Gran Turismo 7 angespielt: Liebeserklärung an alle Auto- und Renn-Fans

Computer- und Konsolenspiele begleiten mich seit meiner Jugend. Neben Rollenspielen sind auch diverse Sport- und Rennspiele meine Favoriten. Das erste Rennspiel auf der PlayStation war für mich Gran Turismo 2 und ich war direkt gefesselt. Schon damals sah das Spiel wahnsinnig gut aus und ließ mich unzählige Stunden Autos tunen, Lizenzen erspielen etc. Der Renault Clio und der TT waren damals meine Lieblingsautos.

In diesem Jahr feiert die Serie das 25-jährige Jubiläum und pünktlich dazu bringt man Gran Turismo 7 heraus. Natürlich hab ich es mir nicht nehmen lassen, mal einen Blick in das Spiel zu werfen und ich wurde direkt wieder in meine Erinnerungen zurückgeholt. Es fühlt sich fast genauso an wie damals, nur in nahezu fotorealistischer Grafik. Dabei muss man meiner Meinung nach kein Fan von GT sein, um sich in das Spiel zu verlieben. Es reicht, wenn man ein Faible für Rennsport oder Autos generell hat.

Startet ihr mit dem Spiel, werdet ihr von verschiedenen Personen durch die Menüs geführt. Einzelne Charaktere erläutern euch im Laufe des Spiels das Tuning, Bewegung in Menüs, das Setup für neue Rennen oder auch einfach etwas zur Geschichte der Autos. Dreh- und Angelpunkt ist auf der Karte, die das Menü darstellt, das GT Café. Dort dürft ihr ein Menü-Buch ordern, das eure aktuelle Mission darstellt.

So müsst ihr beispielsweise drei japanische Kleinwagen erspielen, indem ihr in Amerika, Europa oder Asien Rennen bestreitet. Habt ihr das geschafft, kommen nicht nur drei neue Autos in eurer Garage hinzu, sondern es füllt auch das Menü-Buch. Als Belohnung bekommt ihr grafisch hübsch aufgearbeitet die Hintergrundstory zu den Modellen oder Herstellern. Andere Aufträge umfassen das Tunen von Autos, das Kaufen eines bestimmten Typs, das Erlangen einer Lizenz oder vieles mehr.

Lizenzen – für die müsst ihr Tests abschließen, die euer Fahrkönnen auf die Probe stellen – geben euch die Möglichkeit, nicht nur normale Rennen zu fahren, sondern auch Meisterschaften zu bestreiten, die euch wiederum neue Möglichkeiten im Spiel geben. Eben jene könne leider auch mal dröge und nervig sein.

Hier und da helfen euch die Charaktere aus oder bringen euch Zusatzinformationen. Man kann an jeder Ecke spüren, dass der Entwickler Polyphony Digital nicht einfach nur ein Rennspiel bauen wollte. Die Liebe zu Autos wird deutlich und dem Spieler auch vermittelt. Es gibt diverse Modi, die nur dazu dienen, Autos und deren Attribute oder Historie in den Vordergrund zu rücken.

Ihr könnt selbst schöne Modelle in diversen Szenerien platzieren und die Shots teilen. Es gefällt und wirklich überall gibt es was zu sehen. Wer will, kann sich minutenlang mit der Informationssuche befassen, ohne überhaupt ins Rennen eingestiegen zu sein. Das motiviert aber auch die einfach gehaltenen Missionen. Dadurch macht man schnell kleine Schritte vorwärts und wird nicht durch das Scheitern in einem Rennen in puncto Motivation komplett zurückgeworfen.

Für das Sammeln der Autos erhaltet ihr Punkte, die wiederum für das Freischalten von unter anderem neuen Tuning-Stufen sorgen. Ihr könnt auch Geschenke erspielen, wenn ihr täglich etwas mehr als 40 Kilometer virtuell zurücklegt. So hält das Spiel euch bei der Stange, ohne dabei nervig zu werden. Man hätte jedoch den Multiplayer direkt vom Start weg freischalten dürfen, den müsst ihr euch nämlich ebenfalls erst erspielen und Menü-Buch-Missionen abschließen. Die Mischung im Spiel gefällt mir dennoch ausgezeichnet.

Hervorragend ist auch, dass Gran Turismo 7 eines der wenigen Spiele ist, die einen lokalen Multiplayer-Modus haben und euch somit auf dem Sofa sitzend gegeneinander antreten lassen. Der Online-Multiplayer ist sehr gut. Dort könnt ihr nicht nur Rennen fahren, sondern auch anderen zuschauen oder Fotos etc. mit anderen teilen. Es ist mehr ein Platz zum Treffen und um gemeinsam Autos zu erleben, als einfach nur ein Rennen gemeinsam zu fahren.

Das Fahren macht in allen Modi Spaß und das Spiel bietet euch genügend Optionen an, um Fahrhilfen an- oder abzuschalten. Ich spiele auch Forza, doch das Handling ist bei GT7 einfach anders und gefällt mir besser. Ändert ihr etwas am Auto über das Tuning, wechselt das Wetter oder steigt ihr in eine andere Karre ein, wird das auch auf der Straße sofort spürbar. Das kann man bei Polyphony Digital einfach.

Und so kommt es dann auch mit der Zeit, dass euer Traumauto euch dann auf der Straße doch wie ein bockiger Esel hinterherfahren lässt. Umso motivierender ist es dann, den Esel zu einem Rennpferd zu trainieren. Der DualSense-Controller unterstützt das Fahrgefühl dann umso mehr.  Ich bin immer noch begeistert, wie präzise die Vibrationen sind und wie schnell man das Gefühl hat, man hätte das Lenkrad in der Hand. Der variable Trigger-Widerstand fügt dem Ganzen beim Gasgeben oder Bremsen noch mehr Realismus hinzu.

Bleibt mir noch etwas zur Grafik zu sagen. Die könnte für heutige Verhältnisse sicher noch detailreicher oder besser sein, aber das, was da geboten wird, ist immer noch eine Augenweide. Im Detaillevel bei den Automodellen macht man dem Entwickler nichts vor. Übrigens könnt ihr zwischen zwei Modi auswählen: Performance und Ray-Tracing.

Beide bieten im normalen Rennen 60 Bilder pro Sekunde an, der RT-Mode kommt mit besseren Reflexionen lediglich bei Replays, Intros und Co. zum Tragen. Dort sind es auch nur 30 Bilder pro Sekunde. Da das wenig aus macht, ist der RT-Modus meiner Meinung nach die bevorzugte Option. Der großartige Soundtrack und die sehr guten Soundeffekte runden das Gesamtbild ab.

Es bleibt mir persönlich nichts zum Kritisieren übrig. Das Potenzial grafisch noch etwas draufzulegen zu können, ist jammern auf hohem Niveau und einzig das Verstecken von Rennen oder Features hinter Aufgaben ist ein kleiner Minuspunkt. Der Rest stimmt einfach und macht Gran Turismo 7 für mich zu einem der besten Rennspiele der aktuellen Konsolen-Generation.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Der Onlinezwang regt mich furchtbar auf und ist der Grund warum ich mir das Spiel noch nicht gekauft habe. Das fuchst mich.
    (Ja, meine Konsolen sind fast immer offline)

  2. Bin auch ein wenig verliebt in das Spiel. Ich hatte vorher kein Spiel aus der Reihe und war auch immer nur ein Rally-Fan, aber als ich gelesen hatte, dass man den Motion Sensor des Dual Sense Controller zum lenken nutzen kann und dass das sehr gut sein soll, musste ich es mal probieren. Ich fand das bei GTA auf dem Motorad schon immer ganz cool, einfach mal zu cruisen und dabei den Motion Sensor zum steuern zu nutzen. In Gran Turismo ist die Präzision dabei aber echt genial und bringt ein wenig Entspannung für den in allen anderen Spielen immer voll beanspruchten linken Daumen 🙂 Kann ich nur empfehlen …

  3. Habe die Jahre immer ein Playstation GT Set gekauft, aufgrund Sonys neuen Geschäftsgebarden mit der geringen Verfügbarkeit ist bei mir mit der PS4 das Ende einer Ära eingeläutet worden. Hier stehen PS 1 – PS 4 in alles Formaten aber die PS 5 eben nicht mehr. Werde auch infolge dieser PS Aktionen soweit es geht Sony Produkte nun meiden.
    Danke Sony, war schön mit euch, die Betonung liegt auf „war“.

    • Sonys Geschäftsgebarden? Denkst du wirklich, dass Sony diese Konsolenknappheit bewusst hervorruft?

    • Starker Kommentar wieder.
      Ja die Verknappungsstrategie seitens Sony ist schon frech.
      Auch immer mehr Unternehmen übernehmen diese Strategie ja auch. Nach Chipkrise usw googeln wir mal besser nicht, nachher finden sich da noch wahre Fakten.

      • Bitte informieren Sie sich lieber selber, anstatt Schwurbler zu spielen und frei erfundene Verschwörungstheorien als Fakten zu verkaufen um sich selbst zu profilieren.

        Sony hätte in dem Zeitraum deutlich mehr absetzen können, das zeigen auch die Absatzzahlen. Von der Knappheit haben die nichts und von Absicht kann gar keine Rede sein, schon gar nicht von Seiten Sony, oder der unzähligen anderen Unternehmen die deshalb Produkte nicht ausliefern können oder Aufträge verschieben oder gar ablehnen müssen.

        Mal davon abgesehen, dass Sony an den Spielen verdient und nicht an der Hardware. Gerade deshalb ist eine weite Verbreitung der Plattform essentiell für das Unternehmen. Mehr noch als bei Microsoft die zumindest über Windows Spiele absetzen können. Das weiß jeder der auch nur einen Hauch an Kompetenz mitbringt und weiß wie der Konsolenmarkt seit Jahrzehnten funktioniert.

    • Als könnte Sony etwas dafür. Die verzichten wohl kaum freiwillig auf die Verkaufserlöse. Wenn man aktuell nicht hinter dem Mond lebt, sollte man doch mitgekriegt haben, dass sämtliche Hersteller in allen Branchen von Lieferengpässen betroffen sind.

    • Derzeit ist es keine Chipkrise mehr, sondern lediglich eine sehr starke Nachfrage danach, zumindest in Bezug auf Grafikchips. Solange die ihre Aufgabe fürs Schürfen gut machen, wird es wohl noch ne Weile dauern, bis wieder normal Zustand herscht.

  4. Wird eines der besten Games 2022 für mich

  5. Zum Spiel selbst: Es ist einfach großartig und hat einen hohen Suchtfaktor.
    Ich war selbst nie ein besonders großer Enthusiast der Gran Turismo Serie. Teil 3 damals auf der PS2 gespielt, war ok… GT Sport mal digital gekauft im letzten Jahr für 10€… war ok.
    GT7 hat mich nun schon einige Stunden gefesselt. Es macht so viel Spaß und ist so stilvoll inszeniert. Die Rennen bieten auch gut Tempo und Action, jedes Replay am Ende vom Rennen ist wie eine Belohnung und so schön anzusehen.
    Ganz ganz große Empfehlung an alle die noch zögern. Das ist ein sensationelles Spiel. Weitere Autos und Strecken wurden ja auch bereits angekündigt in kommenden Updates.

  6. Habe es jetzt tauch schon viele Stunden gespielt und macht mir echt viel Spaß. Ein paar mehr Events zum Geld verdienen neben Windmills und Highspeed Ring wären noch schön gewesen!

    Alles in allem aber ein tolles Spiel. habe schon alle Menü-Bücher + Lizenzen durchgespielt.

  7. Ich persönlich fand die ganzen Tuningoptionen immer blöd. Ich kenne mich null mit Motoren aus und habe keine Ahnung, was andere Luftfilter, Nockenwellen, Turbolader usw. bewirken. Ich habe auch null Bock, mich da reinzufuchsen. Grafisch fand ich GT immer spektakulär, aber für mich ist das dann doch irgendwie immer zu sehr auf Motorenthusiasten ausgerichtet und nicht auf Zocker, die mal nur ein paar schnelle Runden fahren wollen.
    Nachdem man bei den Vorgängen (gefühlt) in höhere Ligen nicht mehr gewinnen konnte, ohne zu tunen, habe ich immer sehr schnell die Motivation verloren.

  8. Gibts denn auch Originalstrecken oder nur Fantasiestrecken?
    Das fand ich bei Teil fünf echt schlecht.

    Massig orinalgetreue Autos aber so gut wie keine bekannte Strecke. Ausser der Nordschleife.

  9. Gunar Gürgens says:

    Hab das auch seit Release für meine Verhältnisse ausgiebig gezockt und ich muss sagen, dass es mich voll abgeholt hat. Ähnlich wie GT2 seinerzeit. Immer noch ein paar tausendstel besser, damit man bei den Lizenzen Gold bekommen, und hier noch den Sturz verändert, Fahrwerk 2mm höher und schon klebt das Auto noch besser auf der Straße.
    Ich find’s unfassbar genial und es bringt mich dazu auch unter der Wochen Abends nochmal die PS5 anzuwerfen um ne Runde zu Spielen (die 40 nochewas km). Das hab ich seit einigen Jahren nicht mehr gemacht.
    Wenn die jetzt noch den Bug rausmachen, dass man bei den Matschprüfungen mit Slicks unterwegs ist…

  10. Mich würde interessieren, reicht es jetzt die PS4 Version zu kaufen für die PS5?
    Also incl. kostenlosem Update?
    Ist immerhin 10€ günstiger

    • André Westphal says:

      Bei GT7 gibt es kein kostenloses Upgrade, das kostet 10 Euro. Die 10 Euro, die du also sparst, wenn du erst nur die PS4-Version nimmst, zahlst du danach wieder.

      • Danke!
        Darum wahrscheinlich die kleine „1“ am Coveraufdruck „PS5 Upgrade verfügbar“ auf dem Cover der PS4-Version….

  11. Ich hab GT2 auf PS1 geliebt. Unzählige Stunden versenkt. Die Musik im Menü & in den Rennen, diese Kartenansicht zu den verschiedenen Autohändlern (die sich hier in moderner wieder findet), das Tuning mit den ganzen Infos zu den Teilen und den Autos, die Lizenzen. Das Fahren selbst natürlich auch.

    Ich hab GT7 noch nicht gekauft aber von dem was ich gehört und gelesen habe, wirkt es wie ein endlich würdiger Nachfolger. GT5 und 6 hab ich gespielt, waren auch ok aber so richtig gehooked haben die mich leider nicht. Werde die Tage zuschlagen.

    • Ich habe Teil 1 und 2 auch auf der PS1 gesuchtet. 24h Rennen in Echtzeit….
      Damals noch mit dem Namco neGcon Controller, der war optimal für solche Rennspiele (lenken durch ineinander Verdrehen des Controllers und 4 analoge Tasten, mal bei google die Bildersuche anwerfen)
      So eine Art Controller vermisse ich für Rennspiele bis heute.

  12. For the Players..außer man hat einen PC. Sehr schade wieder.

    • PC Gaming ist doch quasi eh kurz vorm Sterbebett. Eh schon hinten prozentual, die irrsinnig hohen Preise, um seinem Hobby zocken zu frönen, noch nicht mal angesprochen… Ich bin beim PC raus. Ich bezahle doch nicht alle 2-3 Jahre für eine taugliche Grafikkarte in etwa so viel wie bisher für einen ganzen Rechner. Nein danke. Bisher immer so 350€ für ne Grafikkarte alle 3 Jahre und man kam gut klar. Aber (auch vor dem Hintergrund der ganzen Preisexplosionen für das Leben an sich) da mach ich nicht mit …

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.