Das Ende der Disk naht: Warner Bros. und Universal legen ihre Heimkino-Vertriebe zusammen

Es ist bekannt, dass optische Datenträger mehr und mehr aufs Abstellgleis geraten. Wer am PC zockt, hat nur noch selten ein entsprechendes Laufwerk verbaut, denn man muss ohnehin alle Titel an digitale Konten bei Steam, dem Epic Games Store, GOG und Co. binden. Und auch im Heimkino verliert die Disk dank des Streamings an Bedeutung. Darauf reagieren nun Warner Bros. Home Entertainment und Universal mit einem drastischen Schachzug.

So werden die beiden Studios sich den internationalen Vertrieb aufteilen und für die USA ein Joint Venture nutzen, statt separate Abteilungen zu unterhalten. Für Deutschland, Österreich und die Schweiz ist wiederum geplant, dass Warner sich zurückzieht und den Vertrieb von DVDs, Blu-rays und Ultra HD Blu-rays Universal überlässt. Diese Umstellung soll im dritten Quartal 2020 vonstatten gehen.

In anderen Ländern wird es im Übrigen genau umgekehrt klaufen. So wird Warner Bros. etwa in Großbritannien, Italien, Belgien, den Niederlanden und Luxemburg ab dem ersten Quartal 2021 auch die Titel von Universal vertreiben. Je nach Region löst also jeweils der ein oder andere sein Gegenüber ab. Naheliegend ist, dass durch die Zusammenlegung mittel- bis langfristig weniger Filme und Serien überhaupt noch als physische Datenträger auf den Markt kommen dürften. Denn die Ressourcen sind natürlich geringer.

Zwar schwingen Universal und Warner Bros. nun natürlich große Reden, welche auch den physischen Medien eine glänzende Zukunft voraussagen, es ist aber klar, dass es sich da um Schadensbegrenzung handelt. Schließlich hat der neue Schachzug vor allem einen Zweck: die Kosten zu senken. Und die Verkaufszahlen von DVDs, Blu-rays und Ultra HD Blu-rays sinken bereits seit Jahren, weil sich viele Kunden vermehrt dem Streaming hingeben.

Ein Wunder ist das freilich nicht: Nur Enthusiasten werden 25 bis 30 Euro für eine Ultra HD Blu-ray auf den Tisch legen, wenn sie dafür einen Streaming-Anbieter mit einem deutlich breiteren Portfolio abonnieren könnten. Für mich persönlich bleibt die Frage, was dann etwa aus Warner Archive werden soll. Unter jenem MOD-Banner (Manufacturing on Demand) vertrieb Warner in den USA viele kleinere, aber sehr interessante Titel, die ich immer gerne importiert habe – z. B. zuletzt „Young Justice: Outsiders“, eine Exklusivserie von DC Universe.

Die Vereinbarung von Warner Bros. und Universal ist auf zehn Jahre ausgelegt – mal sehen, was dann überhaupt noch vom Markt für physische Disks übrig sein wird. Meine Prognose? Ich glaube, dass sich nach und nach alle größeren Studios aus dem Vertrieb schrittweise zurückziehen werden. Kleinere Vertriebe werden dann eine Nische für Enthusiasten bedienen und im Falle des Falles einzelne Titel lizenzieren. Das breite Angebot an Filmen und Serien auf Disk, wie wir es heute kennen, wird es dann aber wohl nicht mehr geben.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

67 Kommentare

  1. Vorteil für Hollywood: Noch mehr DRM.
    Vorteil für den Kubden: Weniger schlechtes Gewissen…

  2. Persönlich sehe ich das mit einem weinenden Auge, bedeutet es doch auch, dass damit sowohl die Vielfalt als auch das Bonusmaterial der Vergangenheit angehören wird. Keine über-3-Stunden-Special-Edition-Cuts mehr wie bei HdR, keine zig Schnittversionen mehr wie bei Blade Runner, keine Making Of’s oder Hintergrunddokumentationen mehr und ggf. auch kein Audiokommentar mehr. Zudem darf man sich dann absehbar den jeweiligen Streamingdienst des Filmstudios abonnieren, nur weil man Film X schauen möchte. Und ohne Garantie, wie lange Film X verfügbar bleiben wird (im Gegensatz zum Exemplar auf Disc im Schrank).
    Generell gesehen wird diese Entwicklung der Filmpiraterie wieder Zucker geben. Warum zig Dienste abonnieren und dann über diese zig Dienste danach suchen müssen, wo mein gewünschter Film gerade angeboten wird, nur um festzustellen, dass er gerade nirgends angeboten wird… …wenn ich ihn mir dann auch schwarz wo runterladen kann und ihn dann „fest“ habe.

    • Zum Glück wird nichts davon eintreten was du hier befürchtest…
      Denn nichts davon ist von einer disk abhängig. Und einen Streaming Dienst kann man monatlich kündigen. Und wieder abschließen…
      Wie eine dvd die man kaufen muss und wieder los wird…

      • Dein „Ich schließe für einen Monat einen Streaming-Dienst ab und kündige dann wieder“ wird leider auch nicht funktionieren, wenn der Film den ich schauen möchte nicht auf der Plattform enthalten ist. Und wenn man erstmal jedesmal suchen muss, wer jetzt welchen Film im Angebot hat, nervt das auch. Bei Netflix kann man auch nur suchen, wenn man ein Abo hat. Eine Übersicht aller Filme gibt es meines Wissens nicht.

      • Wenn man die DVD kaufen muß, warum sollte man sie nie wieder los werden? Du hast sie doch auch gekauft.

        • Genau das ist die Mentalität von heute: Hauptsache viel konsumieren. Warum sich etwas zweimal ansehen? Gibt ja genug anderes. Filmliebhaber werden leider immer weniger.

          • Gute Filme aber leider auch.

            • Peter Brülls says:

              Nein. Du wirst nur älter und dein Geschmack stabilisiert sich und wird von Nostalgie dominiert.

            • @Maceo
              Ich kenne natürlich nicht deinen Geschmack, aber unabhängig von den (sehr guten) Superhelden-Filmen der letzten Jahre, gibt es auch noch andere aktuelle Filme, die sich sehen lassen können:
              – Green Book
              – Capernaum
              – Three Billboards Outside Ebbing
              – Hacksaw Ridge
              – Der unsichtbare Gast

              Wenn du die alle schlecht findest, dann kann ich dir allerdings auch nicht helfen ^^

              • Du hast es schon richtig gesagt, du kennst seinen Geschmack nicht. Und wenn die aufgezählten Filme alle nicht sein Geschmack sind, kann man nix daran ändern. Das heißt deswegen aber nicht, das die Filme grundsätzlich schlecht sind (genauso wenig wie es heißt das die Filme gut sind, nur weil du sie eben gut findest). 😉

      • Natürlich ist technisch gesehen nichts davon von einer Disc abhängig. Aber in der Realität ist es doch so: Hast du auf einem Streaming Dienst jemals mehrere unterschiedliche Fassungen ein und desselben Films gesehen (also z.B. Herr der Ringe im Kino-Cut UND in der Extended Version? Alle verschiedene Versionen von Blade Runner gleichzeitig)? Wo gibt es bei den Streaming Anbietern die teils umfangreichen Extras, die man auf DVD & Bluray findet (Making Of, Featurettes, Behind the scenes)? Merkste was? Bei Streaming Diensten kriegste nur das absolute Kernprodukt mit nichts extra drumrum. Und kannst dir nie sicher sein, wie lange du es dort schauen kannst bevor es warum auch immer aus dem Sortiment genommen wird.

        • Das stimmt nicht.

          Ich habe bei Amazon einen Film von Disney mit Bonusmaterial als Stream gekauft, da hängt das gesamte Bonusmaterial einfach hinten dran. Hat nicht mal mehr gekostet als die Version ohne.

          Hängt also am Rechteinhaber. Und wenn die Bonusmaterial produzieren, dann werden sie das in Zukunft auch im Streaming anbieten, wenn physische Medien wegfallen.

          Das beim normalen Streaming kein Bonusmaterial ist, ist auch völlig ok. Gabs im TV oder Kino ja auch nie.

  3. Den Trend hin zu Streaming finde ich persönlich sehr schade. Für TV-Serien kann ich das Ganze noch verstehen, die suchtet man häufig einmal weg und gut ist.

    Gerade bei Filmen geht es aber auch ums Erlebnis im Heimkino. Und da stehen die Streaming-Dienste wie ich finde recht schlecht da: ich habe einen Netflix-Account (den größten UHD-Account), einen Prime-Account und einen 250 Mbit-Glasfaser-Anschluss, was theoretisch gute Voraussetzungen sind. In der Praxis ist die Streaming-Qualität aber bei beiden Anbietern teilweise echt unterirdisch. Bei Netflix sind gerade ältere Filme sehr schlecht codiert (FullHD mit 4 MBits Bitrate, sodass Farbverläufe und dunkle Stellen absaufen). Und bei Amazon fehlen gern mal die Tonspuren in Originalsprache. Der Ton ist sowieso nicht gerade besonders – Dolby Atmos und DTS:X sucht man bei Filmen in der Regel vergeblich. Bei Netflix liegt die Originalsprache manchmal sogar nur in Stereo vor – was soll das?

    All das schmälert den Filmgenuss für mich so sehr, dass ich lieber zur (UHD)-Bluray greife, wenn ich mal Kinofeeling haben möchte. Von daher hoffe ich doch sehr, dass es noch eine ganze Weile optische Datenträger zu kaufen gibt. Mal sehen, ob die „Qualität ist mir egal, Hauptsache Billig und Viel“-Mentalität vielleicht doch irgendwann wieder verschwindet, aber ich fürchte nicht.

    • Netflix bietet Dolby Atmos an…genauso wie Prime…empfehle Xbox oder den Apple TV…

      • Dann saufen sich Farben und co nicht an…

      • Klar bieten die das an, aber es gibt eine ganze Menge Titel, wo eine vernünftige Tonspur einfach fehlt, obwohl sie beim BluRay-Release dabei ist. Ob das jetzt Atmos, True-HD oder DTS-HD MA ist, spielt erstmal keine Rolle, man wird halt oft einfach mit Dolby Digital oder gar Stereo abgespeist. Und so richtig transparent macht Netflix das im Vorfeld auch nicht, welche Tonformate bei welchen Sprachen genau dabei sind.

        Da lobe ich mir halt einfach die klassische (UHD)-BluRay – da weiß man von vornherein, was drauf ist.

        • RedVision81 says:

          Kann ich @Fred nur zustimmen. Selbst bei Filmen welche angeblich als HDR oder Ultra HD 4K ausgewiesen sind gibt es oft genug unschöne Farbverläufe oder pixelige Abbildung en wegen zu hoher Kompression usw. Und das ist echt egal bei welchem Anbieter, auch bei Apple TV App über Samsung TV schon erlebt.

        • Genau das ist mein einziger (!) Grund wieso ich weiterhin physische Discs kaufe:

          die Tonqualität ist bei allen Streaminganbietern einfach suboptimal. Regelmäßig frage ich mich beim Streaming, wieso ich überhaupt eine teures 7.1 Setup samt AV-Receiver für 1500€ habe.

          Sobald ich aber eine Disc einlege, wird es mir immer wieder klar.

          Schade, denn im Kern finde ich Streaming praktisch; aber für Filme und Action/Soundlastige Serien nicht genießbar. Toll das es heutzutage so gute Codecs für Bild gibt, aber Ton…..

      • Prime hat nur EINE einizige Serie in Atmos und dort ist nur die englische Sprache in Atmos: Jack Ryan

        Noch mal: Eine einzige Atmos Serie , filme gibts mit Atmos gar keine, Zero

  4. Der Weltuntergang wurde auch schon 2x vorhergesagt………
    Und den Tod der guten Vinyl-Platte wurde auch schon zig Mal angekündigt.
    Eingetreten ist beides bisher nicht…….
    Wenn der User allerdings brav alles schluckt, was ihm vorgesetzt wird……..

    • André Westphal says:

      Vinyl ist aber, wenn du mal mit vergangenen Zeiten vergleichst, eine extreme Nische – der Marktanteil liegt im einstelligen Prozentbereich.

      Und in die Richtung gehts dann eben auch mit Disks im Heimkino: Wird etwas für Liebhaber sein, aber nicht mehr für die breite Masse – und die Anzahl der Veröffentlichungen wird schrumpfen.

      • Seltsamerweise bieten immer mehr Bands ihre Alben auch wieder als Vinyl an….. sehr häufig zum Beispiel im Jazz-Bereich anzutreffen…….dank hochwertiger Plattenspieler ist deren Qualität der Qualität den bezahlbaren Streaming-Dienste weit überlegen.
        Ist halt die Frage, mit welcher Qualität ich mich als User zufrieden gebe.
        Streaming ist ja toll, so lange man eine vernünftige Internetverbindung hat. Wenn die ausfällt, nicht nur kurzzeitig sondern mehrere Stunden oder gar Tage, fällt der Filmgenuss ins Wasser.
        Dann doch lieber die DVD/BlueRay im Schrank.
        Letztlich wird das der Filmpiraterie in die Hände spielen…… es ist ja heute bereits so, das Film Y nur bei Dienst Y vorhanden ist und Film X nur bei Dienst X und man als Film- und Serienfan fast mehr damit beschäftigt ist, die einzelnen Dienste zu abonnieren und zu kündigen als damit, Filme und Serien zu schauen.

        • André Westphal says:

          Natürlich gibt es noch Vinyl, daran ist ja auch nichts seltsam – aber insgesamt sind das Peanuts, wenn man Mal damit vergleicht, wie erfolgreich Vinyl ehemals Mal gewesen ist. Früher wars ein Medium für die Masse – heute für Liebhaber. Den Weg nimmt man dann wohl auch im Heimkino.

          • Da muss Dir zustimmen, André.
            Es ging mir auch nur darum, dass die DVD/BlueRay eben trotz allem bestehen bleibt.

            • André Westphal says:

              Ja, komplett verschwinden wird sie nicht, schreibe ich ja auch im Artikel. Aber es wird dann wohl ein Nischenmedium mit ausgewählten Titeln, das vor allem kleinere Vertriebe bedienen. Diese Tendenz sieht man auch jetzt schon – in Deutschland sind es etwa Labels wie Turbine oder Koch, die oft Titel von Universal und Co. lizenzieren. In den USA wäre Shout! ein Beispiel.

              Diese Labels werden dann vermutlich sogar profitieren. Insgesamt wird es dann aber irgendwann nicht mehr so sein, dass quasi das meiste der Filme / Serien auf Disk erscheint, sondern nur noch ausgewählte Sachen. Ich denke, der Wandel ist nicht mehr aufzuhalten. Man sieht es ja auch schon an der UHD Blu-ray, die immer noch ein Nischenmedium ist und wohl auch nie etwas anderes sein wird.

  5. Streaming hin, Streaming her. Was mache ich wenn die Internetverbindung weg ist? Nicht nur kurz sondern teilweise über Tage. Hatte das in den letzten Monaten häufiger bei Vodafone.
    Da war ich froh über meine BluRay-Sammlung. Auch in Zukunft werde ich mir Filme immer noch als Disc kaufen.

    • Dass die Internetverbindung mal über Tage weg ist, ist aber schon ein seltener Extremfall. Das ist dann normal doch eher im Minuten/Stunden Bereich. Aber auch da kanns schon nervend sein. Dafür könnte man ja die „vorausschauender Download“ Funktion weiter ausbauen. So kann man definitiv die paar Stunden überbrücken.

  6. Von mir aus können sie die komischen runden Dinger ganz einstampfen. Es muss mindestens 5 Jahre her sein dass ich die letzte DVD gekauft habe. BluRay? Habe ich garnicht erst mitgemacht. Mittlerweile gibt es bei mir auch keine entsprechenden Player mehr. Wenn was läuft dann per Stream oder Altebestände bzw. Medieathek-Downloads vom USB-Stick.

    Selbst früher hat man sich nen DVD gekauft, 2-3 mal angesehen und dann lag sie rum bis sie mal vertickt wurde. Für Sammler dürfte die generelle Entwicklung bedauerlich sein, für die große Masse dürfte sie keine Rolle mehr spielen.

    • „Von mir aus können sie die komischen runden Dinger ganz einstampfen.“
      Viele Filme existieren aber ausschließlich auf Datenträgern und auf keiner legalen Seite als Stream.

  7. „Und auch im Heimkino verliert die Disk dank des Streamings an Bedeutung“.
    Also im Heimkino verliert die disc eigentlich nicht an Bedeutung. Blueray liefert mit Abstand die beste Qualität. Und genau das wollen Heimkino Besitzer.
    Für „normale Filmegucker“ trifft’s aber definitiv zu.
    Aber solange 4k Stream nur 8000kbit/s und nicht angemessene 50000kbit/s haben, bleiben discs relevant

    • Die Disk verliert Bedeutung, weil sie kaum noch jemand kauft, so ist das ever gemeint.

      Finde diese Entwicklung auch übel, obwohl ich gegen Streaming absolut nichts habe, hier kommen teils die geilsten Serien aller Zeiten raus. Das aber die Disc deswegen langsam aber sicher stirbt, stimmt mich dann doch traurig.

    • Bei Netflix hat der 4k Stream bei mir 15,irgendwas Mbit/s. Also nix 8 Mbit/s.
      Könnte besser aber ok.

  8. Ich bin ehrlich, mein letzter Kauf einer DVD/BluRay ist jetzt auch schon eine Weile her, aber gerade meine Lieblingsserien (und da erweitert sich mein Geschmack auch noch im Jahr 2020) habe ich sehr gern als DVD Boxen bei mir zuhause stehen, zum immer wieder ansehen. Viele „alte“ Serien wie zum Beispiel ‚Chamed‘ müsste ich mir bei Amazon nochmal digital kaufen um diese streamen zu können… Derzeit greife ich einfach zur DVD Box und schaue mir die Folgen an. Also so ganz nutzlos sind die DVDs (bei mir) nicht.

  9. Wieviel CO2 man wohl einsparen könnte wenn man den Vertrieb von Disks (CD, DVD und BluRay) komplett einstellt. Inkl. Audio CD und Xbox/PS4 Spiele

    • eher viel CO2 Spart man ein wenn nicht soviele Server für Streaming (weil jeder anbieter sein eigenes programm hat und dazu noch die Piraten ) zur verfügung gestellt werden (klimaanlage, Strom , Internetanschluss,Fernseher, eigener internetanschluss etc ) im vergleich wenn man halt die dvd zum 2ten mal angschaut sind trotzdem nur ein paar g co2 für disk+tv+player und mehr nicht

    • @Mario
      https://utopia.de/ratgeber/streaming-dienste-klima-netflix-co2/
      „Wenn man sich die DVD per Post schicken läßt, verbraucht sie in etwa in etwa gleich viel Energie wie Streaming.“

      Und das gilt bezogen auf einen Film. Kauft man sich mehrere auf einmal, sieht die Bilanz gleich ganz anders aus. Der einzige Haken ist, dass die Disc aus Plastik ist, also Ressourcen verschwendet. Besser wäre aus Glas (die Schmelze betrieben per EE):
      https://www.theverge.com/2016/2/16/11018018/5d-data-storage-glass

      und die Hülle sagen wir mal aus Kork. Dann wäre die Disc unschlagbar in Sachen CO².

  10. Streaming Abos lassen sich nicht weiterverkaufen, das ist alles.

    Denn ihr als Kunden dürft das nicht! Basta!
    (in den Köpfen der Film % Spieleindustrie)

  11. Hab mal Netflix getestet auch mal Ama aber festgestellt das sich für mich das nicht lohnt da jeden Monat Kohle hinzulegen. Dann lieber als Datenträger.

  12. Klaus Mehdorn Travolta says:

    Es wird glaub ich von vielen vergessen dass Streaming nicht nur Flatrate bedeutet. Bei Amazon kann ich jeden Film / Serie auch kaufen.
    Und damit hat eigentlich auch jedes Studio theoretisch die Möglichkeit 4, 6, 8K Special Direktors Ultracut mit 128 Sprachvarianten anzubieten…
    Die ‚Internetgeschwindigkeit‘ sollte solche dicken DL’s inzwischen auch problemloser machen.

    • Gerade bei Filmen kann man den Gedanken Streaming=Flatrate doch komplett in die Tonne treten. Was gibt es denn bei Netflix, Amazon und Co an Filmen? Eine handvoll halb-alter Kamellen. Für den Rest soll man schön in die Tasche greifen und zwar so tief, dass man dafür schon fast die Disc kaufen kann. Nö, lass mal…

  13. Ich kaufe gerade gebrauchte Blu-Ray Sammlungen wie ein Blöder. Ich habe zwar auch Netflix und Amazon, aber was da mit Disney+, HBO Max, NBC Universal, usw läuft ist nicht mehr normal. Wie viele Abos muss man in Zukunft abschließen? Ich habe in 2018 und 2019 einige Hundert Euro in Streaming-Filme gesteckt und was hatte ich am Ende davon? Ich wusste nicht mehr wo ich welchen Inhalt besitze, mitten im Suchten einer Serie fliegt sie aus dem Abo raus und je nach Anbieter und Uhrzeit gab es Probleme beim Abspielen (und sei es nur völlig verpixelte Phasen). Game of Thrones werde ich da nie vergessen.

    Jetzt mache ich es aber anders. Alles was alt ist, besitze ich als Blu-Ray und schaue es über Plex und alles was aktuell ist wird bei WerStreamtEs gecheckt und dann eben bei Amazon oder Netflix geschaut (und die Nachteile nimmt man dann eben in Kauf). Der Rest kann mir aber echt gestohlen bleiben.

    Aktuell erlebe ich diese „Erpressung“ bei Steven Universe. Mein Sohn schaut die Serie, aber auf Disc bekommt man sie nicht. Ich habe sie ihm als Stream gekauft, aber schon immer sind die Episoden teilweise falsch sortiert, so dass er mit dem Ausdruck von Wikipedia schaut und abhakt. Das nennt man dann wohl modern.

    Ich kann auf dem TV auch nicht mehrere Accounts bei Play Movies hinterlegen. Dh ohne meinen TV Pin kann er sie nicht mal schauen (PIN ist Pflicht, da ich bei Play Movies FSK18 Inhalte besitze). Bei Plex hat jeder seinen eigenen Account und bald soll Netflix ja integriert werden. Genauso stelle ich mir den Filmkonsum vor.

    Aber apropo FSK18. Streaming heißt häufig gar nicht verfügbar oder geschnitten. Das soll jetzt die Zukunft sein? Also solange das so unübersichtlich und nervig ist, sehe ich den Tod der Disc noch lange nicht.

    • Das FSK Filme im Streaming geschnitten wären, höre ich aber zum ersten Mal. Auch das es weniger FSK18 Inhalt gibt.

      Hast du da eine Quelle?

      • – Starship Troopers
        – Crank 2
        – I spit on your grave
        – SAW (fast alle Teile)
        – Filme wie Braindead, Meet the Feebles, Bad Taste usw gibt es gar nicht als Stream

        Nicht alle Filme sind überall geschnitten, aber alleine die Recherche nervt.

        Übrigens auch „geil“ sind so Sachen wie die Vertonung von Scarface. Bei Netflix ist zB diese Billig-ARD-Vertonung. Das ist eine Beleidigung für den Film.

        • Filme wie Scarface guckt man eben auch in der Originalvertonung! 🙂

          • @Dennis
            Richtig, aber du fragtest ja nach Streaming und meiner Ansicht nach gibt es Scarface im Stream nicht im Originalton, Zumindest nicht bei Netflix und Prime Video. Wenn man sich die Bewertungen bei iTunes anschaut, dann da wohl auch nicht.

  14. Ich schätze meine DVDs und BluRays sehr.
    Trotzdem halte ich optische Datenträger für nicht mehr zeitgemäß und würde deren Ablösung sehr begrüßen. Aber NUR, wenn ich die Filme dann in Zukunft als Stick oder SD Karte kaufen kann.
    Physische Datenträger sind mir sehr wichtig, aus den gleichen Gründen, wie oben schon geschrieben: Encoding Qualität (Audio/Video), Sprachen und Bonus Content.
    Oft kaufe ich Datenträger nachdem ich einen coolen Film im Streaming gesehen habe, um ihn später nochmal zu genießen.

    • @Martin
      Du willst keine Sticks oder SD Karten, da diese Flashspeicher nutzen und damit nicht mal ansatzweise so haltbar sind wie optische Datenträger. Wobei es da wohl auch andere Technologien gibt. Die Module der Nintendo Switch sollen evtl kein Flashspeicher sein:
      https://gbatemp.net/threads/how-long-will-switch-cartridges-last.484600/

      Aber die Module sollen im Einkauf ziemlich teuer sein. Das will dann ja kein Endkunde bezahlen.

      • Hallo Marc,
        genau die Switch Lösung hatte ich im Kopf. Ich liebe diese kleinen Speicherkarten bei meinen Kindern. Wäre für Filme top. Gern ohne die große Kunststoffverpackung. Und kosten darf Qualität auch. Ordentliche Flashspeicher haben auch ausreichende Retention. Braucht ja nur mich überleben.

        • Vom Qualitätsgefühl her gebe ich dir recht, aber ich wäre gegen die hohen Preise und dagegen, dass man sie nur noch schwer sichern kann. Ich rippe zB alle meine Filme, damit ich sie über Plex streamen kann und gleichzeitig eine Sicherheitskopie besitze. Aber eventuell kommen die sogar mit 8K. Weil auf Disc wird das eh nichts bei den Speichermengen.

  15. Der Tod der disk ist doch absichtlich herbeigeführt worden und man hat bewusst z.b. 3d und UHD dafür geopfert in dem man 30+ Euro haben möchte, währen die im 9,99 Euro Format an der Ladentheke würden die Leute es noch immer mit nehmen wie dvd oder bluray.

    • Das ist in jedem Fall auch ein Grund. Die DVD hätte schon längst vom Markt verschwinden müssen bzw die haben die Chance vertan das Medium abwärtskompatibel zu gestalten. Und 4K Blu-Rays sind viel zu teuer. Die wollen die gar nicht verkaufen hat man das Gefühl.

  16. Ich denke, das ist einfach eine Entwicklung der Zeit. Die Verkäufe gehen stetig zurück, und so viel besser ist das Filmerlebnis mit gekauften Medien meist nicht, dass es den Mehrpreis wert ist. Bonusmaterial? Ich habe mich schon vor 20 Jahren gefragt, wer sich das anschaut. Mehrere Schnittfassungen? Ein Ärgernis, damals wie heute, das liegt aber mehr an den Studios und weniger daran, auf welchem Weg bzw. Medium der Film verbreitet und konsumiert wird. Und Kinofeeling? Wenn ich Kinofeeling möchte, gehe ich ins Kino. Daheim ist das ohnehin nur mit einem recht hohen Budget darzustellen, technisch und auch räumlich, so dass das schon aus diesem Grund für die Masse einfach nicht infrage kommt. Mich überrascht es jedenfalls nicht, dass die Filmfirmen solche Wege gehen, es überrascht mich viel mehr, dass das erst jetzt passiert.

  17. Ein Label sie alle zu Knechten, Musik Industrie gehört ja auch schon zu 99% Universal Illuminati Musik, das restliche Prozent dient dem Alibi, dass es nicht so ist!

  18. Nichts überraschendes. Oppo hat sein Playerentwicklung auch fast eingestellt. Die BluRay wurde nicht mit dem Herzblut supported wie die DVD. Aber ich bin kein Freund des Streaming. Bei Audio Kaufen ich mir die Titel und lege sie auf meinem NAS ab. Von Zeit zur Zeit gleiche ich die Audiofiles mit dem Smartphone ab.

  19. Klar, Streaming ist ziemlich komfortabel: Wenn der TV auch noch die entsprechenden Apps bietet, dann lässt sich da sehr bequem mit der Fernbedienung der gewünschte Titel starten und genießen.
    Aber genau da liegt auch mein größter Kritikpunkt: auf dem Wörtchen „gewünscht“.
    Denn es entwickelt sich mehr und mehr in die Richtung, dass der Streaminganbieter meiner Wahl mir mehr oder weniger vordiktiert, was ich denn heute schauen soll/kann/darf. Die Suche nach einem bestimmten Film ist allzu oft leider ergebnislos. Zumal die allermeisten Titel nicht dauerhaft bei einem Anbieter abrufbar sind (außer die eigenen Titel).
    Alternative: jeden möglichen Anbieter abonnieren, den es gibt –> ist auf Dauer wohl für die meisten zu teuer und selbst dann ist das noch lange kein Garant dafür, dass ich jederzeit eben den Film sehen kann, den ich möchte.
    Alternative 2: Streaming-Anbieter monatlich wechseln –> Da hab ich persönlich keine Lust zu und ich wage mal zu behaupten, dass es der überwältigenden Mehrheit der Konsumenten ähnlich geht (und wieder: die meisten Titel gibt es nicht immer irgendwo).

    Aus diesen Gründen fand und finde ich physische Datenträger (vorrangig Blurays) sehr angenehm: Ich zahle einmalig meine 10 Euro (ich kaufe normale Blurays, weil 4K bei 3 Meter Sitzabstand einfach keinen Sinn macht, und diese häufig erst, nachdem der Film schon eine Weile verfügbar ist) und der Film, bzw. diese Kopie, gehört dann einfach mir, Punkt. Solange ich einen Bluray-Player habe, kann ich mir diesen Film jederzeit in den nächsten x Jahrzehnten ansehen (bis die Disk zerbröselt). Inklusive solcher Leckerlies wie Bonusmaterial.
    Von daher: Ich werde mir auch weiterhin die Filme, die ich gut genug finde, auf Bluray kaufen und hoffe mal, dass es die Scheiben noch lange geben wird (und sich der Konsument die Vorteile dieses Vertriebsweges nicht wegen Bequemlichkeit wegnehmen lässt).

    • Ja, zudem viele ausblenden, das wenn ich die Disc kaufe habe ich etwas in der Hand, was man mir kaum nehmen kann. Kaufe ich hingegen bei einem Online Anbieter etwas, so kann er verschwinden oder der Rechteinhaber die Lizenz zurücknehmen aus welchen Gründen auch immer, und ich in als Kunde gekniffen. Vorallem kann ich es digital nie mehr erneut veräußern, wenn ich es nicht mehr benötige (zb Kinder Filme).

  20. auch Dennis says:

    Es könnte so einfach sein. Warum kann man sich nicht einfach die Filme, die man haben möchte, DRM-frei digital kaufen, herunterladen, Sicherungskopie erstellen und lokal katalogisieren. Qualität/Datenrate wäre kein Problem, Bonusmaterial wäre kein Problem (nur-Film Option kostet ggf. weniger), Verfügbarkeit wäre kein Problem. Einzig die Regale der Sammler unter uns bleiben leer… Theoretisch könnte man sich die Klamotten selbst noch auf BD-R brennen und ins Regal legen. Hat dann etwas von einem Foto, das man selbst ausdruckt und rahmt…

    • Kein DRM? Das wäre ein Traum!
      Aber warum braucht man das und verschließbare Haustüren, Fahrradschlösser, Wegfahrsperren, Virenscanner, Waffen, Armeen, …
      Weil Menschen einfach gierig und dumm sind.

  21. Arnold Aluhut says:

    Streamingdienste sollten abgeschafft werden. Es geht nix über klassische physikalische offline Medien. Damit ist man Unabhängig von einer Internetverbindung und gleichzeitig hat man die physikalische Kontrolle.

    Einzig akzeptabel dind das physische Medium oder ein klassischer (DRM-freier) Download, woraus sich de facto ebenfalls ein physisches Medium ergibt.

    Streaming entmündigt den Konsument!
    Streaming erzwingt Onlineanbindung (und somit einen Nutzungsvertrag für einen Internetzugang).
    Streaming ist Kontrollverlust!

  22. Das Problem ist doch viel mehr das, dass ich mir auf keiner Plattform sicher sein kann das sie morgen nicht den Stecker ziehen und meine vielen gekauften Filme plötzlich weg sind.
    (wobei ich bis jetzt auch nur Amazon und Apple kenne wo ich Filme kaufen kann)

    Daneben ist die extrem schlechte Bild und Tonqualität zu erwähnen.
    Eine BD läuft im Schnitt mit 30MBit/s eine UDHBD mit 70MBit/s (meine Erfahrungswerte) wie soll das in Deutschland mit dem Internet möglich sein?
    Da ist der Flaschenhals nicht nur euer Internetzugang sondern die ganzen Knotenpunkte.

    Aber davon abgesehen könnte der Zusammenschluss auch bedeuten das vielleicht damit gerechnet wird das die DVD verschwinden wird. Weil gerade die Leute die dieses Medium kaufen nicht viel Wert auf Qualität legen (die meisten davon)

  23. Ich finde Disc schon seit Jahre nicht mehr sachgemäß.
    Viele Notebooks bieten schon seit einiger Zeit keine Laufwerke mehr.
    Und zum Anderen schont dies die Umwelt (weniger Plastikmüll).

  24. Diese ständige Kompatibiltätsprobleme zwischen den Disc, animierte den Kunden sich zusätzliche DVD/HD-DVD/Bluray-Player zukaufen. Das ist durch Onlinedienste eher nicht gegeben

    • Eben doch, Amazon zb kann man eben nicht auf jedem Gerät in UHD schauen. Wenn die Apps nicht mehr aktualisiert werden, werden auch neue Funktionen nicht mehr verfügbar. Somit kann man sich dann mit der alten Qualität begnügen oder man kauft einen neuen TV bzw FireTv Stick, etc. Es gibt genauso Probleme wie vorher, nur dass es vorher nicht absehbar ist, wie lange zB. der jeweilige Streaming Anbieter die Geräte der jeweiligen TV Hersteller unterstützt. Als Beispiel: Bei Samsung TVs vor 2013 hat Netflix die Unterstützung vor einiger Zeit eingestellt. Was ist daran jetzt großartig anders, als deine genannten Kompatibilitätsprobleme?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.