Google: Automatische Transkription und Audioverstärker als Apps für Schwerhörige und Taube

Google hat zwei Apps in petto, die Schwerhörigen und Tauben helfen sollen. Sie nennen sich Audioverstärker und Automatische Transkritption. Beide Apps stehen bereits im offizielle Play Store zur Verfügung, sind aber nur mit einigen Geräten kompatibel. Während die Automatische Transkription, noch als „unveröffentlicht“ gekennzeichnet, mit fast allen Smartphones aus meiner Geräteliste kooperieren kann, will der Audioverstärker etwa nur mit meinem Xiaomi Mi 8 zusammenarbeiten.

Was machen die beiden Anwendungen, welche es derzeit nur für Android-Smartphones gibt, denn genau? Also, die Automatische Transkription verschriftlicht quasi in Echtzeit das gesprochene Wort. Beispiel: Ein Freund quasselt vor euch, dann notiert die App eben alles vor euren Augen auf dem Bildschirm, was jener verbal raushaut. Könnte für Schwerhörige bzw. Taube in vielen Situationen eine große Hilfe sein.

Der Audioverstärker hingegen richtet sich speziell an Menschen mit eingeschränktem aber noch vorhandenem Hörvermögen und  soll den Klang des Smartphones anpassen, damit eure Umgebung über Kopfhörer leichter wahrzunehmen ist. Audio- und Mikrofoneinstellungen werden also durch eine Feinabstimmung auf die Bedürfnisse Schwerhöriger zugeschnitten. Beide Apps sollen in Zukunft auf den Google Pixel 3 vorinstalliert daherkommen. Angekündigt wurden die Apps schon 2018, tauchen aber jetzt erst im Play Store auf.

Zu beachten ist, dass die App für die Automatische Transkription noch in der Beta steckt, während der Audioverstärker Android 9.0 Pie voraussetzt. Deswegen ist er in meinem Fall sicherlich auch nur mit dem Xiaomi Mi 8 kompatibel. Außerdem setzt die  Automatische Transkription (Live Transcribe) eine aktive Internetverbindung voraus. 70 Sprachen soll die App aktuell verstehen – darunter ist auch Deutsch!

Die App zeigt auch über einen kleinen blauen Kreis rechts oben an, ob sie den Sprecher ausreichend verstehen kann. Nach einer Pause mit Stille kann die App sogar optional eine Art Vibrationsalarm starten, damit eine taube Person wieder aufmerksam wird und erneut folgen kann. Ihr wählt in der App eure Standardsprache, könnt aber auch direkt eine Zweitsprache zur Erkennung festlegen. Sogar ein Dark Theme bietet die Anwendung bereits.

Die Transkriptionen kann man allerdings leider nicht speichern. Da könnte  der Datenschutz ein Hinderungsgrund sein, denn schließlich ist es etwa in Deutschland verboten, Menschen ohne ihr Einverständnis aufzunehmen. Entsprechend speichert die App auch keine Audiodateien – weder lokal noch auf Servern. Laut Google werden auch keine Daten gesammelt, um etwa die Algorithmen zu verbessern. Da ist man also vorsichtig.

Hingegen funktioniert der Audioverstärker übrigens nur, wenn ihr kabelgebundene Kopfhörer tragt. Die App soll dann den über die Mikrofone aufgenommenen Klang so anpassen, dass er besser zu hören ist. Apple bietet eine ähnliche Funktion im Übrigen auch an seinen AirPods an. Im Falle dieser App ist übrigens im Betrieb keine Internetverbindung notwendig. Die App kann übrigens auch mit der Verwendung externer Mikrofone kombiniert werden, wenn man noch mehr optimieren möchte. Hier gewährt Google dann auch externen Entwicklern Zugriff auf die Dynamic Processing Effect API, um eigene Alternativen auf die Beine zu stellen.

Könnten der Audioverstärker und die Automatische Transkription auch für Apple iOS erscheinen? Laut Google fokussiere man sich erst einmal auf Android, halte sich aber alles offen. Falls ihr die Apps mal testen wollt, sind unten bereits die Links. Viel Spaß!

Automatische Transkription
Automatische Transkription
Entwickler: Research at Google
Preis: Kostenlos
Audioverstärker
Audioverstärker
Entwickler: Google LLC
Preis: Kostenlos

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

10 Kommentare

  1. Das Teanskripieren läuft auch auf nem Sony xperia xz1. Ohne externem Mikrofon kann es aber nur verstehen, wenn man direkt in das Handy spricht, dann aber sehr gut. Um Gesprächen in natürlicher Umgebung zu folgen aber ungeeignet. Wäre natürlich jetzt noch super, wenn es das gesproche Wort jetzt noch übersetzen könnte, wäre auf Reisen super.

    Wie das aber jetzt mit dem Datenschutz funktionieren soll? Naja, tolll wäre, wenn das offline ginge…

  2. Gibt es wahrscheinlich von allen Seiten Schelte, aber es gibt ‚die Taube‘ vom Dach und alle anderen sind ‚gehörlos‘ und ‚Gehörlose‘.

  3. „Hingegen funktioniert der Audioverstärker übrigens nur, wenn ihr kabelgebundene Kopfhörer tragt.“
    Hmm, beim zunehmenden Weglassen der Klinkenbuchse wird das wiederum schwierig.
    Ich finde, die muss bleiben. Daran kann man ein externes Miko anschließen, externe Kopfhörer, und da es (ausser Sonderkonstruktionen) kabelgebunden ist, ist auch die „Abhörreichweite“ begrenzt.

    • Naja, USB-C-Adapter liegen ja den meisten Handys bei, mir geht nur auf den Sack, dass ich dann nicht gleichzeitig laden kann, wobei es auch das geben wird, als Adapter. Grundsätzlich verstehe ich das Weglassen des Anschlusses aber auch nicht und befürworte es auch nicht.

  4. Bin selber schwerhörig mit Hörgeräten. Wer sich da auskennt, wird wissen, dass insbesondere bei Störgeräuschen, wie im Restaurant, Cafe, Disco 😉 oder ähnlichen Hörsituationen Schwerhörige schnell aussteigen, weil einfach kein Verstehen im Dialog mit anderen mehr möglich ist. Das ist dann einfach nur noch ein einziger Schallbrei. Bin mal gespannt, ob die App in solchen Momenten helfen kann.

  5. Tragen Schwerhörige nicht eh ein Hörgerät? Wozu dann die Verstärker App, die auch noch umständlich zu handhaben ist…

    • SchwerhörigerLeser says:

      Ja, Schwerhörige tragen in der Regel ein Hörgerät. Dass sie eins tragen, heißt aber nicht, dass sie wieder 100% hören. Die Frequenzen werden einfach nur verstärkt, somit wird alles zwar lauter, aber nicht verständlicher.

      Für mich ist die App „automatische Transkription“ ein Segen, ich werde sie mal ausprobieren, wenn sie auch im Kino funktioniert, wäre das super. Wenn ich z. B. etwas auf Youtube schaue, schalte ich immer die automatische Transkription ein, das erleichtert es mir ungemein, etwas zu verstehen. Leider ist sie nicht immer auf Youtube verfügbar.

    • Hören und Verstehen sind zwei paar Schuhe. Es gibt Schwerhörige die fast alles Hören aber nix Verstehen. Die andere fast Taube Schwerhörige verstehen die Worte, wenn kann zusätzliche Verstärker als Hilfsmittel benutzen. Im großen und ganzen zu verstehen dürfen wir überhaupt keine Nebengeräusche habe. Eine Verstärkerung und Einstellungen in Wünschenwerte Klang ist immer gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.