Apple iPhone XS Max erreicht bei DxOMark 105 Punkte

Das Apple iPhone XS Max wird von Apple auch sehr offensiv mit seiner Kamera beworben. Nun hat man das Smartphone bei DxOMark auf den Prüfstand geschickt. Tatsächlich sind beeindruckende 105 Punkte das Ergebnis. Die Foto-Punktzahl liegt sogar bei 110. Für Videos heimst das neueste Apple-Smartphone immerhin 96 Punkte ein. Insgesamt platziert sich das Apple iPhone XS Max damit auf dem zweiten Platz in der Gesamt-Rangliste. Nur das Huawei P20 Pro liegt mit 109 Punkten immer noch weiter vorne.

Als Ergebnis bescheinigt DxOMark dem Apple iPhone XS Max eine der besten Smartphone-Kameras, die man bisher testen konnte. Es gebe zudem sichtbare Verbesserungen gegenüber dem iPhone X aus dem letzten Jahr. Letzteres sicherte sich 2017 immerhin 97 Punkte. Das Apple iPhone XS Max fange viele Details ein und liefere konstant gute Farben und Kontraste. Im Vergleich mit anderen High-End-Smartphones bemerke man jedoch mehr Rauschen bei schwacher Beleuchtung. Zudem sei der Zoom-Modus des Huawei P20 Pro immer noch stärker.

Das Apple iPhone XS Max sorge aber für eine gute Belichtung und liefere mit seinem schnelle und präzisen Autofokus generell exzellente Fotos. Auch der Bokeh-Modus habe sich weiterentwickelt und schneide Objekte im Allgemeinen genau aus. Zu kritisieren sei, dass bei Verwendung von Blitzlicht aber häufig unterbelichtete Bilder entstünden.

Im Bezug auf Videos lobt man die gute Bildstabilisierung, den Autofokus sowie den hohen Detailgrad, speziell wenn bei ausreichend Umgebungslicht draußen aufgezeichnet werde. Zu kritisieren sei im Grunde nur der manchmal nicht recht passende Weißabgleich bei Videoaufzeichnungen in Innenräumen und das gut sichtbare Rauschen bei schwachem Licht.

Insgesamt nimmt Apple mit dem iPhone XS Max aber nun HTC bzw. dem U12+ den Titel ab, das beste Dual-Kamera-Smartphone veröffentlicht zu haben. Zumindest trifft das zu, wenn man nach den Punktzahlen von DxOMark Mobile geht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Die Tage habe ich ein Video dazu von einem YouTuber gesehen, der die beiden Kameras auch verglichen hat, für mich ist eindeutig die iPhone Kamera besser, sie dichtet nichts dazu was nicht da ist, während die Kamera vom Huawei Farben dazu gemacht hat die vorher nicht da wahren. Ein anderer Youtuber, der oft mit seinen iPhones filmt, aber auch mit Huawei oder Samsung, hat sein letztes Video mit dem S Max gefilmt, der Unterschied zu vorher gedrehten Videos ist extrem sichtbar, das Video wirkt sehr plastisch und hat sogar einen Tiefeneffekt, ich habe noch kein besseres Video gesehen, welches mit einem Smartphone gefilmt wurde.

    Solche Institutionen die Hardware testen, finde ich oft seltsam, auf was für Ergebnisse diese kommen, ich denke es kommt oft auch darauf an welche Hardware der Tester privat bevorzugt, genauso wird auch das Ergebnis ausfallen. Da setze ich lieber auf Videos von privaten Personen, die oft objektiver sind als alle Testmagazine und Stiftungen mit ihren Tests. Print-Magazine sind sehr davon abhängig welcher Konzern seine Werbung im Magazin schaltet, eine Firma die im Magazin Werbung schaltet wird man in Tests wohl kaum abwerten oder schlecht abschneiden lassen.

    • Nun ja, also, da haben Sie wohl nicht ganz verstanden, was „objektiv“ bedeutet.

      Eine andere Frage ist, wie anerkannt ein Verfahren ist oder wie sinnig, da es meines Wissens keine wissenschaftliche Untersuchung dazu gibt, lässt sich nichts Abschließendes sagen, doch objektiv kann man die Tests bei DxOMark nennen, weil sie jedesmal mit demselben Verfahren geführt werden. Erschwerend kommt hinzu, dass der Einsatz der Kamera von so vielen Faktoren abhängt, dass man vermutlich nie ein störfreies und realistisches Verfahren erfinden kann.

      Die Bewertung ist wiederum etwas, wo die Vorlieben des Testers mitwirken können, solange man nicht auf reine Messtechnik umsteigen kann.

      Man kann allerdings nicht Videos von irgendwelchen Privatpersonen objektiver nennen, sofern sie nicht auch auf wiederholbare Verfahren fußen, dass also Jeder die Prüfung nachvollziehen kann, wofern man über die nötige Ausrüstung verfügt. Täte man es dennoch, führte man den Begriff „objektiv“ ins Lächerliche, indem man ihn falsch verwendet und die Leute in die Irre führt und das ist nicht verhandelbar, außer man will den Begriff umdefinieren.

  2. Marques Brownlee hat mal das Phänomen Dx0mark beschrieben. Er kommt, wie viele andere nicht so ganz drauf, wie überhaupt bewertet wird.
    Man hat die Mate 10 Pro Cam über allen Klee gelobt, was aber herauskommt, ist trotz vieler Bilder oft durch die KI kompletter Müll.

  3. Trotzdem faszinierend, dass das erstplatzierte Huawei P20 Pro letztlich aber weitaus weniger kostet, als das iPhone auf dem 2. Platz.

    • Deliberation says:

      Wenn man sich die Bilder anschaut, ist das völlig unverständlich. So eindeutig habe ich es noch nie erlebt, dass Testergebnisse gekauft wurden. Unsinnigerweise schreiben die meisten „Redaktionen“ ungeprüft davon ab.

      • Hauptprodukt ist der Analyzer, bestehend aus Software und Equipment. Wenn man Kunde ist und mit dem Analyzer seine Kameras optimiert hat man bessere Karten.

  4. Eine Frage etwas Off Topic aber kommt hier im Blog auch etwas zu dem ChargeGate? Ich bin leider auch davon betroffen.

  5. Alleine schon das Wort Beta macht mir Angst 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.