Google Play: Spieler können In-App-Inhalte bekommen, wenn sie Werbeclips schauen

Google hat ein neues Produkt für Entwickler zugänglich gemacht, welches auch nicht so finanzstarken Nutzern gefallen dürfte. Es ist so: Apps lassen sich bezahlen oder sie nutzen das Anzeigen von Werbung, um sich zu monetarisieren. Nun kann der Nutzer auch etwas davon haben, Rewarded Products ist dabei das Stichwort. Das erste „belohnte Produktangebot“ wird über ein Videoformat realisiert. Die Nutzer können sich eine Videowerbung ansehen und werden nach Abschluss mit virtuellen Gütern oder einer Währung im Spiel belohnt. Im folgenden Beispiel wählt der Benutzer „Anzeige ansehen“, betrachtet das Video und erhält dann 100 Münzen:

Diese Vorgehensweise ist bereits eine gängige Praxis in vielen Spielen, allerdings ist die Möglichkeit nun einfacher direkt über die Schnittstellen von Google gelöst – hiermit will Google auch sicherlich verhindern, dass Entwickler Angebote konkurrierender Anbieter nutzen. Jede App, die die Google Play Billing Library oder die Android Interface Definitions Library (AIDL) verwendet, kann das als Beta gestartete Rewarded Products sofort nutzen. Bleibt zu hoffen, dass man als Spieler nun nicht dauerhaft genervt wird, irgendeine monetarisierbare Aktion durchzuführen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

12 Kommentare

  1. Heisenberg says:

    Dann wird es in Zukunft wohl ad for win Games geben juhu … Nicht!

    Zum Glück Spiele ich nicht mehr mobil xD

    • Das gibt’s tatsächlich schon lange, sowohl unter Android als auch unter Apple iOS. Beispielsweise SimCity Buildit (von EA) hat das schon seit Jahren, auch in iOS. Für das Ansehen von in-app-Werbevideos gibt es dann Lootboxen oder In-Game-Währung (SimCash).

      Apple verdient genau so an dieser In-App-Werbung und geht deshalb sogar aggressiv gegen systemweite (!) Werbeblocker vor.

      Unter Android kann man das dagegen systemweit durch Werbeblocker unterbinden, z.B. mit Adguard. In Adguard kann ich unter Android sogar festlegen, welche Apps mir Werbung zeigen dürfen – und welche nicht.

    • Hauptsache das Belohnungszentrum im Gehirn wird befriedigt. Inhalte sind egal wie das Spiel „Cookie Clicker“ beweist.

  2. Also kein neues Feature. Nur Google verdient jetzt mit daran.

  3. Da installiert man einen Werbeblocker (Blokada) und soll sich dann trotzdem Werbung antun?
    Haha. Schlechte Idee.

    • Heisenberg says:

      Zumal man mit der Google Umfrage App genug Geld macht um sich all seine Apps in der pro Version zu holen, irgendwann hat man alles in pro, dann sammelt sich das Geld wieder, haben hier alle schon über 7€ brach liegen, und müssen die jeweils ausgeben, weil das nur 12 Monate gültig ist, Werbung ist unnötig ohne Ende xD

      • Ja, die Umfrage-App nutze ich auch, da habe ich aktuell auch knapp 8 Euronen rumfliegen.
        Seit Juni ’16 immerhin €59,11 gesammelt.
        Entsprechend ~€51 in Apps (inkl. In-App) investiert.

      • Habt Ihr einen Hinweis, wie Ihr „soviel“ Prämien bekommt?
        Ich habe die letzte Umfrage im Januar erhalten…

        • Zugriff auf Standort zulassen, und brav, soweit möglich, die Wahrheit antworten.
          Da kommen bei mir oft die gleichen Fragen (Sind Sie Vater eines Kindes z. B.), da sollte man schon immer das gleiche antworten, habe mal gelesen, dass Google das sonst sperrt.

          • Google Umfrage…… das ist der Witz des Tages.
            Schon faszinierend, das es immer wieder Leute gibt, die vorgeben, damit wirklich Geld verdient zu haben, während 98% der User ziemlich leer ausgehen.
            Die einzigen, die daran wirklich verdienen, ist Google selbst….. mit noch besseren Daten von euch.
            Dieses „Feature“ mit den Werbefilmchen ist auch sehr beliebt bei „Entwicklern“ von simplen Foto- und Videoapps…… installiere App X und Du bekommst Schrift Y gratis. Einige dieser so installierten Apps „erfreuen“ auch nach der Deinstallation noch durch Werbung, die sich ganzflächig als Overlay über jede App legen.

            • Ehrlich, was für Daten gewinnen die denn mit Fragen wie „Waren Sie in diesem oder jenen Hotel?“, wenn ich mit „Nein“ antworte und trotzdem €0,24 bekomme?
              Werbung an sich blocke ich ja eh weg (Blokada), da kommt nix an mich ran. Kann also nicht behaupten, dass ich jetzt „passendere“ Werbung erhalte, wenn ich gar keine sehe.

              Apps mit diesen Werbefilmchen kann ich eh nicht nutzen, weil die Werbefilmchen nicht angezeigt werden können. Zu dumm aber auch. 🙂

  4. Zum Glück habe ich ne PS4 und eine Switch. Wer spielt bitte auf dem Smartphone wenn er nicht gerade unter 14 Jahre alt ist?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.