Bericht: Neuer Google Chromecast 4K mit Fernbedienung in Entwicklung

Chromecast 4K – bisheriges Modell

Wie 9to5Google aus einer zuverlässigen Quelle erfahren haben will, arbeitet Google wohl an einem neuen Modell des Chromecast 4K, der ebenfalls wieder als Dongle, dafür aber dieses Mal mitsamt einer Fernbedienung und auf Basis von Android TV daherkommen soll. Der bisher bei Google verwendete Codename für das Gerät lautet gemäß der Quelle „sabrina“, unterstützt würden 4K-HDR-Inhalte und wie auch bisher Bluetooth und Wi-Fi. Optisch erinnere die Fernbedienung an eine Mischung aus Daydream-View-Controller und der Apple-TV-Fernbedienung.

Sie verfügt über ein Mikrofon und eine dedizierte Taste für den Google Assistant, der entsprechend per Stimme Befehle entgegennehmen kann. Außerdem soll die Fernbedienung auch direkt auf den jeweiligen Fernseher programmierbar sein, so 9to5Google weiter. Bei der FCC (Federal Communications Commission) soll das Gerät bereits vorstellig geworden sein. Mit dem neuen Modell will Google laut der Quelle eine bestehende „Marktlücke“ füllen: einen Dongle für die Massen, der den Nutzern den Zugang zu Anwendungen wie YouTube TV, Netflix, Disney+, Hulu und anderen ermöglichen soll. Wann das Gerät offiziell vorgestellt wird und was es kosten soll, dazu gibt es bislang keine Informationen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

29 Kommentare

  1. Sorry, aber ein Chromecast kann von seinen Funktionen nicht gegen Fire TV anstinken.
    Meiner Meinung müsste Google ein Betriebssystem auf dem Chromecast anbieten und kein abgespecktes wo nur spiegeln usw. funktioniert.

  2. Kann mir nicht vorstellen, dass der Dongle wieder floppen wird. Wer will so ein Teil am TV runterhängen haben.
    Zudem das Ding garantiert wieder wie der Chromecast Ultra über 80€ liegen wird.

    • Das mit dem runterhängen ist sehr schlau gelöst, dadurch ist es für alle Fernseher geeignet, egal wie eng der Anschluss gebaut ist und egal wie eng der Fernseher an der Wand steht. Mit dem Format eines großen USB-Sticks wie am Anfang können sich da Probleme ergeben. Aus praktischer Sicht ist es ganz einfach die beste Lösung und ob es etwas komisch aussieht spielt hinten am Fernseher eigentlich keine Rolle, wobei es mMn sogar optisch noch besser ist als ein Stick der absteht.

    • Die Anschlüsse sind doch in aller Regel hinten bei den ganzen anderen rumhängenden Kabeln, oder?

      Also im ernst jetzt. Versteh ich das Setup nicht? 😀

  3. Ich sehe kein Alleinstellungsmerkmal. Amazon hat Prime Video. Nvidia Shield hat eine potente GPU für Plex, Emby oder KODi und was hat der Chromecast? Eine anders designte Fernbedienung, die kein Mensch braucht, weil der Stick auch per TV Fernbedienung steuerbar ist? Wow.

    • Steht da doch, dass es auf Android TV Basis sein soll. Dann gibts auch Kodi & co. Wie potent die Hardware ist, bleibt die Frage. Ich finde es auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung!

      Bin selbst ein großes Fan meiner Shield TV. Nutze sie seit fast 3 Jahren für TV (über Kodi und TVHeadend), Amazon Prime Video, Netflix, Mediatheken und Emulatoren. Super Ding. Bin aber auch auf Googles Lösung gespannt, falls es denn wirklich auf Android TV Basis kommt. Vielleicht kommen dann auch paar wichtige fehlende Google Apps wie Fotos etc. auf Android TV.

    • Nein, da steht nicht, dass der CC via TV-Fernbedienung gesteuert werden kann. Da steht, die CC Fernbedienung kann auf den TV programmiert werden, d.h. der TV kann über die CC Fernbedienung gesteuert werden.
      Unterschied zur Nvidia ist, dass der CC normalerweise deutlich günstiger ist. Und für Leute die damit nicht spielen wollen ausreicht. Im Vergleich zum Fire-TV kann man auf den CC vernünftig casten, also auch Musik streamen, wenn Du das Gerät nicht an den TV hängst sondern direkt an eine Stereoanlage und dafür nicht den TV einschalten musst.

  4. sehr gut. endlich kann ich auch die letzten amazon geräte entsorgen.

  5. Google sollte Chromecast lieber mal zu einem anständigen AirPlay 2 Konkurrenten machen. Wenn ich mir überlege, dass ich unter Android nicht einmal von Spotify zu einem anderen Streaming Dienst wechseln kann, ohne anschließend die Apps von Sonos und Co für die Steuerung nutzen zu müssen, dann haben sie da ihre Lücke gefunden.

    • Dein Setup verstehe ich nicht. Du kannst doch eigentlich auf Android aus jeder App heraus an die Google Geräte (sogar Multiroom) casten. Und wenn eine App das nicht unterstützt liegt das am Anbieter.
      Soweit ich weiß hat das Chromecast-Protokoll sogar einiges dem AirPlay voraus (kann aber sein, dass ich mich da täusche). Denn CC streamt nicht über Dein Handy/Tablet… sondern bekommt vom Handy nur einen Link und streamt dann selbstständig aus dem Netz. Das Handy kann also sogar abgeschaltet werden und die Musik dudelt weiter.

  6. Vermutlich wird Bluetooth u.a. für Stadia und BT-Controller genutzt.

  7. Der Chromecast ist perfekt. Warum sollte man eine separate Fernbedienung und Apps auf einen Stick haben wollen, wenn alles über Smartphone und/oder Tablet steuerbar ist. Ich werde nie vom Chromecast auf etwas anderes umsteigen.

    • Android TV hindert Dich nicht daran weiterhin Dein Handy als Steuergerät zu verwenden. Du bekommst nur zusätzlich die Möglichkeit mit der Fernbedienung Apps auf dem Gerät zu bedienen.
      Es gibt unterschiedliche Szenarien, in Familien mit Kindern, oder wenn das Telefon dann doch mal keinen Akku hat oder kaputt ist kann man noch immer das Gerät benutzen.

  8. Ich habe die Attraktivität von Chromecast noch nie kapiert. Den ersten hatte ich und es war besser als vorherige Popellösungen mit Wohnzimmer PC. Aber dann kam der Fire TV 1 raus und seitdem bin ich dabei geblieben, zwischenzeitlich auf den 2er gewechselt und gut. Hoffentlich hält er nochmal 5 Jahre.
    Google wird langsam bemerkt haben, dass viele Leute keine Lust haben ein zweites Gerät bedienen zu müssen wenn sie vor der Glotze sitzen.
    Bisher gibt’s bezüglich Preis/Leistung nichts was an die kinderleichte Fire TV Nutzung heranreicht.

    • Ja, stimmt. Der ursprüngliche Chromecast war nicht besonders gut gelungen. Immer das Handy als Fernbedienung nutzen zu müssen war nicht besonders praktisch. Anders der CC Audio, den man zwar auch mit dem Handy bedienen muss, dies aber beim Thema Musik deutlich praktisch ist als müsste man das mit einer Fernbedienung machen.
      Aber das interessante an diesem Gerät ist ja, dass es kein klassischer Chromecast Empfänger wird, sondern anscheinend ein Android TV. Also wie es bereits bei den erwähnten Nvidia Shield, dem Nexus-Player, oder auch bei vielen namhaften TV-Herstellern bereits auf dem Gerät als Smart-TV Oberfläche eingesetzt wird.
      Unterschied zum Fire-TV ist dann, dass man nicht so sehr ins Amazon Universum gelenkt wird, sondern seine Apps installieren kann die man braucht und die Oberfläche dann danach ausrichten kann. Beim FireTV kann man machen was man will, es werden immer zuerst die Amazon Inhalte angeboten.
      Einzig, die noch immer fehlende (Stand von vor 2 Monaten) Amazon Prime App nervt. Aber das ist ein Amazon-Problem.

      • Biff Tannen says:

        „dies aber beim Thema Musik deutlich praktisch ist als müsste man das mit einer Fernbedienung machen.“
        Trotzdem vermisse ich beim CCA eine Fernbedienung für Play/Plause, Skippen und Lautstärke. Hab mir das jetzt inzwischen allerdings via Symfonisk FB und ioBroker selbst eingerichtet

  9. Hat die Chance Geil zu werden. Wenn es performant genug für XCloud und GeForce Now ist und gängige Game Controller supported und dabei in der 80euro Klasse bleibt wäre es mein Traum Dongel.
    Wenn’s nur um Netflix und Disney+ in 4K mit Remote geht ist der 29euro FireTV 4K aber kaum zu schlagen

  10. Ich weiß gar nicht warum viele den FireTV so loben. Ich habe zwar selbst den 4K Stick und einen FireTV2 zu Hause, aber nur weil sie so günstig sind (falls im Angebot).
    Wenn der neue CC wirklich mit AndroidTV kommt und vielleicht sogar 24p bei Netflix unterstützt (was sehr unwahrscheinlich ist) würde ich jeden FireTV ersetzen!
    Ich hasse die FireTV Oberfläche. Das ist in meinen Augen eine reine Werbeoberfläche für Amazon. Man hat das Gefühl auf eine Werbetafel zu schauen. Und es wird mit Sicherheit noch mehr werden. Ich bin immer froh wenn ich ganz schnell die Netflix-App geöffnet habe, um dieses Elend nicht mehr ansehen zu müssen!

  11. Geil.
    Ich hab etliche Chromecasts auch Audio an diversen, vor allen Dingen älteren, Geräten. Ein Chromecast kann jeden Dienst bedienen. Warum dedizierte teure Geräte von Amazon, Sky und Co kaufen wenn Chromecast deren Dienste eh nutzen kann.

    • Das Prinzip der Chromecasts basiert auf DLNA (Empfänger, Vermittler, Sender). Anders als Firesticks die dediziert mit einer Fernbedienung gesteuert werden. Chromecasts können von allen vielen Geräten oder Diensten gesteuert werden. Es benötigt nicht zwingend eine Fernbedienung. Das war ursprünglich auch nicht so gedacht. Wer so etwas ins Smarthome integriert ist hat wesentlich mehr Möglichkeiten als ein Gerät wo man erst die Fernbedienung sucht und schauen muss an welchen TV oder Anlage es angeschlossen ist. Die Idee und das Prinzip ist bei Chromecast/Google Cast breiter gedacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.