Google Home: So funktioniert der Gastmodus

Sollte man einen Smart Speaker von Google haben – Home, Mini oder Max – dann kann man nicht nur selber in den eigenen vier Wänden Musik auf diesem wiedergeben, es ist auch möglich, seinen Gästen dies zu erlauben. Hierfür müssen diese sich nicht einmal in eurem WLAN-Netzwerk befinden, es reicht, wenn diese im selben Raum wie der Lautsprecher sind. Der Gastmodus ist natürlich keine Verpflichtung, als Besitzer eines Google Home kann man sich auch dagegen entscheiden. Standardmäßig ist er nicht aktiv.

Gastmodus in Google Home aktivieren

Um den Gastmodus zu aktivieren, muss man in die Google Home-App gehen und unter dem Menüpunkt „Geräte“ den entsprechenden Lautsprecher auswählen. Im Menü, rechts oben im Bild des Lautsprechers zu sehen, befinden sich die Einstellungen für den Gastmodus.

Aktiviert man diesen, dann wird auch ein Pin generiert, den der Gast unter Umständen eingeben muss. Unter Umständen bedeutet: Normalerweise sollte der entsprechende Google Home-Lautsprecher den Gast automatisch erkennen, ist dies nicht der Fall, müsst ihr dem Gast den Pin geben.

Google Home mit Gast verbinden

Normalerweise ist es so, dass der Gast sich nun direkt verbinden können sollte. Hierfür muss er eine Anwendung starten, die das Casten unterstützt. Das dürften unter Android extrem viele sein, aber auch unter iOS ist dies möglich. Drückt er das Cast-Icon, sollte er freigegebene Lautsprecher suchen und auswählen können, alternativ muss der Pin eingegeben werden. Und das war es dann auch schon.

Randnotiz: Bei mir hat das Ganze meist nicht so gut geklappt. Waren Geräte in meinem Gast-WLAN (Google WiFi), so tauchte das Cast-Symbol in Google Play Music manchmal nicht auf, Gäste mussten ihre Android-Geräte neu starten. Ebenfalls wollte die automatische Erkennung nie funktionieren, es musste immer der Pin eingegeben werden. Ferner verloren die Geräte häufig die Verbindung zum Cast-Empfänger via Google Play Musik, wenn sie sich im getrennten WLAN-Netzwerk befanden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

4 Kommentare

  1. Was mich viel mehr interessieren würde, wäre ein „private Mode“. Also das der Home nur noch auf meine Stimme hört. Es geht mir echt auf den Sack, dass diese Think-Werbung ständig den Home aktiviert. Das schlimmste ist, dass der Home diese Werbung dann auch ernst nimmt und mir erzählt dass ich ein solches Gerät nicht habe. Zum Glück sind ja wenigstens die Zeiten mit dem Klassikradio und Licht dimmen vorbei. Diese Werbung hat mit ständig die Lampen gedimmt und auf meinem Heimkino Klassikradio gespielt. Da half nur den Home aus der Dose ziehen.

  2. @ Tom kenn ich aber auch von meinem ehmaligen HTC U11 mit Alexa.. Meint irgendwo ihren Namen zu hören aus der Werbung und plappert dann einfach los.

  3. Ohhh, neue Think-Werbung. Jetzt habe ich Chips auf der Einkaufsliste. Damit macht der Google-Home jetzt wieder eine Zwangspause … Stecke gezogen. Bin echt am überlegen mein Home und die 3 Minis wieder bei eBay zu verticken und zur Alexa zu greifen. Da kann man zumindest durch das ändern des Hotword den Fehlaktivierungen etwas entgegen wirken.

    • Na ja. Google hat ja eine Stimmerkennung. Auch wenn die nicht super differenziert (Zum Glück! Man stelle sich mal vor man hat Schnupfen und muss dann ständig neu anlernen.)
      Und Und mit Alexa passiert das auch. Hot Word hin oder her. Wenn sich was ähnlich anhört, dann passiert’s eben. Verstehe auch das Problem nicht. Wie oft rufen den Familienangehörige durch die Bude „Häh?“ – obwohl man nix gesagt hat. So what!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.