HomeKit-Steckdose: Eve Energy Strip startet im März für 119 Euro

Eve Systems hat heute den Marktstart im März 2019 für die Eve Energy Strip angekündigt, eine smarte Steckdosenleiste mit HomeKit-Technologie, integrierten Zeitplänen, Verbrauchsmessung und der, laut Herstelller, „bestmöglichen Absicherung angeschlossener Geräte“. Eve Energy Strip hat ein Gehäuse aus mattschwarzem Kunststoff und Aluminium, bis zu drei Geräten lassen sich gleichzeitig oder unabhängig voneinander steuern, wahlweise mit Eve, der Home-App oder Siri. Über HomeKit-Szenen, -Timer und -Regeln wird fast jedes Gerät der Wahl smart und autonom. Günstig ist der Spaß nicht, 119 Euro soll die smarte Steckdose kosten. Andere, zertifizierte Lösungen aus Kunststoff gibt es teilweise schon für die Hälfte.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

6 Kommentare

  1. Wer 119 Euro dafür ausgibt, hat ja nicht mehr alle Tassen im Schrank!

  2. TierParkToni says:

    „Dat DIngens“ ist ja so sinnvoll wie beim Mann die Brustwarzen :
    Zeigt mir, was ich verbrauche -> und braucht dann selber immerhin 5(!) Watt dafür, das ist die halbe Leistung eines RasPi – der Pi hat aber immerhin nen HDMI-Ausgang,USB-Anschlüsse etc…
    Die Verbrauchsmessung ist übrigens nur für ohmsche Lasten, sobald Induktivität oder Schaltnetzteile dranhängen,
    misst „Dat Dingens“ auch wie alle anderen (allerdings deutlich billigeren) nur Mist.
    Mein Fazit : klebt nen Apfel drauf, dann hat’s eventuell ne Marktchance – ansonsten eine Rohstoff- und Ressourcen-Verschwendung „par Excellence“ …

    • Niggggggggl says:

      So ein Unfug. Nicht jeder hat einen RasPI und vor allem kann ihn nicht jeder programmieren.

      Was ist der Vorteil der Steckdose?
      – 3 x 230 V abschalt- und messbar
      – an Positionen wo drei Schaltbare Steckdosen in eine Mehrfachleiste müssten braucht man nur ein Gerät.
      – HomeKit Einbindung ( Das kann so gut wie jeder)
      – Sieht schick aus

      Was ist der Nachteil?
      – Teuer –> aber ist das wirklich teuer? 3 Schaltbare OSRAM Steckdosen kosten auch 60 €. Funktionieren ich mit HomeKit.

  3. TierParkToni says:

    „Dat DIngens“ ist ja so sinnvoll wie beim Mann die Brustwarzen :
    Zeigt mir, was ich verbrauche -> und braucht dann selber immerhin 5(!) Watt dafür, das ist die halbe Leistung eines RasPi – der Pi hat aber immerhin nen HDMI-Ausgang,USB-Anschlüsse etc…
    Die Verbrauchsmessung ist übrigens nur für ohmsche Lasten, sobald Induktivität oder Schaltnetzteile dranhängen, misst „Dat Dingens“ auch wie alle anderen (allerdings deutlich billigeren) nur Mist.
    Mein Fazit : klebt nen Apfel drauf, dann hat’s eventuell ne Marktchance – ansonsten eine Rohstoff- und Ressourcen-Verschwendung „par Excellence“ …

  4. Maximal 50 Euro wären drin. Wenn ich es unbedingt haben würde wollen, aber das ist nicht der Fall. 119, ich lache immer noch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.