Google Pay: Googles neue Marke für Bezahlmethoden

Google macht sich – erst einmal nur namenstechnisch – von Android unabhängiger. Man teilte heute mit, dass man die unterschiedlichen Bezahl-Varianten – darunter Android Pay und Google Wallet – zukünftig unter einer Marke bewerben und nutzen werde. Nicht überraschend: Die Lösung hört auf den Namen Google Pay. Mit Google Pay soll es einfacher sein, die in einem Google-Account gespeicherten Zahlungsinformationen zu verwenden. In naher Zukunft wolle man bei Partnern die neue Marke etablieren, Airbnb, Dice, Fandango, HungryHouse und Instacart haben dementsprechend bald umgerüstet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Sehr schön; jetzt fehlt nur noch, dass es in Deutschland verfügbar ist 🙂

  2. Das ist eine sinnvolle Sache, zumal mit so Namen wie Google Wallet außerhalb der IT Blase kein Mensch etwas anfangen kann.

  3. Puh! Jetzt haben die ganzen Entwickler, die Zillionen von Foto-Apps und Trillionen von Messenger-Apps für Google programmiert haben doch noch ein neues Betätigungsfeld gefunden. Das war knapp.

  4. Ah, wieder ein Feature, dass USA only ist.
    Fehlt nur noch, dass Google den US-only GoogleCoin rausbringt.

  5. @Krtek: bin mal gespannt was da dieses jahr mit PSD2 kommt

  6. @Krtek ich rechne ganz fest damit dass Google in gar nicht so ferner Zukunft auf den Cryptozug aufspringt. Das ganze wird dann in Pay integriert

  7. Bezahlen mit Android geht doch schon… Auch ohne Google 🙂
    Einfach Mal Seqr anschauen.

  8. Henry Kohn says:

    Google Pay und YouTube? Doch sicherlich nur zum Anmelden, oder?

  9. @Lars
    Ich habe SEQR eine Weile getestet und es dann wieder sein gelassen, weil es zwei gravierende Nachteile hat:

    1.Es funktioniert nicht zuverlässig. Ich stand mehr als einmal an der Kasse als es plötzlich nicht ging weil mal wieder irgendwas am Dienst gesponnen hat, oder sich die Bezahlfunktion gleich ganz deaktiviert hatte. Was übrigens laut Support ein bekanntes Problem sei was leider vorkommen kann. Weckt nicht gerade Vertrauen in den Dienst.

    2.Man kann die Abbuchungen auf dem Girokonto nur mit hohem Aufwand der damit durchgeführten Zahlung zuordnen, da beim abbuchen auf dem Konto immer der gleiche Verwendungszweck verwendet wird, und dieser keine Rückschlüsse (ohne weiteren Aufwand) zulässt wo die Zahlung durchgeführt wurde.

    Die zwei Punkte machen den Dienst für mich völlig unbrauchbar und ungeeignet als zuverlässige Alternative zum bezahlen.

  10. Eine bequeme und unkomplizierte Möglichkeit, im Supermarkt und Co. mit dem Smartphone zu bezahlen, wünsche ich mir schon lange. Allerdings haben die Banken auch nachgelegt. So habe ich vor kurzem eine neue EC-Karte der Sparkasse bekommen, die man auch nur noch eine Sekunde ans Terminal halten muss und das war’s, keine Unterschrift und keine Geheimzahl notwendig. Das ist schon ziemlich praktisch und erleichtert den Einkauf nach Feierabend enorm, wenn alle anderen auch noch schnell einkaufen und deshalb die Läden gerammelt voll sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.