Apple: Entwickler sollen einfacher für macOS und iOS entwickeln können

Microsoft hat es mit Universal-Apps versucht und Google unterstützt auf Chrome OS Android-Apps, um aus den fehlenden Möglichkeiten des Webs auszubrechen. Und Apple? Die könnten den Mac pushen, wenn es denn so kommt, wie aktuell bei Blooomberg berichtet. Entwickler hätten laut des Berichtes später die Möglichkeit, „recht einfach“ Apps für macOS und iOS in einem Rutsch zu gestalten. Bereits ab 2018 könnten Softwareentwickler eine einzige Anwendung entwerfen, die mit Touchscreen oder Maus und Trackpad arbeitet, je nachdem, ob sie auf dem iPhone oder auf Mac-Hardware läuft.

Entwickler müssen derzeit zwei verschiedene Anwendungen entwickeln – eine für iOS und eine für macOS. Darüber hinaus haben sich laut Mark Gurman von Bloomberg Apple-Kunden schon lange darüber beschwert, dass einige Mac-Applikationen zu kurz kommen. Während zum Beispiel die iPhone- und iPad-Twitter-App regelmäßig mit den neuesten Funktionen des sozialen Netzwerks aktualisiert wird, wurde die Mac-Version in letzter Zeit nicht aktualisiert und gilt als minderwertig. Mit einer einzigen App für alle Maschinen erhalten Mac-, iPad- und iPhone-Anwender gleichzeitig neue Funktionen und Updates.

Apple plane derzeit, die Umstellung als Teil der großen iOS- und macOS-Updates im nächsten Herbst zu realisieren. Das geheime Projekt mit dem Codenamen „Marzipan“ ist eine der Ergänzungen für die Roadmap der Apple-Software im nächsten Jahr. Theoretisch könnte der Plan bereits im Sommer auf der jährlichen Entwicklerkonferenz des Unternehmens bekannt gegeben werden. Allerdings weiss man, wie es auch kommen kann: Dass die Pläne auf Eis gelegt werden, weil man noch nicht so weit ist.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

2 Kommentare

  1. Äh, das ist auch gut so, dass es zwei verschiedene Anwendungen sind?! Das Bedienkonzept ist doch ein völlig anderes – Am Desktop sind Comboboxen sinvoll, am Touchgerät eher nicht – nur mal ein Beispiel.

    Die UI ist nicht ohne Grund anders. Für Entwickler wird das doch nicht einfacher, wenn die nun EINE UI für beide Welten bauen sollen?

    Entwickler sollten (und tun das auch) die Programmlogik von der Oberfläche trennen. Dann kann man den Kern in beiden Welten nutzen und tauscht das UI und den Controller aus bzw. baut das genau passend für das jeweilige System.

  2. @Boris Nienke
    Alles richtig. Das einzige Problem ist dass AppKit und UIKit zwar die gleichen Klassennamen nutzen, aber sich auf beiden Plattformen unterschiedlich verhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.