Chocolatey: Paketmanager für Windows

Windows-Benutzer kennen vielleicht das Problem: Es ist mühsam, seine Programme immer auf dem aktuellen Stand zu halten. Gründe dies zu tun, gibt es viele: Neue Versionen bieten in der Regel Fehlerbehebungen, neue Funktionen oder auch „gestopfte“ Sicherheitslücken. Beim Smartphone funktioniert das Ganze automatisch. Play- und App-Store merken selbständig, wenn installierte Apps aktualisiert werden können und nehmen diese Aktualisierung dann auch vor. Auch andere Desktop-Betriebssysteme bieten diese Möglichkeit. Bei Linux z.B. in Form des Advanced Packaging Tool (apt-get), mit dem aus einem Repository Software ausgewählt und installiert werden aber auch aktualisiert werden kann (apt-get upgrade).

Um diese Komfort-Lücke bei Windows-Apps zu schließen, die außerhalb eines Stores kommen oder keine eigene Update-Routine mitbringen, gibt es einige Tools, wie z.B. PatchMyPc oder Ninite, die auch schon hier auf dem Blog vorgestellt worden sind. Eine weitere Möglichkeit bietet „Chocolately“, das dem apt-get von Linux stark nachempfunden ist. Nach einer Installation kann man sehr einfach über die Kommandozeile Programme installieren: choco install also z.B. „choco install googlechrome -y“

Mit dem Zusatzparameter -y fragt Chocolately bei der Installation auch nicht weiter nach, sondern installiert die Programme komplett ohne weiteres Zutun des Benutzers. Wenn Ihr also der Mensch in Eurem Familien- und Freundeskreis seid, der bei IT-Problemen gerufen wird (und das seid ihr vermutlich, wenn Ihr diesen Blog lest), kann Chocolately Euch die Arbeit bei einem frisch aufgesetzten PC erleichtern: Einfach Chocolately installieren und Eure Batch-Datei laufen lassen, die die Standard-Software wie 7Zip, Notepad++, Paint.net, Skype, VLC etc. automatisch installiert.

Danach noch eine Batch-Datei auf den Desktop mit dem Befehl „choco upgrade all -y“ zusammen mit der Anweisung, diese von Zeit zu Zeit auszuführen und schon sind alle Programme, die mit Chocolately installiert worden sind, wieder auf dem aktuellsten Stand. Chocolately bietet mit knapp 4.500 Packages eine große Menge an Programmen, viel mehr als PatchMyPc oder Ninite. Zu bedenken ist natürlich dabei: Die Pakete werden in vielen Fällen von der Community gepflegt. Das Ganze ist Open Source und kostenlos, wird mit einer Antivirus- und Malware-Protection kostenpflichtig angeboten. Interessierte Nutzer sollten auf jeden Fall auch den Part „Security“ durchlesen.

Nutzt Ihr das auch oder kennt Ihre andere Alternativen? Wenn ja, schreibt etwas in die Kommentare.

(Gastbeitrag von Christian Wache, Autor des eHealthPodcast)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Der Gastautor ist ein toller Autor. Denn er ist das Alter Ego derjenigen, die hier ab und zu für frischen Wind sorgen. Unregelmäßig, oftmals nur 1x. Der Gastautor eben.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. @elec:
    hast du mal den direkten Download Link? Lande immer auf einer seite von Flexera. Die wollen meine e-mail Adresse. > Wofür?

  2. @holgi

    ja sorry, hab zu spät gemerkt, das Heise nur zum Hersteller linkt.
    Hier gibt es ein direkt DL: https://www.computerbase.de/downloads/sicherheit/secunia-psi/
    Das letzte Update des eigentlichen Programms ist ne Weile her, aber ich hab das Gefühl das es noch seinen Zweck erfüllt. (Detailansicht aktivieren nicht vergessen!)

  3. Wie sieht es eigentlich bei den ganzen Lösungen mit Problem wie der Ask-Toolbar und anderen hucke pack anrückenden Müll aus? Haben die das einigermaßen im Griff?

    Und, die frage tauchte weiter oben schon mal auf, ich meine, ich hätte bei einem Frühen Test von Chocolatey das Installationsverzeichnis angeben können, geht das bei den Alternativen auch?

  4. Wie lege ich von Chocolatey eine batch-Datei mit dem Befehl „choco upgrade all -y“ an?

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.