Enpass 6: Erste Beta für Windows verfügbar


Es ist noch gar nicht so lange her, dass Enpass einen Ausblick auf die kommende Version 6.0 des Passwortmanagers gegeben hat. Auffällig ist vor allem die neue Optik, aber auch in Sachen Funktionen tut sich unter der Haube einiges. Ab sofort ist für Windows auch die erste Beta von Enpass 6 verfügbar. Mit dieser kann man dann nicht nur das dunkle Theme ausprobieren, sondern man hat auch die Möglichkeit, mehrere Vaults anzulegen – wenn das einmal keine willkommene Änderung ist.

Die Vaults werden auch getrennt behandelt, jeder benötigt einen eigenen Cloud-Zugang für eine etwaige Synchronisation. Apropos Synchronisation, das ist natürlich auch mit Enpass 6 möglich, aber auch nur mit Enpass 6-Instanzen. Die neue Version kann nicht mit älteren Versionen synchronisiert werden.

Allerdings handelt es sich auch um die erste Beta, die sicher nicht ganz ohne Probleme daherkommt. Deshalb wird diese auch, sofern Ihr sie ausprobieren möchtet, als zusätzliche App installiert, man kann also seine normale Enpass-Installation problemlos parallel verwenden.

Aus dem Enpass Helper wird zudem der Enpass Assistant. Der ist dann auch in der Lage, Autofill auf Seiten mit mehren Login-Feldern zu nutzen, man kann über ihn aber auch schnell Einträge ändern oder eben aufrufen.

Das Teilen von Items aus den Vaults wird sicherer, man kann alles mit einer Passphrase verschlüsseln und auch mit Anhang teilen. Die „Trash & Archive“-Funktion sorgt hingegen dafür, dass man aus Versehen gelöschte Inhalte wiederherstellen kann, sie werden vor der endgültigen Löschung erst einmal in einem Papierkorb gesammelt.

Ebenfalls neu: Die Unterstützung für Windows Hello und Keyfile. Man kann sich also einfach mit Windows Hello und seinem Gesicht bei Enpass einloggen, alternativ gibt es eben die zusätzliche Absicherung über ein Keyfile.

Aktuell funktioniert die Beta nur mit der Browser-Erweiterung für Chrome, die nächsten Betas sollen dann aber schon wieder mit allen Browsererweiterungen funktionieren. Wissenswertes zur Beta gibt es auch direkt bei Enpass, wer lieber direkt zum Download gelangen möchte, der klickt sich hier entlang. Nicht vergessen: Beta!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

9 Kommentare

  1. Der Enpass Assistant scheint in die richtige Richtung zu gehen. Ich vermisse es schmerzlich, dass man nicht wie bei Keepass fürs Auto-Type die Sequenz verändern kann.

  2. Enpass auf dem Mac mit Opera nervt gerade etwas, denn es funktioniert mit dem aktuellen Opera Browser nicht mehr. Safari geht. Wurde im Enpass Forum schon geschrieben, aber kümmert sich aktuell wohl keiner drum.

    • Bei mir funktionierts in Safari nicht mehr seit nem MacOS Update. Da scheint also generell irgendwo der Wurm drin zu sein. Bin auch in Diskussion mit dem Support, aber bisher hat nichts geholfen.

  3. Ich kann mir nicht helfen. Für mich sieht es aus, als hätte sich Enpass ordentlich vom Design von 1Password 7 auf Windows „inspirieren“ lassen.

    • Marco Kraxner says:

      Stimm dir zu. 1Password ist und bleibt der beste Passwort Manager

      • 1Password kostet dafür geld. daher werde ich das tool niemals nutzen, wenn lastpass oder bitwarden einwandfrei laufen

        • AgileBits sollte wirklich mal bei Lastpass bzw. Bitwarden nachfragen, wie sie das machen, dass sie ihren Lebensunterhalt nur mit Luft und Liebe finanzieren. Denn es kann ja nicht sein, dass sie mit der Software Geld verdienen, weil die kostet ja nix.

  4. Mit Enpass 7 wird man dann auch auf ein abo-modell umsteigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.