Apple: Neues iPad Pro, Mac mini und MacBook im Anmarsch

Es gibt einen neuen Bericht bei Bloomberg. Dieser besagt, dass Apple am kommenden Dienstag nicht nur das iPad Pro aktualisieren wolle, sondern auch das MacBook Air ersetzen will – und nach vielen Jahren soll es dann mal auch ein Update für den Mac mini geben. Der hat ja nun schon vier Jahre auf dem Buckel und neue Prozessoren und weitere aktuelle Hardware wären ja mal was.

Das iPad Pro soll demnach tatsächlich Face ID unterstützen und einen USB-C-Anschluss haben – das wäre der erste Wechsel eines Ports seit 2012, damals wurde Lightning eingeführt. Dafür soll dann eben der Home-Button fehlen – vorbereitend gab es ja mit der Einführung von iOS 12 neue Gesten.

In der Gerüchteküche liegt auch noch ein iPad mini herum und nach dem Bloomberg-Bericht gab es dann auch noch den Fund von Modellnummern, die iPads, die am Dienstag vorgestellt werden, tragen folgende Modellnummern: iPad8,1; iPad8,2; iPad8,3; iPad8,4; iPad8,5; iPad8,6; iPad8,7; iPad8,8. Das iPad Pro kam bisher mit vier Nummern aus, eine könnte dem iPad mini zugerechnet werden.

Noch spannender für Anwender sind vielleicht die Nachrichten über einen MacBook Air-Nachfolger mit hochauflösendem Bildschirm. Hier ist noch nicht ganz klar was gezeigt wird  – eine Alternative zum MacBook Air, aktuelle Hardware im alten Design oder ein komplett neues MacBook Air.

Apples Event findet am 30. Oktober in der Brooklyn Academy of Music in Brooklyn, New York statt. Nach deutscher Zeit geht es um 15 Uhr los. Interessierten Lesern werden wir hier im Laufe der Veranstaltung natürlich alle Informationen liefern.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

18 Kommentare

  1. Ich erwarte beim Einsteiger Mac nicht besonders viel, ich denke es wird nur einmal USB-C geben, die Hardware wird wohl nicht besonders großzügig ausgestattet sein.

    Die iPads werden wohl eine weitere Preissteigerung erfahren, aufgrund des neuen Designs und FaceID.

    Mein Sohn bekommt jetzt einen Windows Rechner, mit anständig ausgestatteten Schnittstellen und Leistung, mein nächster wird wohl auch eher wieder einer mit Windows, mit dem man auch mal spielen kann, mit einem Mac werde ich einfach nicht warm.

  2. Mit würde es schon reichen wenn das Macbook Air USB C zum laden hätte

    • Wie meinen? Ehrlich das Display des Air ist für Apple einfach unwürdig und das schon seit vielen Jahren. Kontrastarm, keine Auflösung, wie mit einem Grauschleier oh Mann, das Leben ist zu kurz für schlechte Bildqualität. Bin mal gespannt was wirklich kommt und vor allem für welchen Preis, die MacBook Pro haben sich ja ein Preisregionen verabschiedet die es sogar gut verdienenden Menschen schwer macht sich dafür zu entscheiden.

      • Woher kommt der Mythos dass die Geräte immer teurer werden? Schonmal historische Preise verglichen?

        • Jo, ich habe ein MacBook Pro 15″ mit 512Gb SSD Retina Ende 2014 für 2179€ gekauft. Für einen aktuellen Rechner werden beim ersten seriösen Händler (Cyberport) 2800€ fällig. Das sind 28% mehr und deutlich mehr als die Inflation der letzten vier Jahre.

          • Biff Tannen says:

            Sehe ich auch nicht als Mythos. Wir haben 2011 für das kleinste MacBook Pro als Aktionspreis 999€ bezahlt. Regulär waren es 1199€, sieben Jahre später sind es 1499€, also 25% mehr.

            • Unterschiedliche Ausstattungen zu vergleichen macht keinen Sinn. Bei dir HDD und niedrige Auflösung verglichen mit SSD und Retina. Als du gekauft hast war das kleinste MBP als Einsteigergerät gedacht und hat das normale Plastik-MacBook ersetzt. Das erste MacBook Pro hat 2100 gekostet. Das erste Unibody-Modell lag bei 1800. Das erste 13″ Retina lag bei 1750, kostet jetzt 1500. Usw. Dass die Geräte immer teurer werden ist eben ein Mythos. Umrechnungskurse usw spielen auch noch eine Rolle. Apple bringt alle 4 Jahre ein Redesign (Unibody, Retina, Touch Bar). Da gehen die Preise üblicherweise nach oben, in den Jahren danach fallen sie.

              • Biff Tannen says:

                „Unterschiedliche Ausstattungen zu vergleichen macht keinen Sinn.“
                Natürlich ergibt das einen Sinn: Ich habe die Einstiegspreise der gleichen Modellreihe (MacBook Pro 13″) verglichen. Dass dabei Hardware weiterentwickelt wird ist ja logisch. Nach deiner Argumentation kann man demnach ja überhaupt keine Preise vergleichen.

                • Der Prozessor ist natürlich ein I7 der 8er Serie, ansonsten ist die Konfiguration in meinem geschildertem Fall gleich, 16Gb Ram, 512Gb SSD 15″ Retina Display natürlich hat mein 2014 keinen Touch Bar aber das Neue ist 28€ teurer (bei Händler nicht Original von Apple da wäre der Unterschied 50%)

  3. Ich habe keine Erwartungen mehr. Apple wird es einmal mehr verkacken und uns einen Einsteiger-Mac Mini und MacBook ala iPhone XR verkaufen wollen.

  4. Diese Kommentare :‘D …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.