem Kartendienst wird man navigieren können und der Youtube-Client wird Videos abspielen. Und wenn man auch keinen Youtube-Client vorinstallieren kann, dann kann man ihn auf jeden Fall im Store runterladen.

          Huawei muss nur drauf achten, dass die 100 weitverbreitesten Apps im Store sind und auf den Geräten laufen.

          • @Black Mac Nein, natürlich nicht. 🙂 Ich hatte mich lediglich auf Europa bezogen, weil der Artikel eben explizit Europa behandelt hat. Aber du hast natürlich Recht.

            @Robin Was dagegen spricht? Erfahrung. Was passiert, wenn die top angesagten Apps und Spiele nicht für ein System verfügbar sind, hat Windows Phone ja eindrucksvoll bewiesen. Es geht dabei weniger um die Google Services, die lassen sich ggf. irgendwie ersetzen. Youtube, Google Maps und Co bieten allesamt APIs, die man in eigenen Apps nutzen kann, um so eine einigermaßen gleichwertige App entwickeln zu können. Aber was ist mit Dingen wie Snapchat, Clash Royale, Pokemon Go, Instagram und was weiß ich, was bei der breiten Masse da draußen angesagt ist? Wenn dir diese Sachen fehlen, kauft kaum einer dein Produkt.
            Und dass Huawei die Entwickler dazu bringen kann all diese Apps/Games auch in ihrem Store anzubieten, wage ich zu bezweifeln. Es sind vielleicht keinen Neuentwicklungen erforderlich, aber Anpassungen wie das Entfernen der Anbindung an die Google Play Services etc. Und diese Apps müssen ja neben den anderen Versionen für reguläres Android und iOS ebenfalls weiterentwickelt und aktualisiert werden können. Was zusätzlichen Aufwand und damit höhere Kosten bedeutet.

  4. Laut Richard Yu soll sich wohl der Play Store nicht sideloaden lassen
    https://twitter.com/MishaalRahman/status/1174685809712279552
    Warum auch immer, das geht selbst bei den Amazon Fire Geräten und dort möchte das Amazon eigentlich nicht, wobei Huawei vermutlich dafür nicht extra Steine in den Weg legt.

  5. Dass man sich um safetynet nicht die größten Sorgen machen muss zeigen die magisk Entwickler, man kann es aushebeln…
    Die Frage ist die nach Einfachheit.
    Ansonsten kenne ich sogar viele die erst Mal lineage flashen I’m von Google los zu kommen. Wird sicher Eger ein Nischenprodukr aber seine Käufer finden. Technisch top.

    Langfristig ist das Signal für Google eventuell eher die schlechtest mögliche, auch wenn es überschuldet ist.
    Welcher Hersteller kann sich denn zu sucht fühlen nach der Geschichte.
    Vorsicht schließen sich mehrere Hersteller für ein Google unabhängiges AppStore zusammen.

    Mit Huawei, Xiaomi, ZTE, oppo wären da mit dem großen chinesischen schon einige hundert Millionen potenzielle Kunden für App Entwickler… Dann überzeugt man eventuell noch Samsung von einer „passiven“ Partnerschaft und schon sind 80% der Android Nutzer zusammen.
    Dann wird der Store je nach Infrastruktur mindestens so attraktiv wie der Play Store.

    • *unverschuldet.

      Virtuelle Tastaturen sind nicht mein Freund

    • Theoretisch richtig. Praktisch allerdings lässt sich bei Huawei Smartphones der bootloader nicht entsperren. Ergo kein twrp, kein magisk, kein safety net.

      • Huawei ist ja der Hersteller und nicht irgendein Rooter. Von daher sollte das möglich sein, SafetyNet zu implementieren, geht ja bei OxygenOS auch.

        • Macht keinen Sinn. Wenn sie Google’s SafetyNet implementieren, dann haben sie ja schon gegen die Auflagen verstoßen und können gleich noch die apk vorinstallieren so wie „früher“.
          Root = Adminrechte, dein Neologismus „Rooter“ macht dann auch keinen Sinn 😉

  6. @caschy: Durftest Du das Exemplar zum Testen behalten? Dein Eindruck würde mich sehr interessieren.

  7. Kannst du mal bitte in ganzen Sätzen antworten? Respektlos, unfreundlich und von oben herab. Grausam…

  8. Also gestern ist mein P30 Pro gekommen und habe es eingerichtet. Hier und da ein paar kleine Stolper steine. OK ich habe seit über 10 Jahren Android und bin schon recht start im Google Universum verankert. Ich nutze halt Gmail und Drive sehr viel. Also Gmail ok kann ich ein anderes Mails Programm installieren und Drive naja dafür finde ich auch eine Lösung. Habe ich unter Linux auch extra kaufen müssen von einem Drittanbieter. Also denke würde auch ohne die Google Dienste klar kommen auch wenn ich sage die sind halt Praktisch und man ist halt Faul. Konto rein fast alles da und gut. Als Itler bin ich aber was sowas angeht auch recht flexible. Wenn ich für einen Kunden zb. von Iphone zu Android oder anderes herum wechsle. Weinen sie meist nur wegen Whatsapp. Das ist das einzige was ich noch nicht geschafft habe zu übertragen. Mache denen immer auf Ihrem PC ein Backup mit allen Chats und Bilder und Videos sind ja nicht das Problem. Also ich komme auch Ohne Play Dienste klar. Ich würde sagen die meisten nutzen auf ihrem Handy Whatsapp und Navi. Damit hat man 85% aller Nutzer schon glücklich gemacht.

    • ITler? Von iPhone zu Android und umgekehrt wechseln und dabei den kompletten WhatsApp Verlauf mitnehmen ist ja wohl locker machbar. Man muss sich nur etwas einlesen und einen Rechner zum Zwischenspeichern haben. Das müsste man als ITler eigentlich wissen, da darf man dieses Wissen schon erwarten. Deine armen Kunden…

  9. Weil hier immer mal wieder geschrieben wird, dass es eine Chance für ein neues System ist – naja, ähem… da erinnere ich mal an Whatsapp, Facebook, etc – viele gleichwetige bzw. sogar bessere Alternativen sind am Markt, aber keiner nutzt sie weil es bequem ist bei jeweils DEM größten Anbieter zu bleiben! Geht mir ja genauso – habe seit Jahren parallel Threema laufen, aber ich ertappe mich immer, wie ich dann doch meist WhatsApp nutze weil es einfach ALLE haben!
    Es hat ja nicht mal Microsoft mit ihrem mobilen OS geschafft oder FirefoxOS oder wie sie noch alle heißen.
    Ich sehe da ehrlich gesagt keine große Chance…

  10. Wenn ich den Snowden richtig verstanden habe, ist ein Handy ohne Google an Bord eines ohne NSA an Bord.

    Bin mir nicht sicher ob die USA es nicht irgendwann bereuen, der NSA den Zugriff auf chinesische Handys zu nehmen.

    • In China hast du sowieso keinerlei Google Services auf den Handys. Dort hast du ohne VPN nicht mal Zugriff auf die Google Webseite(n). Da geht denen nichts verloren. Und glaub mal, dass die Geheimdienste vieler Länder Zugriff auf Daten bekommen können, unabhängig davon, welches System und welche Dienste verwendet werden. Das ist kein Google spezifisches Problem. Davor sind auch die ach-so-sicheren iPhones nicht ausgenommen.

  11. Mein Eindruck von dieser ganzen Diskussion ist es, dass Ihr schon alle ziemlich fixiert seid auf den Amerikanismus, sprich Google, Apple und Co. Hat Euch Mister Snowden noch immer nicht bewiesen, dass wir von Grund auf abgehört werden von den so freundlichen Amerikanern nach Strich und Faden und damit unser Leben beeinflusst wird.
    Daher finde ich es gut, wenn es eine gesunden Gegenpart gibt – wo wir als Kunde uns aussuchen können, was WIR wollen und nicht die Konzerne.
    Daher finde ich gehört der Gegenpart, der derzeit aus China kommt unterstützt – endlich ein Mobil Telefon ohne Google Store. Wir sollten es feiern und uns nicht von diesem Allmacht Geplappere ohne Google kommen wir nicht zurecht beeinflussen lassen.

  12. Es ist eine Chance einen Gegenpol zum Google Imperium aufzubauen, aber mich stört das Land „China“. China will schleichend die Weltherrschaft an sich reissen. Wenn jetzt China mit der EU gemeinsame Sache macht beim ausspionieren der menschen und auch in der EU das Social Scoring eingeführt wird, dann entspricht das einer digitalen Ausbreitung Chinas auf europäisches Territorium.

    Meine persönliche Vermutung: Die EU wird in der Zukunft gemeinsame ache mit China machen, dabei die Bevölkerung überwachen und weiter daran arbeiten die neue (sozialistische) Weltordnung auszubreiten.

    Sehr bedenklich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.