ARCore: Google berichtet von einigen neuen Features von Version 1.7

Googles Augmented-Reality-Plattform ARCore ist mittlerweile in Version 1.6 für alle unterstützten Android-Smartphones verfügbar. Das Update auf jene Version hat dafür gesorgt, dass virtuelle Objekt in der echten Umgebung authentischer wirken als zuvor. Nun gibt Google einen Ausblick darauf, was Entwickler und wir Nutzer sich von Version 1.7 erhoffen dürfen.

Der Fokus liegt hier vor allem auf den Möglichkeiten, die ihr mit eurer Frontkamera in Verbindung mit ARCore haben sollt und verbesserten Animationen und Interaktionsmöglichkeiten mit den virtuellen Objekten.

Neu ist in Version 1.7 die sogenannte Augmented Faces API, die auf die Frontkamera zugreift und euch dort ein aus bis zu 468 Punkten bestehendes, digitales Netz ins Gesicht wirft. Damit lassen sich Effekte und Masken auf euer Antlitz legen, wie man es unter anderem schon aus Snapshat oder auch Instagram kennt.

Objekte, die mit Sceneform (eine weiteres AR-Tool von Google) erstellt worden sind, lassen sich in Version 1.7 von ARCore nun mit umfangreicheren Animationen versehen, wie springen, tanzen, drehen oder sich umher zu bewegen.

Ebenso soll es nun möglich werden, dass wir während einer AR-Session eben jene pausieren können und aus dem AR-Modus heraus auf die Kamera wechseln dürfen, um die aktuelle AR-Szene zu fotografieren, so Google in seinem Beitrag. Anschließend werden wir wieder in die erweiterte Realität switchen dürfen und nichts wird sich in der Szene geändert haben. Natürlich muss diese Funktion erst noch von den App-Entwicklern in deren Apps implementiert werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Ein Kommentar

  1. Aber nicht auf huawai mate 10 pro

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.