Deutsche Post veröffentlicht E-POST App für das iPhone und enttäuscht

Über Sinn und Unsinn der E-POSTBRIEFE oder De-Mail lässt sich trefflich streiten. Ziel der Anbieter ist eine zuverlässige und vertrauliche elektronische Kommunikation anzubieten, mit der die gerne angeführte klassische Mail als bildliche Postkarte angeblich nicht mithalten soll. Darüber muss sich aber jeder sein eigenes Bild machen. Wer jedoch Nutzer von E-POSTBRIEFE ist, kann sich über die frisch erschienene App für das iPhone freuen, wie man aktuell im Firmenblog verkündet.

EPOST iPhone

Die App steht allerdings noch ziemlich am Anfang und die Funktionalität ist doch eher bescheiden. Wie man nachlesen kann, wird bei der Freischaltung der App, die E-Mail- und Faxfunktion vorübergehend deaktiviert. Zudem ist derzeit nichts anderes möglich, als simples Lesen seiner Nachrichten. Man beschreibt zwar bereits groß, dass man später auch unterwegs Dokumente online speichern, Belege scannen und Rechnungen bezahlen kann, aktuell findet man aber keine dieser Funktionen in der App.

Auch eine Android-App soll in den nächsten Wochen erscheinen, ein konkretes Veröffentlichungsdatum ist derzeit aber nicht bekannt. Das Ergebnis hat noch deutlich Luft nach oben, aber zumindest der Anfang ist gemacht und vielleicht hilft sie dem einen oder anderen dennoch.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

11 Kommentare

  1. Klassisches Eigentor, irgendwie. Warum veröffentlicht man die App, wenn diese erstmal keinen großen Nutzen bringt, kündigt aber zeitgleich gewisse Features für die Zukunft an?

    Dann lieber erst fix weiter entwickeln und eine komplette, fertige App präsentieren.

  2. Immer diese Insellösungen. regify als international einsetzbare Lösung ist da deutlich besser.

  3. und warum schafft es so eine App hier auf den Blog?

  4. über was streiten? der e-post-brief ist 2011 gefloppt

  5. E-Mail wird von Nazis auch E-Post genannt

  6. Ich hab eine e-Post Adresse ungefährt seit das eingeführt wurde und bis heute hab ich noch keine sinnvolle Nutzungsmöglichkeit dafür gefunden – ergo, ich nutze es nicht, daher kann ich auch auf die App verzichten.

  7. Unnötiger, unausgereifte Sache! Die App genauso wie der E- Post-Brief. Wir habens noch nie gebraucht und auch noch nie benötigt. Ich weiß sowieso nicht warum die Post in diese richtung Geld und Zeit verschwendet….

  8. http://www.fp-webbrief.de preisgünstig effizient und geht einzig ms silverlight nervt

  9. Diese Versprechungen kennen wir ja von der Deutschen Post, bis ein Gericht das Gegenteil behauptet … Aber im Gegensatz zur De-Mail ist der E-Postbrief zumindest im Ansatz nützlich, wenn man sich den Weg zum Briefkasten sparen will.

  10. coriandreas says:

    Nichts Neues von der Post. Wie war das mit der lebenslangen E-Mail-Adresse @epost.de? Ich hatte so eine, nur die GUI war unterirdisch langsam und kompliziert. Wie sieht das Portal von E-Postbrief aus? Genauso. Als wenn man einfach da weitergemacht hat, wo man aufgehört hat. Die von der Post lernens halt nie, werden die gelbe Post wohl irgendwann gegen die Wand fahren, falls ein Konkurrent oder eine völlig durchschlagende Innovation das Unternehmen einfach wegpustet! Ich erwarte von denen nichts mehr, auch nicht von der Schneckenpost. Seit Neuestem werden die Briefkästen 2 Stunden früher gelehrt, statt 18.15 Uhr um 16.15 Uhr und samstags braucht man auch keine Post mehr einzuwerfen. Und selbst beim E-Postbrief ist um 18 Uhr Schluß. Einfach nur abtörnend!

  11. Also ich habe mich die Tage mal angemeldet und wollte dann heute voller Vorfreude mal die App testen und was soll ich sagen… Nach dem Login „Fehler 500 Interner Fehler aufgetreten“…