Gmail: Ab sofort Adressen mit nicht-lateinischen Zeichensätzen adressierbar

Wie Google heute angekündigt hat, ist es ab sofort möglich, in Gmail und bald auch in Google Kalender, E-Mail Adressen mit nicht-lateinischen Zeichensätzen zu adressieren. internationalized_email_address

In 2012 hatte die IETF (Internet Engineering Task Force), also das Gremium, welches eine Vielzahl an Internet-Standards entwickelt und ins Leben ruft, einen RFC (Request for Comments) veröffentlicht, den Google nun als eines der ersten, oder gemäß eigener Aussage, sogar als das erste Unternehmen überhaupt, umgesetzt hat. Zukünftig bedeutet das nun, dass über Gmail E-Mail Adressen angeschrieben werden können, die Akzente oder gar komplett fremde Zeichensätze wie Chinesisch, Japanisch oder Kyrillisch enthalten. Der nächste Schritt soll dann auch das Erstellen entsprechender E-Mail Accounts sein. Der Plan dazu ist bereits aufgestellt, die Umsetzung jedoch noch nicht abgeschlossen.

Damit dieses Feature aber auch wirklich nützlich ist, müssen andere E-Mail Anbieter aber natürlich erst einmal nachziehen, doch womöglich hat es Google nun geschafft, den Stein des Anstoßes zu setzen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

15 Kommentare

  1. Okay hoffendlich gibt es dann auch entsprechende Filter zum aussortieren von solchen Emailadressen als Absender. Sollte dem Spam stark entgegen wirken.

  2. Ich sehe Emoji-Mail-Adressen kommen! ?
    Natürlich wird es dann ewig dauern, bis Webseiten in ihren Kontakt- oder Anmeldeformularen solche E-Mail-Adresse zulassen und nicht einfach sagen „ungültige Mail-Adresse“.
    Viele Web-Formulare kommen ja noch nicht mal mit den +-Zeichen in GMail-Adressen zurecht, weil irgendein (serverseitiges) Script sagt „NOPE! GTFO!“.
    Das wird noch ein Spass werden 🙁

  3. So Zeichen sind nicht mal in dem E-Mail-Text vorgesehen. Und dann will es Google als E-Mails nutzen? Na dann mal viel Erfolg.

    @Jan: Das sollte das kleinste Problem sein. Das viel größere Problem wird sein, dass sämtliche E-Mail-Server die Email vermutlich abweisen weil sie damit nichts anfangen können.

  4. Finde ich super. Hoffentlich kann ich dann an meine Umlautdomain endlich auch Emails schicken.

  5. Ich freue mich schon auf die Visitenkarten mit chinesischen Schriftzeichen und die verzweifelten Kollegen, die nicht herausfinden, wie sie die Adresse nun auch eingeben können >_<

  6. @Jan
    Ich krieg auch immer son Hals wenn Seiten (ich glaub u.a. auch Facebook..) meine E-Mail-Adresse der Form angela.merkel+namederseite@gmail.com nicht annimmt.
    Dabei ist das so nützlich zum Labeln/Löschen/Weiterleiten/etc.

    -.-

  7. Florian Kiersch says:

    @Yu: QR-Codes. Eignen sich insbesondere auch für Visitenkarten. 😉

  8. Achja, Off-Topic:
    Ich vermisse den Edit-Button.. 🙁

  9. Sind dann auch endlich Mail Adressen mit Bindestrichen oder Unterstrichen möglich? Die sind eigentlich bei allen Anbietern Standard, nur bei Google funktioniert es nicht.

  10. Andreas G. says:

    Wird ab Version 2.12 auch von Postfix unterstützt aber mir stellen sich jetzt schon die Nackenhaare auf sowas aktivieren zu müssen.

    Der Reguläre Ausdruck für eine gültige Email-Adresse ist jetzt schon ein Ungetüm. Damit kann man dann quasi jeden Check über Board werfen.

  11. Wie soll bitte irgend jemand so einen E-Mail Adresse tippen xD
    Meine Tastatur hat keine x tausend chinesische Zeichen 😀

    Haben Sie den auch eine normale E-Mail Adresse? Nein meine E-Mail Adresse lauten wuschiquschihuschibumibaum@gmail.com wie will man bitte solche E-Mail Adressen am z.B. Telefon weitergeben? Dann machen sie eine geschwungene Kurve nach rechts, ziehen einen Strich, machen drei Punkte und einen Kopfstand ^^

  12. Ich befürchte das es sicher noch leichter wird email Programme zum Absturz zu bringen.
    Dann gibt es dafür exploits und bekommt darüber Viren oder anderes Untergeschoben.

  13. Das wird die Einfachheit der Mail-Nutzung wieder verschlechtern. Keine gute Entwicklung …
    UTF-8 Unterstützung ist immer gut, aber bei Daten die weltweit als Identifikator dienen sollen, gehört weder ein ä noch ein ¥ rein. Eigentlich auch nicht in die Domains.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.