Anzeige

Elektroroller: Deutschland muss wohl länger warten


Fahrzeuge mit elektronischem Antrieb, es gibt sie nicht nur als klassische Zwei- oder Vierrad-Fahrzeuge. Auch Elektroroller, also Roller in Form von Tretrollern, aber mit Elektromotor, erfreuen sich weltweit immer größerer Beliebtheit. Auch in Deutschland sollte eigentlich bald der gesetzliche Rahmen für die Nutzung solcher Fahrzeuge gegeben sein, von Anfang 2019 war die Rede.

Zulassen möchte Deutschland Roller bis 20 km/h, jene dürften dann von Personen ab 15 Jahren mit einem Mofa-Führerschein genutzt werden. Die Roller müssten außerdem mit einem Versicherungskennzeichen versehen sein und dürfen nicht auf Gehwegen genutzt werden. Fahrradwege oder die Straße werden das Ziel der Roller sein. Die man übrigens ohne Helm fahren darf.

Jedenfalls geht aus Mitteilungen des Verkehrsministeriums sowie der Behandlung des Themas im Bundestag hervor, dass sich die Zulassung verzögern wird. So fehlen weiterhin die Betriebserlaubnis für jene Fahrzeuge, ebenso wie es noch keine passenden Versicherungen gibt. Und wer so einen Roller nun trotzdem benutzt? Der begeht eine Ordnungswidrigkeit, die 70 Euro kostet.

Wann solche Roller dann legal auf den Straßen in Deutschland unterwegs sein werden? Das ist leider nach wie vor unklar. Auf jeden Fall soll es nicht Anfang 2019 werden.

via Tagesschau

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

*Mitglied der Redaktion 2013 bis 2019* Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

56 Kommentare

  1. ich hab meinen bei der wgv angemeldet marke war online hinterlegt rahmennr eingegeben und modell nun hat er ne versicherung bis 45 kmh er fährt im starken sportmodis 30kmh als helm nutze ich einen tsg helm motorradhelm sieht komisch aus es sei denn ich ziehe noch meine lederkombie an safety first

  2. Der Rollerer says:

    Haftpflichtversicherung und Blinker? Da nehm ich für die 500m zum Bäcker lieber mein 2,5 to SUV. Da ist wenigstens das blinken nur optional. Parkplatz findste aufm Gehweg immer.

    • haftpflicht kostet je nach zeitraum und alter keine 30€ das muss einmal im jahr gekauft werden oder nicht je nachdem ob man fahren will oder nicht blinker brauchen die nicht es sei denn es waren vom hersteller aus welche verbaut die demontiert wurden

    • Genau und du nimmst den Rollstuhlfahren und Kinderwagen den Platz weg .. ich hoffe du meins das nicht ernst gerad

  3. Bob (der andere) says:

    Seit ca. 6 Jahren bringen diese Pfeifen im Verkehrsministerium (Minister von der CSU) es nicht fertig für diese Kleinst-Elektofahrzeuge eine gesetzliche Regelung auf den Weg zu bringen.
    Gegen Versicherungskennzeichen ist ja nichts eeinzuwenden. Helmpflicht müßte nicht sein, Helm zu tragen empfiehlt sich aber trotzdem. Gerade Tretroller sind sehr instabil im Fahrverhalten. Deshalb sollten eigentlich auch Blinker verbaut sein (wer mal einhändig mit so einem Ding gefahren ist, wird wissen warum).

    Gerade diese kleinen Elektrofahrzeuge könnten m.M.n. in Sachen Umwelt einiges bewirken. Den Kilometer Weg für das vergessene Pfund Butter eben mit dem E-Tretroller fahren, anstatt mit dem 2Tonner-SUV.

  4. Helmut Niemeyer says:

    Vorschlag: Besser von einem „elektrischen Antrieb“ sprechen! Und nicht wie im Bericht von einem „elektronischen Antrieb“ 🙂

  5. In Zeiten des Dieselskandals, Fahrverboten in den Städten, Umwelt- und Klimazielen weltweit usw. ist das mehr als peinlich wie lange das nun schon geht! Da hat die Automobil-Lobby wohl wieder die Finger mit im Spiel :/
    Selbst wenn tatsächlich mal eine Entscheidung getroffen wird, macht die geplante Versicherungs- und Kennzeichenpflicht den Einsatz als „last-mile-vehicle“ wiederum zunichte bzw. illegal, da die meisten Bahn- und Verkehrsbetriebe die Mitnahme von versicherungspflichtigen Fahrzeugen nicht gestatten. Scheinen ja mal richtig kluge Köpfe bei der Zulassungsstelle zu arbeiten…

  6. Bob (der andere) says:

    @ Norbert:
    Bin völlig deiner Meinung. Ich habe auch die Vermutung das die Auto-Lobby hier blockt.
    Was Versicherungskennzeichen angeht: Das ist von der Geschwindigkeit abhängig, sofern das Fahrzeug ausschlieslich durch Motorkraft betrieben wird/werden kann. Wurde in den Kommentaren mehrfach erklärt.
    Gerade bei so einem Tretroller sind mehr als 10KM/h m.M.n. sehr gefährlich.

  7. Ich hab ein Deja-Vu beim lesen der Kommentare. Die gleichen standen doch beim letzten Artikel zum Thema auch schon darunter.

    Schön dass die jetzt wahrscheinlich noch zurück rudern. Die Blinker-Pflicht könnte doch nicht kommen und es könnten evtl doch die Geräte ohne Haltestange/Lenker (E-Skateboard, Hoverboard) erlaubt werden, wenn auch evtl etwas später.

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.