Google Chrome verbraucht mehr Arbeitsspeicher

Kleiner Einwurf zu einem der jüngst erfolgten Updates von Google Chrome: Um potentielle Sicherheitsdefizite kleiner zu halten, hatte Google seinerzeit mit einer kleinen Anzahl von Nutzern Site Isolation getestet, hierbei geht man auch gegen Angriffsmöglichkeiten vor, die durch die Sicherheitslücke Spectre entstehen könnten. Seit Chrome 63 ist die Funktion experimentell, mit der Verteilung von 67 hat man die Funktion ausgeweitet:

Site Isolation ist eine Sicherheitsfunktion in Chrome, die zusätzlichen Schutz vor einigen Arten von Sicherheitsfehlern bietet. Es macht es für nicht vertrauenswürdige Websites schwieriger, auf Informationen von Konten auf anderen Websites zuzugreifen oder diese zu stehlen.

Websites können in der Regel nicht auf die Daten einer anderen innerhalb des Browsers zugreifen, dank eines Codes, der die Same Origin Policy durchsetzt. Gelegentlich werden Sicherheitsfehler in diesem Code gefunden und bösartige Websites können versuchen, diese Regeln zu umgehen, um andere Websites anzugreifen.

Site Isolation bietet laut Google einen zusätzlichen Schutz, um solche Angriffe weniger erfolgreich zu machen. Es stellt sicher, dass Seiten von verschiedenen Websites immer in unterschiedliche Prozesse eingebunden werden, die jeweils in einer Sandbox laufen, welche die Möglichkeiten des Prozesses einschränkt.

Im Rahmen der damals bekannt gewordenen Schwachstellen in Prozessoren wurde auch kommuniziert, dass die ersten Patches dafür sorgen, dass die Systemleistung bei Geräten bei bestimmten Anwendungen reduziert wird. Auch bei Chrome kann sich Site Isolation negativ auswirken, hier verbraucht der Browser, dem das nicht sparsame Haushalten mit Arbeitsspeicher nachgesagt wird, noch einmal mehr:

Site Isolation führt dazu, dass Chrome mehr Render-Prozesse erstellt, was mit Leistungseinbußen verbunden ist: Auf der positiven Seite ist jeder Render-Prozess kleiner, aber es gibt aufgrund der größeren Anzahl von Prozessen etwa 10-13% Gesamtspeicher-Overhead in realen Workloads.

Mehr Arbeitsspeicher wird also verbraucht. Allerdings ist dies ein generelles Thema, welches Google angehen wolle. Man will auch auf dieser Baustelle aktiv werden, Chrome wieder performanter in Sachen Verbrauch des Arbeitsspeichers machen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

14 Kommentare

  1. ich wollt gerade sagen „noch mehr Ram ?“ 😀 wenn ich bei uns in der Firma die leute sehe deren Chrome teilweise 4 GB frisst da fragt man sich doch echt was da schief läuft

  2. Thomas Baumann says:

    Welcher Browser ist heutzutage kein strudelfressender Nimmersatt mehr? Außer IE und Edge (afaik) nutzen eh alle Apple Webkit. Opera habe ich auch schon mit über 600MB gesehen (ein Tab!), zugegeben nach 9 Tagen Laufzeit. Ok, außer Lynx vielleicht. Microsoft ist auch nicht frei davon, 1GB belegter RAM bei Outlook.

    … Kann sich noch wer an Zeiten erinnern als man noch mit 64KB RAM ausgekommen ist? Da wurde der RAM übrigens noch gleichzeitig für die „Grafikkarte“ genutzt, es stand also nicht alles zur Verfügung.

    Ich will jetzt nicht über Chrome meckern sondern generell. Es wird nichts mehr optimiert, nur noch aneinander geklatscht, geht ja irgendwie. Und hier ist es nahezu ausnahmslos egal ob nun Windows, Linux oder MaxOS, Android oder iOS. Läuft es nicht mehr? Böse veraltete Hardware. Neue kaufen! Kanns doch nicht sein… Klar, neue Features brauchen mehr Leistung. Aber denkt mal drüber nach. Beispiel: Final Fantasy 7-9 liefen auf der PS1 mit 33,8MHz und 2MB RAM, 1MB VRAM. Die Steam Version, selbes Spiel (FF7, ok, höhere Auflösung, die aber mangelhaft umgesetzt btw.), frisst 2GHz (das 59fache) und 1GB RAM (das 500fache). Für nahezu das selbe Ergebnis.

    • RegularReader says:

      Den Spielevergleich finde ich immer schwierig. Wenn ich heute ein PS1-Spiel starte, weiß ich sofort wieso die damals so wenig gebraucht haben. In der Erinnerung sind die Spiele einfach viel schöner als wenn man sie wirklich wieder startet. Die sehen einfach fürchterlich aus.

      • Deinem letzten Satz möchte ich zustimmen, in der Erinnerung ist das schöner. Trotzdem: Es ist ein Spiel, das muss nicht aussehen, als ob das live und ich als Spieler mittendrin wäre. Aber selbst wenn man diesen Anspruch hat, kann man auch aus älterer Hardware mehr herausholen.

        • Thomas Baumann says:

          Amen. Heutzutage wird zu viel auf Grafik geachtet die teilweise detailreicher ist als der Mensch es selbst es überhaupt wahrnehmen kann. Fazit: Rechner zu lahm. Sinnlos. Lieber die Zeit in eine gut durchdachte Story investieren. Heutzutage recht selten anzutreffen, leider.

          Und verwendeter Arbeitsspeicher ist nicht gleich verwendeter Arbeitsspeicher! Es kommt drauf an wie er verwendet wird. Cache und Read-Ahead Buffer etc. sind zwar belegter RAM, aber belegt nach dem Motto „scheiß drauf“. Braucht eine Anwendung grade mehr RAM der nicht frei ist, wird dieser einfach überschrieben. War ja eh nicht benötigt sondern nur vorsorglich gefüllt falls die Daten benötigt werden. Dazu zählen Webbrowser definitiv nicht. Neuere Versionen von Windows zeigen dies übrigens im Taskmanager an. Verwendeter Arbeitsspeicher vs. benutzter Arbeitsspeicher.

          • Das sehe ich anders, ich finde so eine große Flut an hervorragenden Indie-Games gab es früher nie, auch weil die Entwicklung leichter geworden ist.

            Außerdem gibt es noch viel mehr Abstufungen zwischen „detailreich wie die Realität“ und PS1-Grafik, auch mit der RAM-Belegung bin ich vollkommen zufrieden. Deine starke Unzufriedenheit in so vielen Bereichen kann ich kaum nachvollziehen.

  3. Free RAM is wasted RAM™

  4. Von mir aus dürfte der Browser noch mehr vom ungenutzten RAM für sich nutzen wenn es die Sache beschleunigt :).

    • Klar, wenn es zur Verfügung steht, warum nicht? Aber es sollte trotzdem auch auf Maschinen mit wenig Arbeitsspeicher vernünftig laufen.

  5. David Becker says:

    Mit meinen Momentanen 8 gig RAM bin ich regelmässig an die Fehlermeldung gestoßen das Programm wird beendet weil nicht RAM mehr zur Verfügung steht…jetzt habe ich mir ein xps mit 32 gig bestellt ich bin gespannt (:

  6. Hartmut Schmidt says:

    Hallo caschy,

    ich finde die Überschrift gemein.
    Der erhöhte RAM-Verbrauch ist ja nur eine Folge der stark erhöhten Sicherheit, wenn man mit aktiviertem Javascript surft.
    Google gehörte zu den Eindeckern der Sicherheitslücken. Im Gegensatz zu vielen anderen sucht Google nach Lösungen statt das Problem auszusitzen.

    Ich hatte die „Site Isolation“ sofort eingeschaltet, als sie im Beta-Browser aufgetaucht ist.
    (Selbst mein 5 Jahre alter PC hat ja schon 16 GB RAM.)

  7. Ja, dieser Blog schafft es immer wieder, ein eigentlich positives Thema in negativem Licht erscheinen zu lassen, wenn es um Google geht. Das fängt schon bei der Überschrift an.

    Bei Apple macht es Caschys Blog genau anders rum.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.