Google: Unkompliziertes Bluetooth-Pairing dank Fast Pair

Google hat eine neue Spezifikation vorgestellt, mit der sich Bluetooth-Geräte künftig noch einfacher und vor allem komfortabler mit Smartphones oder ähnlichen Endgeräten verbinden lassen können: Fast Pair. Das Ganze benötigt ein paar wenige Grundvoraussetzungen – die Google Play Dienste ab Version 11.7 aufwärts und wenigstens Android 6.0 Marshmallow. Derzeit kann man Fast Pair mit drei verschiedenen Headsets ausprobieren, dazu gehören die Google Pixel Buds, die Libratone Q Adapt On-Ear und demnächst die Geräte der Plantronics Voyager 8200-Serie.

Der Grundgedanke der Fast Pair-Spezifikation sei deren Einfachheit in der Benutzung, Geschwindigkeit und Sicherheit, so Google. Grundsätzlich scannt Fast Pair nach Geräten in der Umgebung unter Verwendung von Bluetooth Low Energy, schaltet dann zum eigentlichen Pairing aber auf das „klassische Bluetooth“ um. Google beschreibt den Ablauf eines Geräte-Pairings demnach wie folgt:

Fast Pair-Ablauf
  1. Turn on a Fast Pair-enabled device and put it in pairing mode.
    • Android scans for BLE broadcasts in close proximity of the user’s phone and discovers a Fast Pair packet (provided Bluetooth and Location is turned on).
    • This packet is sent to our servers to get back the device’s product image, product name and companion app (if there is one).
  2. The user receives a high priority notification asking them to „Tap to pair“ to the device. The notification contains the product name and image.
  3. When the user taps on the notification, we use classic Bluetooth to establish a connection.
  4. A success notification is shown which contains a link to download the companion app (if there is one).

Sinnvoll für den Anwender ist vor allem die Tatsache, dass ihm direkt ein Bild des entsprechenden Geräts eingeblendet wird und er sich so nicht lange durch teils uneindeutige Typenbezeichnungen hindurch wühlen muss. Vermutlich wird es gar nicht allzu lange dauern, bis auch die nächsten Hersteller ihre neuen Gerätschaften bereits zum neuen Standard kompatibel gemacht haben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Mal ehrlich, das Novum ist doch die Verbindung zum Google-Server. Funktioniert das alles noch, wenn man offline ist, z.B. beim Provider „Kein Netz“ eingebucht ist?

  2. Bestimmt auch offline, und sowieso benutzt man Zuhause/bei Freunden WLAN, warum sollte ich auf der Straße meine Geräte pairen?

  3. @Heisenberg
    Hä? Warum sollte ich zuhause Kopfhörer aufsetzen? Natürlich paire ich die hauptsächlich auf der Straße/Unterwegs! Aber auch da sollte man fast überall Netz haben. Und falls nicht kann man doch immernoch klassisch pairen, verstehe die Sorge von René nicht. Auch wenn es natürlich offensichtlich ein krasser Erkenntnisgewinn für Google sein wird zu wissen wer wann wo was pairt.

  4. Warum nicht einfach NFC.

  5. @PV
    Weißt du denn was pairen bedeutet? Das Nutzen von Bluetooth Kopfhörern auf der Straße ist damit nicht gemeint!
    Kann je sein, dass du all deine Bluetooth Geräte in Geschäften kaufst und nach dem Bezahlen an der Kasse direkt auspackst und dann pairst, habe ich aber ehrlich gesagt noch nie gesehen, dass das jemand macht.
    Pairen=Erstes, einmaliges Koppeln

  6. Kann man damit auch Hörgeräte Pairen, wenn diese eine Bluetooth Verbindung haben?

  7. @karl o. Ja ich glaube der kapiert gar nicht was damit gemeint ist^^

  8. NanoPolymer says:

    So richtig erschließt sich mir der Vorteil nicht bis auf die Bildchen. Ich habe zumindest bisher keiner Probleme meine Geräte zu verbinden.

  9. Henning Oschwald says:

    So sehr ich Android mag, so sehr geht mir Google mit seinen sinnlosen Onlineaktivitäten auf die Nerven. Als ob das aktuelle Bluetooth-Pairing mit unzumutbarem Aufwand verbunden wäre. Und die Gerätebezeichnung teilt ein BT-Gerät schon selbst mit, ganz ohne Internetverbindung. Bleibt also die tolle Neuerung, daß mir dank der Onlineverbindung ein Photo eines Geräts auf dem Smartphone angezeigt wird, das ich grad in der Hand halte. Amazing!!!einself!

    Für mich eher ein weiterer Grund, die Play Service loszuwerden.

  10. Im ersten Moment könnte man denken: ok, warum nicht noch einfacher, wenn es schon einfach ist. Im zweiten Moment stellt sich mir die Frage, ob das Teil ständig am scannen nach bereiten Geräten ist, oder ob man Fast Pair erst aktivieren muss. Wenn es ständig scannt, könnte man schon wieder auf dumme Gedanken kommen, wenn man es erst aktivieren muss, kann man es sich gleich sparen.

  11. Super Entwicklung. Bluetooth hat seit langem viel Verbesserungspotential. Schön zu sehen, dass Google die Funktion einführt, neben der neuen Tethering Funktion fürs Pixelbook. So langsam wird das was.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.