Anzeige

Huawei FreeBuds 3 sind ab heute mit gratis Bonus vorbestellbar

Über die Huawei FreeBuds 3, In-Ear-Kopfhörer mit ANC, hatte ich schon Anfang September das erste Mal gebloggt. Mitte September war dann von einem Start im Oktober die Rede. Doch jener Monat kam und ging, ohne dass die Kopfhörer verfügbar gewesen wären. Jetzt hat Huawei offiziell bestätigt, dass die FreeBuds 3 in Deutschland ab dem 18. November 2019 zu haben sein werden. Sie sind ab heute vorbestellbar und versprechen frühen Vögeln einen Bonus.

Kosten sollen die Huawei FreeBuds 3 im Handel 179 Euro. Sie sind bald in den Farben Schwarz und Weiß verfügbar. Wer sie zwischen dem 11. und 30. November 2019 ersteht, erhält zudem einen Huawei Wireless Charger mit 15 Watt im Wert von 59,99 Euro als kostenlose Dreingabe.

Das Ladegerät könnt ihr natürlich für allerlei Gerätschaften verwenden, nicht nur für die FreeBuds 3. Zur Promo-Aktion erfahrt ihr auch unter diesem Link mehr Details. So könnt ihr den Charger im Handel leider nicht direkt mitnehmen, sondern müsst euch nach dem Kauf der FreeBuds 3 erst einmal mit der Seriennummer online registrieren. Dafür habt ihr bis 15. Dezember 2019 Zeit.

Huawei bewirbt seine neuen Kopfhörer mit der aktiven Geräuschunterdrückung (ANC), dem Kirin A1 als Chip sowie den dynamischen 14-mm-Audiotreibern. Bis zu vier Stunden Laufzeit sollen mit einer Ladung drin sein. Die FreeBuds 3 nutzen Bluetooth 5.1 und BLE 5.1. Durch Dual-Channel-Bluetooth, eine Eigenentwicklung des Unternehmens, will man echten Stereo-Sound auf die Earbuds bringen. Linker und rechter Audiokanal lassen sich direkt und separat von eurem Smartphone ansteuern.

Mit einer Latenz von 190 ms will man zudem auch bei Videos und Spielen eine synchrone Ton- und Bildwiedergabe garantieren. Das ANC könnt ihr im Übrigen durch einen Doppelklick auf den linken Kopfhörer jederzeit an- und ausschalten. Per Algorithmus solle die Geräuschunterdrückung laut Huawei je nach Situation und Gehörhang individuell angepasst werden. Über das im Lieferumfang enthaltene Ladecase sind wiederum bis zu vier Ladezyklen möglich. Dann dauert es also, solltet ihr mit vollgeladenen Kopfhörern und vollem Case losziehen, bis zu 20 Stunden, bevor ihr wieder eine Steckdose aufsuchen müsst.

Die Aufladung erfolgt dabei entweder am Case via USB Typ-C oder eben drahtlos. Sind die Huawei FreeBuds 3 für euch von Interesse? Oder wartet ihr lieber auf erste Tests zum Klang und Tragekomfort?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

8 Kommentare

  1. Die Amazon Buds sind momentan spannend. Leider sind diese hier preislich nicht ganz so interessant…

  2. Welche Geschäfte gehören denn zu den Partnern? Ich konnte auch bei Huawei dazu nichts finden.

  3. Holger Schulz says:

    Ich würde immer zuerst Testergebnisse abwarten. Allerdings in diesem Fall nicht, weil mir generell der nach unten aus dem Ohr hängende Teil der Kopfhörer nicht gefällt und sie daher für mich nicht in Betracht kommen.

  4. ..also ich bin grad nicht im Markt für Kopfhörer, aber 179 Euro wäre mir auch irgendwie noch zu viel. Bin ich da irgendwie zu engstirnig? Für 180 Euro geh ich vier mal auswärts abendessen.

    Meine ~20 Euro Amazon In-Ears sind von 2016 und ich sehe ein: so günstig wie mit den Kabelgebundenen wird es wohl nicht mehr. …aber unter 50 muss es doch gehen, oder?

    Solche Plastik-Knöpfe verliert man, ab und an geben sie mal den Geist auf, etc. Das muss einfach günstiger gehen.

    • Naja die hier haben ANC. Normale kabellose Ohrstöpsel bekommt man für knapp 20€.

    • Ich habe mir heute die Sony WF-1000XM3 gekauft und zwar nur wegen dem ANC.
      Eigentlich höre ich gar nicht so viel Musik, sondern eher Podcasts. Aber ich reise beruflich recht viel und nicht immer mit dem Auto, da Flugzeug und Bahn teilweise bequemer sind. Auf den Fahrten ist mein E Reader immer dabei und ich lese gern in Ruhe. Ohne weinende Kinder, dauertelefonierende Leute etc.
      Für diese Ruhe bin ich gern bereit 250 Euro auf den Tisch zu legen.
      Außerdem habe ich einen Grundsatz für Dinge die ich ständig benutze. Dort lege ich Wert auf Qualität und die Top Produkte sind merklich besser.
      Ich kann mir einen Reader für 70 Euro kaufen, mich dann ständig über den langsamen Prozessor ärgern, schlechteres WLAN oder die Auflösung. Mit den In Ears ist es dasselbe, die Sony Technik ist einfach nur spitze! Auch mein Smartphone und das Surface waren teuer. Aber diese Top Produkte ermöglichen mir ein produktives Arbeiten und erfüllen meine Ansprüche komplett. Warum mit weniger zufrieden geben oder günstigere Produkte kaufen, mich ärgern und schließlich doch upgraden?
      Schöne Dinge kosten Geld und dafür arbeite ich auch hart.
      Allerdings würde ich mir diese Produkte auch nicht kaufen, müsste ich deswegen auf Essen, Kleidung oder Lebensqualität verzichten. Glücklicherweise funktioniert beides, sodass ich keine Abstriche machen kann.

    • Übrigens verliere ich auch keine Sachen.
      Weil diese Dinge einen hohen Wert haben, ich das Geld verdienen musste und entsprechend darauf achte.
      Ich habe noch nie einen Kopfhörer verloren, ein Smartphone oder ähnliches.
      Und ein 20 oder 50 Euro Kopfhörer verrichtet sicher seinen Dienst auch gut. Dennoch bin ich mir sicher das man ihn nicht mit den hochpreisigen In Ears vergleichen kann.
      Man darf auch nie vergessen das man die Entwicklung bezahlt. Nur weil Menschen bereit sind solche High End Produkte zu kaufen, entwickelt sich alles soweit das später Produkte für 50 Euro möglich sind.
      Für solche Margen entwickelt nämlich kein Hersteller, dass finanziert sich immer durch High End.

  5. Ich haben ca. 20 BT Headsets von denen etwa 4 häufiger für bestimmte Zwecke im Einsatz sind.
    Meine Hoffnung bei den Freebuds ist, dass sie die i12 TWS (Airpod Fakes, mäßiger Klang, ok für Podcast) ersetzen und vielleicht auch das ein oder andere Paar.
    Jedoch ist der Preis bei weitem zu hoch.
    ANC hin oder her…
    Meine Soundcore Liberty Lite habe ich seit dem deutschen Launch und sehr zufrieden. Mit damals 60 Euro, war Soundcore/Anker unter den ersten TWS Herstellern, die ein Top Preis/Leistungsverhältnis haben.
    Beim Sport möchte ich die nicht missen, bin jedoch generell kein Freund von In-Ears, weshalb mir Earbuds lieber sind.
    Daher werde ich hier zuschlagen sobald der Preis unter 100 angekommen ist. Das mag ein bisschen dauern.
    Wenn man hier den bekloppten 60 Euro Charger gegenrechnet sind wir ja schon bei 120.
    Meines Erachtens hätte der Einstiegs UVP bei 139 liegen müssen….

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.