Bundesnetzagentur reagiert erneut auf Router-Hacking

Vielleicht erinnern sich die einen oder anderen noch an Sicherheitslücken in Routern, die von Angreifern genutzt wurden, um teure, ausländische Nummern anzurufen und dabei als Mittler noch selber abzukassieren. Für den Endanwender ist das natürlich eine unangenehme Geschichte, die auf dem Papier erst einmal mit horrenden Summen verbunden ist.

Die Bundesnetzagentur stärkt nun aber Betroffenen den Rücken. Zu Lasten von drei Verbrauchern in Baden-Württemberg wurden innerhalb von drei Tagen über 300.000 Verbindungsminuten zu über 600 ausländischen Rufnummern generiert. Die Verbindungen hätten dabei einen Gesamtschaden von insgesamt über 250.000 Euro verursacht.

Auch den betroffenen Netzbetreibern sind dabei Interconnection-Kosten in erheblichem Umfang entstanden, so die Bundesnetzagentur. Diese Kosten geschahen durch besagtes Router-Hacking. Nach den Erkenntnissen der Bundesnetzagentur haben sich unbekannte Dritte unter Umgehung von Schutzvorkehrungen Zugang zu Endkundenroutern verschafft.

Anschließend wurde künstlich Verkehr generiert und im Abstand von wenigen Sekunden kostenpflichtige Telefonverbindungen hergestellt. Zum Schutze der Verbraucher habe man deshalb Rechnungslegungs- und Inkassierungsverbote sowie Auszahlungsverbote ausgesprochen.

Die Zahlungsflüsse müssen frühzeitig gestoppt werden. Die betroffenen Verbraucher und die involvierten Netzbetreiber werden vor den finanziellen Folgen des Router-Hackings geschützt„, erläutert Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. „Wir begrüßen es, wenn uns Netzbetreiber über Hackingfälle informieren und Geldflüsse bis zur behördlichen Entscheidung einfrieren.

Die Bundesnetzagentur hat eine Liste veröffentlicht, die alle Maßnahmen wegen Missbrauchs von Rufnummern in den letzten sechs Monaten auflistet.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Hier geht’s doch nur um fritzboxen oder nicht?

  2. Ne Liste von betroffenen bzw. gefährdeten Geräten wäre auch mal nicht übel von der Agentur gewesen.
    Aber wie kann ich mir das insgesamt vorstellen?
    Sind das Verbindungen übers Internet? Wir telefonieren über die App, weil die Box kein DECT hat. Die Nummern sind dann in der Box den Geräten/Apps zugewiesen. Läuft dann wohl darüber, oder wie wird das gemacht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.