Anzeige

Das Ende der Disk naht: Warner Bros. und Universal legen ihre Heimkino-Vertriebe zusammen

Es ist bekannt, dass optische Datenträger mehr und mehr aufs Abstellgleis geraten. Wer am PC zockt, hat nur noch selten ein entsprechendes Laufwerk verbaut, denn man muss ohnehin alle Titel an digitale Konten bei Steam, dem Epic Games Store, GOG und Co. binden. Und auch im Heimkino verliert die Disk dank des Streamings an Bedeutung. Darauf reagieren nun Warner Bros. Home Entertainment und Universal mit einem drastischen Schachzug.

So werden die beiden Studios sich den internationalen Vertrieb aufteilen und für die USA ein Joint Venture nutzen, statt separate Abteilungen zu unterhalten. Für Deutschland, Österreich und die Schweiz ist wiederum geplant, dass Warner sich zurückzieht und den Vertrieb von DVDs, Blu-rays und Ultra HD Blu-rays Universal überlässt. Diese Umstellung soll im dritten Quartal 2020 vonstatten gehen.

In anderen Ländern wird es im Übrigen genau umgekehrt klaufen. So wird Warner Bros. etwa in Großbritannien, Italien, Belgien, den Niederlanden und Luxemburg ab dem ersten Quartal 2021 auch die Titel von Universal vertreiben. Je nach Region löst also jeweils der ein oder andere sein Gegenüber ab. Naheliegend ist, dass durch die Zusammenlegung mittel- bis langfristig weniger Filme und Serien überhaupt noch als physische Datenträger auf den Markt kommen dürften. Denn die Ressourcen sind natürlich geringer.

Zwar schwingen Universal und Warner Bros. nun natürlich große Reden, welche auch den physischen Medien eine glänzende Zukunft voraussagen, es ist aber klar, dass es sich da um Schadensbegrenzung handelt. Schließlich hat der neue Schachzug vor allem einen Zweck: die Kosten zu senken. Und die Verkaufszahlen von DVDs, Blu-rays und Ultra HD Blu-rays sinken bereits seit Jahren, weil sich viele Kunden vermehrt dem Streaming hingeben.

Ein Wunder ist das freilich nicht: Nur Enthusiasten werden 25 bis 30 Euro für eine Ultra HD Blu-ray auf den Tisch legen, wenn sie dafür einen Streaming-Anbieter mit einem deutlich breiteren Portfolio abonnieren könnten. Für mich persönlich bleibt die Frage, was dann etwa aus Warner Archive werden soll. Unter jenem MOD-Banner (Manufacturing on Demand) vertrieb Warner in den USA viele kleinere, aber sehr interessante Titel, die ich immer gerne importiert habe – z. B. zuletzt „Young Justice: Outsiders“, eine Exklusivserie von DC Universe.

Die Vereinbarung von Warner Bros. und Universal ist auf zehn Jahre ausgelegt – mal sehen, was dann überhaupt noch vom Markt für physische Disks übrig sein wird. Meine Prognose? Ich glaube, dass sich nach und nach alle größeren Studios aus dem Vertrieb schrittweise zurückziehen werden. Kleinere Vertriebe werden dann eine Nische für Enthusiasten bedienen und im Falle des Falles einzelne Titel lizenzieren. Das breite Angebot an Filmen und Serien auf Disk, wie wir es heute kennen, wird es dann aber wohl nicht mehr geben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

67 Kommentare

  1. Arnold Aluhut says:

    Streamingdienste sollten abgeschafft werden. Es geht nix über klassische physikalische offline Medien. Damit ist man Unabhängig von einer Internetverbindung und gleichzeitig hat man die physikalische Kontrolle.

    Einzig akzeptabel dind das physische Medium oder ein klassischer (DRM-freier) Download, woraus sich de facto ebenfalls ein physisches Medium ergibt.

    Streaming entmündigt den Konsument!
    Streaming erzwingt Onlineanbindung (und somit einen Nutzungsvertrag für einen Internetzugang).
    Streaming ist Kontrollverlust!

  2. Das Problem ist doch viel mehr das, dass ich mir auf keiner Plattform sicher sein kann das sie morgen nicht den Stecker ziehen und meine vielen gekauften Filme plötzlich weg sind.
    (wobei ich bis jetzt auch nur Amazon und Apple kenne wo ich Filme kaufen kann)

    Daneben ist die extrem schlechte Bild und Tonqualität zu erwähnen.
    Eine BD läuft im Schnitt mit 30MBit/s eine UDHBD mit 70MBit/s (meine Erfahrungswerte) wie soll das in Deutschland mit dem Internet möglich sein?
    Da ist der Flaschenhals nicht nur euer Internetzugang sondern die ganzen Knotenpunkte.

    Aber davon abgesehen könnte der Zusammenschluss auch bedeuten das vielleicht damit gerechnet wird das die DVD verschwinden wird. Weil gerade die Leute die dieses Medium kaufen nicht viel Wert auf Qualität legen (die meisten davon)

  3. Ich finde Disc schon seit Jahre nicht mehr sachgemäß.
    Viele Notebooks bieten schon seit einiger Zeit keine Laufwerke mehr.
    Und zum Anderen schont dies die Umwelt (weniger Plastikmüll).

  4. Diese ständige Kompatibiltätsprobleme zwischen den Disc, animierte den Kunden sich zusätzliche DVD/HD-DVD/Bluray-Player zukaufen. Das ist durch Onlinedienste eher nicht gegeben

    • Eben doch, Amazon zb kann man eben nicht auf jedem Gerät in UHD schauen. Wenn die Apps nicht mehr aktualisiert werden, werden auch neue Funktionen nicht mehr verfügbar. Somit kann man sich dann mit der alten Qualität begnügen oder man kauft einen neuen TV bzw FireTv Stick, etc. Es gibt genauso Probleme wie vorher, nur dass es vorher nicht absehbar ist, wie lange zB. der jeweilige Streaming Anbieter die Geräte der jeweiligen TV Hersteller unterstützt. Als Beispiel: Bei Samsung TVs vor 2013 hat Netflix die Unterstützung vor einiger Zeit eingestellt. Was ist daran jetzt großartig anders, als deine genannten Kompatibilitätsprobleme?

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.