Apple übernimmt Shazam – App wird bald werbefrei


Apple hat die Übernahme von Shazam bekanntgegeben. Shazam ist der Musikerkennungsdienst, der schon sehr lange verfügbar ist. Es handelt sich dabei um eine der ersten Apps, die für das iPhone im App Store seinerzeit verfügbar waren. Wer Shazam nicht kennt: Man lässt die App ein paar Sekunden Musik hören (die man halt gerade irgendwo hört) und sie zeigt daraufhin Titel und Interpret an. Mittlerweile kann das auch halbautomatisch im Hintergrund ablaufen, zahlreiche Updates gab es in den ganzen Jahren.

Die App wird täglich über 20 Millionen Mal genutzt, über eine Milliarde Mal wurde die App bislang heruntergeladen. Mit der Übernahme kommt auch die Werbefreiheit, Apple verspricht dies für alle Nutzer. Bald soll es soweit sein, wann genau kommuniziert Apple aber nicht.

Müsste ich ins Blaue hinein raten, würde ich sagen, dass die App langfristig eingestellt wird und entweder als Siri-Funktion oder als Bestandteil von Apple Music (dann könnte man auch Android-Nutzer weiterhin beglücken) integriert wird. Aber ich muss zum Glück nicht raten. Nutzt Ihr Shazam noch oder habt Ihr eine andere Lösung für die Musikerkennung?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

24 Kommentare

  1. Google macht das doch schon seit ein paar Jahren automatisch. Im Google-Widget auf das Mikrophon drücken; wenn dann Musik läuft, gibt es einen Knopf mit (sinngemäß) „Wie heißt dieses Lied?“; dann erfolgt eine Erkennung wie bei Shazam. Wer da besser ist, bin ich mir nicht sicher. Habe beides mit gutem Erfolg probiert; bei unbekannteren Liedern und viel Umgebungslärm klappt es aber bei bei beiden nicht.

    Beim meinem Pixel 2 werden die meisten Lieder sogar direkt auf dem Sperrbildschirm angezeigt (durch Offline-Erkennung), ohne dass man irgendetwas drücken muss. Ist manchmal ganz praktisch

  2. Schon bei den Übernahmegerüchten direkt deinstalliert. Hat jahrelang gut funktioniert und nach irgendeinem kürzlichen Update ist meine lokal gespeicherte Songliste gelöscht worden. Bin jetzt bei soundhound gelandet und das funktioniert ebenso gut-

  3. Ich hatte mit Shazam Encore (?) und Soundhound ∞ beide Apps vor Jahren kostenlos und werbefrei abgestaubt, Shazam aber bei Übernahme ebenso deinstalliert. Mal kam es dort, mal dort zu besseren Ergebnissen (oder der Server machte Probleme). Soundhound und nun Google Sound Search nutze ich aber auch nur gelegentlich. Mir ist zudem aufgefallen, dass es im Google Assistenten zur Zeit immer zu Fehlermeldungen kommt, bei der normalen Google-Sprachsuche geht es aber problemfrei. Ist das bei Euch auch so ?!

  4. Nutze Shazam seit langem und funktioniert für mich – trotz einiger Aussetzer von „Auto Shazam“ (der Hintergrunderkennung) noch immer besser als jeder andere Dienst. Habe zur Sicherheit allerdings auch noch immer SoundHound mit drauf. Aber wenn Shazam was nicht findet, findet es SoundHound Erfahrungsgemäß auch nicht. BTW: Siri kann bereits Lieder erkennen (zb mit „Wie heißt dieses Lied“) und nutzt dafür schon seit Jahren Shazam im Hintergrund.

  5. Mit „Hey Siri, Shazam!“ kann man auch Siri schnell zum zuhören bringen. Ich denke auch, dass die App bald gänzlich verschwinden und in Apple Music aufgehen wird. SoundHound wirbt immer damit, dass man auch Summen kann. Das hab ich mal probiert und es hat funktioniert. Keine Ahnung, ob Shazam das ebenfalls kann.

  6. Ist doch bereits seit einer ganzen Weile eine SIRI Funktion.
    Man kann sie Fragen „Wie heißt dieses Lied“ und dann liefert sie Shazam Ergebnisse ohne die App installiert zu haben

  7. Shazam lässt sich auch wunderbar als Komplikation in die Apple Watch Series 4-Watchfaces integrieren, dann kann man mit einem Tipp (ok, es sind eigentlich zwei) ganz diskret die Musikerkennung starten.

  8. Shazam hat – als Android App – extrem abartige Berechtigungen, die absolut nichts mit dem Nutzen der App zu tun haben. Keine Ahnung ob das bei IOS auch so ist.

    Sowas habe ich noch bei keiner App gesehen vorher. Deshalb nutze ich das nicht, Soundhound ist aber nicht viel besser.

    Ich denke Apple sollte Shazam entrüpeln was Werbung und Berchtigungen angeht und dann als alleinstehende App stehen lassen. Natürlich könnte Apple dann bei erkannten Songs auf das Vorhandensein der Songs in Itunes oder Apple Music hinweisen. Warum auch nicht. Das wäre die intelligenteste Lösung.

    Viele der etwa 70(!) Berechtigungen sind meiner Ansicht nach im Grunde kriminell im Hinblick auf Datenschutz Gesetze.

    Die Shazam App kann auf Folgendes zugreifen (was hat das alles mit Musikerkennung zu tun?):

    Identität

    find accounts on the device

    Kontakte

    find accounts on the device

    Standort

    approximate location (network-based)
    precise location (GPS and network-based)

    Fotos/Medien/Dateien

    read the contents of your USB storage
    modify or delete the contents of your USB storage

    Speicher

    read the contents of your USB storage
    modify or delete the contents of your USB storage

    Kamera

    take pictures and videos

    Mikrofon

    record audio

    WLAN-Verbindungsinformationen

    view Wi-Fi connections

    Telefon

    read phone status and identity

    Geräte-ID & Anrufinformationen

    read phone status and identity

    Sonstiges

    receive data from Internet
    download files without notification
    view network connections
    full network access
    change your audio settings
    run at startup
    draw over other apps
    control vibration
    prevent device from sleeping
    read Google service configuration
    control vibration
    view network connections
    pair with Bluetooth devices
    access Bluetooth settings
    full network access
    change your audio settings
    read sync settings
    run at startup
    draw over other apps
    control vibration
    prevent device from sleeping
    toggle sync on and off
    read Google service configuration
    view network connections
    pair with Bluetooth devices
    access Bluetooth settings
    full network access
    change your audio settings
    read sync settings
    control vibration
    prevent device from sleeping
    toggle sync on and off
    read Google service configuration
    view network connections
    create accounts and set passwords
    pair with Bluetooth devices
    access Bluetooth settings
    send sticky broadcast
    full network access
    change your audio settings
    control Near Field Communication
    read sync settings
    control vibration
    prevent device from sleeping
    toggle sync on and off
    read Google service configuration
    view network connections
    create accounts and set passwords
    send sticky broadcast
    full network access
    change your audio settings
    control Near Field Communication
    read sync settings
    control vibration
    prevent device from sleeping
    toggle sync on and off
    read Google service configuration

    • Das ist einfach erklärt, Shazaam braucht die ganzen Berechtigungen, um im Zweifel die ganze Bekanntschaft
      nach der Auflösung zu fragen. Jetzt weiss du auch, wer immer anruft und nur eine Melodie summt…

    • 1. Muss das sein? Ich denk die meisten wissen das schon.
      2. Nimm die Berechtigungen auseinander und überleg. Die meisten werden benötigt!

      • Das sind jede Menge Berechtigungen dabei, die für eine Musikerkennung völlig sinnlos sind. Wichtig sind die aber wenn man den User ausspionieren und die Daten verkaufen will, u.a.:

        Identität
        find accounts on the device

        Kontakte
        find accounts on the device

        Standort
        approximate location (network-based)
        precise location (GPS and network-based)

        read phone status and identity
        Geräte-ID & Anrufinformationen

    • Bir mir sieht das anders aus (Version 9.1).

      Im Playstore werden unter Berechtigungsdetails gelistet:
      – Kamera
      – Standort
      – Mikrofon
      – Speicher
      – Sonstiges (ohne besondere Auffälligkeiten)
      Vielleicht hat Apple schon seinen Einfluss geltend gemacht.

      Den Zugriff auf Kamera und Standort kannst du leicht verbieten, funktioniert auch ohne.

  9. Ich glaube nicht, dass die App verschwinden oder ganz in einem Apple-Dienst aufgehen wird. Dazu sind die Daten als Indikator, welcje Musik gerade beliebt ist, viel zu wichtig für Apple.

  10. Mal schauen, wann dann die Spotify und Google Music Anbindung verschwindet. Fand es bisher immer ganz nützlich, dass Shazam bei verbundenem Account ein neu erkanntes Lied gleich in meine Spotify Playlist übertragen hat.

  11. Ich brauche keine App dafür, Google Assistant erledigt das.

  12. Detlef Arendt says:

    Also ich nutzr Dezzer als Streaming-Angebot und in der App ist bereits ein musikerkennungsprogramm integriert. Diese funktioniert genauso gut wie Shazam.

  13. Kennt jemand eine Lösung für das Erkennen von Lizenzfreier Musik? Hier liefern Shazam und Soundhound meist sehr mäßige Ergebnisse.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.