Google: Erste Nutzer berichten über Werbung im Newsfeed

Dass Google eine Menge seines Umsatzes mit Werbung auf Basis eurer Daten verdient, ist mittlerweile sicherlich kein Geheimnis mehr. Bisher blieb man innerhalb der Apps zum Großteil verschont, lediglich in der Gmail-App stört mich persönlich die eingeblendete Werbung. Nun scheint der Konzern aus Mountain View jedoch einen Schritt weiter zu gehen und blendet den ersten Anwendern Werbung im Google Newsfeed ein.

Die Werbung taucht demnach als normale Karte auf und identifiziert sich lediglich per kleiner grüner Badge als solche:

Wenig überraschend ist, dass die Nutzer nicht besonders amüsiert über diese Tatsache sind und in den sozialen Medien bereits diskutiert wird. Wie üblich verteilt Google solche „Features“ in Phasen, wodurch nicht alle Nutzer betroffen sind. Man kann nur hoffen, dass es sich hierbei um einen Test handelt und sich Google das Ganze noch einmal durch den Kopf gehen lässt, auch wenn das unternehmerisch sicherlich nachvollziehbar ist, da der Google Feed auf nahezu jedem Telefon vorhanden und prominent in vielen Launchern platziert ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

33 Kommentare

  1. Dank Werbeblocker habe ich auf all meinen Geräten Ruhe.

    Durch den massiven Werbeterror und mehr als unverschämte Werbeformen in den vergangenen Jahren ist meine Toleranz gegenüber Werbung auf ein absolutes Minimum gesunken.

    • Welchen nutzt du?

      • Am Smartphone AdGuard. Das funktioniert hervorragend und läuft auch ohne root.

        Und an den PCs/Notebook halt ganz normal uBlock Origin.

        • Bei Adguard steht in der Beschreibung, dass der nur für zwei verschiedene Browser funktioniert und beim Start muß man auch einen davon auswählen. Klappt das dann trotzdem mit Chrome?

          • Du musst Adguard auf der Homepage des Herstellers laden. Die Version im Play Store kann quasi gar nix.

            • Ist das nicht gefährlich bezüglich Malware und Überwachung? Mit DNS66 gibt es doch auch eine Open-Source-Variante.

              • @Mo
                Wenn man ganz paranoid ist kann man die apk vor dem installieren ja noch durch virustotal jagen :).
                Die Alternativen, auch DNS66 haben bei mir allesamt schlechter und unsauberer funktioniert, daher bin ich bei Adguard hängen geblieben.

                • Ich benutze Blokada. Ist Open-Source und funktioniert hervorragend auf allen meinen Smartphones. DNS66 hat bei mir in Chrome nie richtig funktioniert.

              • Ich benutze Blokada. Ist auch OpenSource und funktioniert hervorragend auf allen meinen Smartphones. DNS66 funktioniert ja nicht mehr richtig mit Chrome.

                • Sparbrötchen says:

                  Blokada kann man, wie DNS 66, nicht mir Adguard vergleichen, da nur DNS basiert geblockt wird.
                  Bei AdGuard kann man auch regelbasiert, wie bei uBlock, anhand von Pfaden, Dateinamen und Dateiextensions filtern.

                  Manche Webseiten liefern die Werbung mittlerweile unter der eigenen Domain aus, die sind mit einem DNS basierten Blocking nicht zu filtern.
                  Außerdem kann man AdGuard auch zum Blocken von unerwünschten Seitenbestandteilen, wie „Mehr zum Thema“ oder sonstigem was nur Platz wegnimmt verwenden.

                  Das ist sicher besser als nichts, aber aber nur ein Subset der möglichen Funktionen.

  2. @elknipso: welcher Werbeblocker würde es schaffen, im Google Newsfeed Werbung auszublenden?

  3. BlaBlaBla says:

    Ich kann hier AdGuard empfehlen…

  4. Google vedient ja auch sonst kein Geld.

    Da man muss Verständnis haben, dass jetzt auch noch der Newsfees mit der Schie…. zu geballert wird. NICHT!

    • Keiner zwingt dich zur Nutzung von Google 😉

    • Du sagst es. Man schaue sich nur den Aktienkurs an u. weiß: Die schwimmen im Geld. Vielleicht gehts denen auch zu gut u. die wollen User vergraulen. Anders kann man es nur noch mit: Gier frist Hirn beschreiben.

  5. Wilhelm Onken says:

    Also als Werbeblocker für das heimische Netzwerk – egal welches Gerät – empfehle ich Pi-hole. Funzt super…

  6. Lässt sich ja zum Glück alles deaktivieren. Bei Gmail habe ich allerdings auch noch nie Werbung gesehen @Oliver und die App nutze ich jeden Tag recht häufig (Android 8)

  7. Mal ne ganz doofe Frage: Werbung in der GMail-App? Wo soll die sein? Bei mir jedenfalls – ich habe mich grad noch mal versichert – wird weder im Posteingang noch in der Mail-Ansicht irgendwo Werbung gezeigt.

  8. Was ist das für ein Wallpaper?

  9. Wer nutzt das eigentlich? Oder warum nutzt er das? Bei mir sind das Zusammenhanglose Links zu Dingen die ich mal gegooglet hab. Für mich völlig nutzlos.

    • Seh ich genauso, alles was mir das Ding vorschlägt und anzeigt, hab ich schon gelesen.

      //Du schreibst die Kommentare zu schnell. Bitte etwas langsamer.

      Wat?

  10. Mein systemweiter Contentblocker entfernt zZ noch allen Dreck.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.