Apple, Beats Music und Bose legen Rechtstreit bei – Apple soll trotzdem angeblich Bose Produkte aus dem Sortiment nehmen

Im Mai ließ Apple nach einigen vorausgehenden Gerüchten die Bombe platzen und kaufte Beats Music für 3 Milliarden US-Dollar. Im Juli reichte Bose im Stillen eine Klage gegen Beats Music ein, in der es um eine angebliche Patentverletzung seitens Beats bei geräuschunterdrückenden Kopfhörern ging. Dieser Rechtsstreit wurde jetzt in beiderseitigem Einvernehmen außergerichtlich beigelegt. Doch Apple scheint in der Angelegenheit etwas nachtragender zu sein und will angeblich keine Bose-Geräte mehr über die Apple Stores vertreiben.

Bose-SoundDock-Series-II

Wie Bloomberg berichtet, sollen Apple und Bose dem US-Gericht in Delaware nach drei Monaten Rechtsstreit eine Einigung mitgeteilt haben. Zudem bat man die US-amerikanische Handelskommission um das Einstellen der Untersuchung im Rahmen des Rechtsstreits. Bose hatte im Juli Klage eingereicht, wegen einer angeblichen Patentverletzung bei der Geräuschunterdrückungsfunktion der Beats Studio und Beats Studio Wireless Kopfhörer-Serie. Inwiefern sich Apple und Bose geeinigt haben, ist leider nicht bekannt.

Interessant an der Geschichte ist jedoch, dass eine angeblich vertrauenswürdige Quelle von MacRumors ausgeplaudert hat, dass Apple seine Store-Mitarbeiter angewiesen haben soll im Laufe der kommenden Woche alle Bose-Produkte aus dem Sortiment zu entfernen. Inwiefern das die vertriebenen Produkte im Apple Online-Shop betrifft, sagte die Quelle nicht.

Wer schon mal einen Apple Store besucht hat, wird höchstwahrscheinlich bemerkt haben, dass Bose-Produkte nebst Beats Produkten bereits seit Jahren sehr prominent ausgestellt werden. Angeblich soll die Entfernung von Bose-Produkten mit der Eigenvermarktung von Beats Kopfhörern und Lautsprechern zusammenhängen, doch der Zeitpunkt ist, vor dem Hintergrund des Rechtsstreits mit Bose, schon etwas ungünstig gewählt.

Möglicherweise werden wir beim Apple iPad-Event kommende Woche Beats-Produkte etwas prominenter zu Gesicht bekommen, als es in den letzten Keynotes (ausgenommen der telefonische Cameo-Auftritt von Dr. Dre auf der WWDC) der Fall war. Und vielleicht hat Apple ja doch noch ein One More Thing im Ärmel, was mit einer neuen Generation iPod zusammenhängt. Wir werden es nächsten Donnerstag, den 16. Oktober sehen.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Nerdlicht in einer dieser hippen Startup-Städte vor Anker. Macht was mit Medien... Auch bei den üblichen Kandidaten des sozialen Interwebs auffindbar: Google+, Twitter, Xing, LinkedIn und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

4 Kommentare

  1. Das ist ja garnix drinnen 😀

  2. Es gibt noch ne andere Querverbindung: Werbevertrag zwischen Bose und der NFL – folglich dürfen Spieler bei Interviews keine Beats-Kopfhörer tragen, es gab wohl auch schon Strafzahlungen diesbezüglich für einen Spieler.
    Wo ist da jetzt die Verbindung? Man darf davon ausgehen dass Apple natürlich auch während NFL Events Werbung parat hat …

    • Pascal Wuttke says:

      @Matze.B: Das wird wohl eher nicht passieren, da Microsoft da ein Wort mitzureden hat. Die haben sich ja dicke eingekauft in die NFL.

  3. Matze.B
    Laut einigen Medien geht das sogar weiter als nur bis zum Interview.
    Wohl wurde den Spieler verboten sich mit anderen Marken 90 Minuten Vo- und auch nach dem Spiel zu zeigen. Es muss nicht einmal ein Interview vorlieren.

    Somit kann man die Reaktion mit der zusätzlichen Klage von Bose gegen Beats mehr als verstehen.