Google Fotos: Fotobücher in Deutschland gestartet

Google hat heute auch in Deutschland den Dienst „Fotobücher“ freigeschaltet. Was das bedeutet, ist eigentlichen in wenigen Augenblicken erklärt: Ihr sucht euch die schönsten Erinnerungen aus euren Google Fotos heraus und erstellt dann ein Fotobuch.

Software muss man keine herunterladen und wer mag, der kann sich auch von Google Fotos inspirieren lassen. Dabei werden automatisch Duplikate und Bilder mit schlechter Qualität entfernt. Nutzer müssen nur noch den Feinschliff übernehmen, wie zum Beispiel Bildunterschriften hinzuzufügen.

Google empfiehlt euch sogar automatisch Fotobücher, wie zum Beispiel zu eurer Reise nach Rumänien oder mit Bildern von eurer Zeit im Familienurlaub.

Fotobücher von Google Fotos sind ab sofort in Deutschland verfügbar – im Browser und auf Android sowie iOS –  und starten bei 12,99 Euro für ein 20-seitiges Softcover-Fotobuch und bei 22,99 Euro für ein Hardcover-Fotobuch.

Genaue Details: 18 x 18 cm, Softcover-Fotobuch: 12,99 € für 20 Seiten, 0,49 € für jede weitere Seite und maximal 100 Seiten. 23 x 23 cm, Hardcover-Fotobuch: 22,99 € für 20 Seiten, 0,69 € für jede weitere Seite und maximal 100 Seiten. Versandkosten nicht inbegriffen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Da ist Caschys Blog wieder schneller, als Google: „Fotobücher sind in dieser Region (Deutschland) nicht verfügbar.“

  2. Also bei mir kommt Online zumindest noch die Meldung „Fotobücher sind in dieser Region (Deutschland) derzeit nicht verfügbar.“

    Die Seite lässt sich aufrufen, aber beim Klick auf ein vorhandenes Album erscheint oben angegebene Meldung.

  3. Glaubt mir ruhig, oder hab ich euch schon mal Quatsch erzählt?

    • Das war auch nicht so gemeint dass ich es nicht glauben würde, nur der Hinweis 🙂 Und nach dem Posten hab ich den Kommentar über mir gesehen, meinen (in sofern doppelten) konnte ich irgendwie dann nicht mehr löschen 😉

  4. In der Android App unter Android Pie kann ich es schon nutzen – im Browser, wie gerade erwähnt, (noch ) nicht.

  5. Funktioniert einwandfrei, danke!

  6. Christian Merkle says:

    Im Browser kommt auch die Meldung „Fotobücher sind in dieser Region (Deutschland) derzeit nicht verfügbar.“ In der App habe ich noch keinen Button gefunden, der auf Fotobücher verweisen würde.

  7. Hier bei mir läuft’s wunderbar (Desktop).
    Schön finde ich, dass Google einem die Recherche nach Fotos praktisch abnimmt.
    Mir gefällt lediglich das Design der Bücher nicht. Die Fotos werden ganz banal auf weißem Hintergrund gedruckt.
    Ne danke, aber dann bestelle ich Fotobücher lieber weiterhin bei DM.

  8. Von der Idee her gut. Aber in der Umsetzung hapert es (noch) gewaltig. Nur quadratisches Format und nur 2 Größen. Außerdem quasi keine Gestaltungsmöglichkeiten, immer nur 1 Bild pro Seite. Aber wahrscheinlich wird es Menschen geben, die damit zufrieden sind. Ich wäre es nicht.

  9. Ganz schön deftige Preise, dafür, das man kaum Gestaltungsmöglichkeiten hat. So wird das wohl nix.

  10. Leider lässt das Design, wenn man es denn überhaupt so nennen möchte, in der Tat stark zu wünschen übrig.
    Mehrere Fotos in verschiedenen Anordnungen auf einer Seite wären toll oder individuelle Möglichkeiten wie Hintergrund, Farben, Rahmen.

    Mal gucken vielleicht kommt da ja noch was. Auch nur 2 Formate zur Auswahl ist schwach.

    Kennt ihr Alternativen bei denen man schon bestehende Google Foto Alben drucken lassen kann?

  11. Na ja, da ist aber noch viel Luft nach oben. Ich verstehe Google nicht, ständig werden unfertige Produkte rausgehauen, die dann Monate oder Jahre verbessert werden und dann oft wieder verschwinden. Besser für den eigenen Ruf wäre es doch, ein fertiges Produkt auf den Markt zu bringen.

    Meine Fotobücher erstelle ich nach wie vor per Hand bzw. mit der Software des Anbieters, in meinem Fall immer nur https://www.saal-digital.de/. Die Spezialbindung im flachen Design und das echte Fotopapier sind den Aufpreis gegenüber Discountern mehr als wert.

  12. „Google empfiehlt euch sogar automatisch Fotobücher, wie zum Beispiel zu eurer Reise nach Rumänien […]“
    Deaktivierter Standortverlauf heißt nicht, dass caschy nicht weiß, wo ihr euch aufhaltet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.