Google Maps bekommt ein neues Icon spendiert

Offiziell wurde Google Maps am 8. Februar 2005 gestartet. Mit einem Blick auf den Kalender dürfte man bemerken, dass Google Maps bald 15 Jahre alt wird. Eine verdammt lange Zeit und in dieser hat sich richtig was getan. Mittlerweile zeigt Google Maps ja nicht nur, wo etwas ist, sondern auch wann und was – und vieles mehr. Für viele sicherlich einer der wichtigsten Google-Dienste mit einem Stammplatz auf dem Startbildschirm des Smartphones. Nun, da Google Maps 15 Jahre alt wird, dürfte man sich bald an ein neues Icon gewöhnen dürfen, denn Google wird das klassische Maps-Icon ablösen. Stattdessen wird eines folgen, welches alt, aber auch neu ist. So hat sich das Unternehmen den Pin geschnappt, der schon seit Anfang an dabei ist. Dieser wird – in Google-Farben – das zukünftige Erkennungsmerkmal von Google Maps sein.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

3 Kommentare

  1. Herzlichen Glückwunsch! Ist auch bei mir auf Seite 1 vom Smartphone. Für längere Fahrten (zumindest auf bekannten Straßen) für mich mittlerweile unverzichtbar. Die genausten Stauprognosen und Ausweichmöglichkeiten. Nur bei neuen Zielen bin ich sehr vorsichtig geworden: da will er einen häufig auf sehr fragwürdigen Straßen führen. Nach dem Motto: 1min sparen wenn man im Winter über diesen Berg fährt (wo niemand außer verwirrten Google Maps User fahren würde) anstatt einfach auf der Bundesstraße zu bleiben.

    Das neue Icon will ich aber nicht. Google MAPS darf schon gerne eine Karte als Icon haben.

  2. Ich finde die Darstellung langsam nicht mehr zeitgemäß. Die Karten sehen aus, wie vor 100 Jahren und da sind andere Navis schon weiter. z.B. könnte Google bei Autobahnabfahrten doch die Schilder anzeigen. Oder aber (und das wurde schon ewig angekündigt), dass Google bei der Navigation z.B. sagt „nach der Tankstelle links abbiegen“ oder „an der Ampel rechts abbiegen“.

    Trotzdem geht nix über die Routenführung und die Anzeige von Staus.

  3. die Darstellung ist ausbaufähig, das sehe ich auch so. was mir fehlt, ist zB die Anzeige der max. zulässigen Geschwindigkeit. Das funktioniert bei normalen Navis schon ewig, auch bei HERE.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.