Anleitung: Synology NAS als iTunes Server

Wer sich ein Synology NAS anschafft, der hat unzählige Möglichkeiten, dieses zu nutzen. Ob im privaten oder im Business-Umfeld – Anwendungsfälle gibt es genug. Ich setze die Kisten seit Jahren ein, hatte zum Glück nie Probleme mit Hardwaredefekten, lediglich die Platten mussten im Verlauf der Jahre gegen andere Modelle ausgetauscht werden.

itunes server

Aus Sicherheitsgründen lege ich die Platten als Mirror an, ein Stripe wurde zwar mehr Platz bedeuten, erhöht aber auch die Chance eines Datenverlustes bei einer defekten Platte. Doch hier soll es nicht um die Größe meiner Platten gehen, sondern um einige Dienste, die ich auf dem NAS nutze. In diesem Beitrag beschrieb ich das Modul Cloud Sync, nun soll es um den iTunes Server gehen, da es für mich eines der wichtigsten Module ist.

Der iTunes Server ist ein in Windeseile eingerichtetes Modul, welches es erlaubt, Musik schnell externen Geräten zugänglich zu machen. Zugreifen können alle Geräte, die sich im gleichen Netzwerk befinden und einen iTunes-Server unterstützen. Ich habe mich seinerzeit dazu entschlossen, Musik und Videos auszulagern, sodass ich Zugriff von jedem Rechner zuhause habe. Da kam mir der iTunes Server gerade recht.

Dieser kann von euch – sofern noch nicht geschehen – in der Systemsteuerung eures Synology NAS aktiviert werden:

iTunes Server Anleitung_2

Danach kann der iTunes Server ganz normal über euer Synology Startmenü in der linken oberen Ecke eingerichtet werden. Da ist wirklich nicht viel was man machen kann, lediglich der Name des iTunes Servers ist einstellbar und ein Passwort. Dieses Passwort will man vielleicht vergeben, wenn man in einer WG wohnt und nicht möchte, dass andere Menschen direkt auf den iTunes Server zugreifen.

iTunes Server Anleitung_1

Aber hier findet man auch die Möglichkeit, eine Smart Wiedergabeliste zu erstellen. Smart Wiedergabelisten sind auf dem NAS vorhandene Playlisten, die von euch festgelegte Titel enthalten. Diese festgelegten Titel werden in etwa wie eine iTunes Playliste erstellt, hier lassen sich Regeln definieren, die auf den Interpreten reagieren, die Bitrate und und und. Selbst verständlich werden vom iTunes Server auch bereits vorhandene Playlisten erkannt.

iTunes Server Anleitung_3

Oft hat man ja eine .m3u im Ordner mit irgendwelchen Musikalben. Diese erscheinen nach dem Verbinden mit dem iTunes Server ganz normal in der Seitenleiste von iTunes.

iTunes Server Anleitung_5

Zu beachten ist, dass der iTunes Server standardmäßig in die gemeinsamen Ordner „music“ und „video“ schaut, allerdings kann jeder Nutzer seine Musik auch woanders lagen – je nach Belieben. Damit aber die Inhalte auch angezeigt werden, muss man wieder in die Systemsteuerung des Synology NAS: Hier gibt es den Punkt Medienindizierung. Hier lassen sich im Reiter „Indizierter Ordner“ weitere Ordner festlegen, die indiziert werden sollen.

iTunes Server Anleitung_6

Wer also seine Musik in irgendwelchen Unterordnern sammelt, der müsste hier den Ordner angeben, damit der iTunes Server auch dort sucht. Ist dies alles geschehen, so sollte iTunes auf jeden Fall euren aktivierten iTunes Server erkennen.

Screenshot_2015-03-30_um_09_38_26

Auf jeden Fall ist zu beachten, dass es – je nach Umfang eurer Sammlung – dauern kann, bis die Medien angezeigt werden, diese müssen ja indiziert werden. In der aktuellen Version von iTunes findet man einen iTunes Server nicht mehr klassisch in der Seitenleiste, stattdessen muss man über eine Schaltfläche in der linken oberen Ecke von der lokalen Musik auf den iTunes Server schalten.

Für die auf Rechnern abgespielte Musik finde ich den iTunes Server ganz praktisch, doch wer auf Mobilgeräte setzt, der sollte sich überlegen, die Audio Station zu nutzen, beziehungsweise mit ganz normalen DLNA / UPnP-Geschichten zu arbeiten, da diese mobil einfacher zu nutzen sind. Hier ist ein Parallelbetrieb zum iTunes-Server aber ohne Probleme möglich.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Ich bin gelernter IT-Systemelektroniker und habe das Blog 2005 gegründet. Seit 2008 ist es Beruf(ung). Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Fan und Vater eines Sohnes. Auch zu finden bei LinkedIn, Twitter, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

38 Kommentare

  1. Weiß zufällig jemand wie ich Banshee oder Amarok unter linux dazu überedet bekomme sich mit dem itunes server von synology zu verbinden??

  2. Der Itunes-Server scheint aber keine (Audible-)Hörbücher, also .aa/.aax-Dateien, anzubieten, was leider ein K.O-Kriterium ist. Oder muss man noch irgendwo was einstellen?

  3. Ich möchte mich einklinken – verzeiht mir eventuell dumme Fragen.

    Es sind hier im Haushalt mehrere Macs am Laufen. Demzufolge würde ich wohl den iTunes Server auf der DS installieren. Ich bin aktuell noch unentschlossen, wie ich das umsetze.

    Der Plan sieht folgendermassen aus:

    1. Die Musik vom iMac auf eine Platte kopieren
    2. iTunes mit einer neuer Library ausstatten, die auf einen NAS-Ordner zeigt.
    3. Musik über iTunes hinzufügen und dann sollte sie ja auf dem NAS landen
    4. iTunes-Server installieren auf der DS

    Nun habe ich ein paar Fragen hierzu:

    – Was passiert bei einem Parallelbetrieb von Audio Station und dem iTunes Server? Audio Station benötige ich ja, um auf dem iPhone/iPad usw Musik streamen zu können. Kommen sich da Verzeichnisse und Library ins Gehege? Wenn ich Musik hinzufügen will, dann würde ich klassisch über iTunes gehen, dort die Musik importieren und diese wird dann ja im iTunes-Musik-Verzeichnis abgelegt. Aktualisiert sich Audio Station immer wieder, damit neu hinzugefügte Musik auch erkannt wird?

    – Sollte für die Musik bzw. iTunes der „Musik“-Ordner verwendet werden oder sollte ich einen neuen Ordner „XY“ anlegen und diesen für Musik indizieren lassen? Kann Audio Station auf dem iPhone dann auch auf einen anderen Ordner zugreifen oder wird immer nur im Standard-Ordner „Musik“ geschaut?

    – Was passiert, wenn ich Musik auf einem Mac streame und dort eine Wiedergabeliste anlegen will. Geht das überhaupt? Oder hat man im Stream nur Leserechte und eine Wiedergabeliste (bspw. mit der Musik für meine Frau) müsste an dem Rechner angelegt werden, über den auch Musik hinzugefügt wird?

    – Jetzt habe ich gelesen, dass Cover von Musik nur dann auf Audio Station angezeigt werden, wenn diese in der Datei hinterlegt sind. Bedeutet das im Umkehrschluss, dass iTunes am besten gar nicht nach Covern suchen sollte, da iTunes die geladenen Cover nur in einer Datenbank schreibt und nicht direkt in der Datei?

    So, das war es es erst mal! Lieben Dank
    Peter

  4. @Peter: Nicht so ratsam, wenn du unterwegs bist mit nem Book. Weil dann ist die Library ja nicht erreichbar. Ich weiss auch nicht, wie das mit Schreibzugriffen von mehreren Geräten aus ist.

  5. @caschy: Verstehe ich nicht so ganz! Was meinst du? Der Rechner über den die Musik in iTunes kommt ist stationär.

  6. @Peter: Nicht so, wie du schreibst: „iTunes mit einer neuer Library ausstatten, die auf einen NAS-Ordner zeigt.“

  7. @caschy: das hat der Kollege @martin oben doch auch schon geschrieben. Ziel ist es doch, dass keine Musik mehr lokal auf dem Rechner liegt, sondern diese ausschliesslich auf dem NAS liegt.

  8. @Peter: Probiere das ruhig für dich aus. Ich kann es nicht gebrauchen, da ich unterwegs auch hören will, wenn ich mit dem Book unterwegs bin. Das geht nach deiner Planung eben nicht. Ich habe eine leere Library lokal, Musik auf dem NAS, die ich via iTunes Server abgreife in iTunes. Unterwegs nutze ich lokale Ordner mit einigen vom NAS synchronisierten Titeln.

  9. @caschy: Ich kann dir nicht folgen. Der iMac ist quasi der Master. Über diesen wird Musik importiert und auf dem NAS abgelegt.

    Hast du zu Hause noch einen stationäre Rechner? Oder ist das Book dein einziger Rechner? Was schlägst du dann vor? Wie schaffe ich es dann, dass Musik über den stationären Rechner aufs NAS kommt, ich habe mit dem Book unterwegs auch noch Musik hören kann?

  10. @Peter: Ich habe stationäre Macs. Ja. Gedankengang bei dir. iTunes Library auf dem NAS, richtig? Dann KANN dein Book ja nicht unterwegs auf ein NAS zugreifen (wenn nicht via VPN und Pipapo aufs NAS getunnelt wird). Du wirst da also anders arbeiten müssen. Stationäre Geräte können ja gerne ihre Library auf dem NAS haben, alle anderen sollten anders arbeiten. Du könntest natürlich die NAS-Libarry regelmäßig auf das Book synchronisieren….

  11. Soweit verstanden. Danke! Aber dann verstehe ich nicht, wie du in einem Hotel mit deinem Book auf die Musik zugreifst, die auf dem NAS liegt. Bzw. verstehe nicht, wie die Konfiguration auf dem Book, dem stationären und dem NAS ist!

  12. iMac: greift auf iTunes Server auf dem NAS zu
    Macbook: greift zuhause auf iTunes Server zu. Unterwegs beschrieb ich bereits: „Unterwegs nutze ich lokale Ordner mit einigen vom NAS synchronisierten Titeln.“

  13. Ist es absehbar, ob bzw. wann Aplle TV direkt auf den iTunes Server zugreifen kann?

  14. Sorry für das Ausgraben des alten Beitrags, aber das was Martin ganz oben schrieb:

    „Mit dem iTunes Server hab ich auch schon länger rumgespielt – wer aber iTunes nutzt um Musik auch auf seine iDevices zu synchronisieren, der wird hier verzweifeln. Sync von einer freigegebenen Library ist leider nicht möglich.“

    Kennt einer die Beweggründe von Apple, warum das so ist? Ich meine, ein ATV kann auch alle Inhalte der iTunes Mediathek wiedergeben, warum nicht auch das iPhone/iPad?

    PS: Ich meine nur den lokalen sync, im eigenem Heimnetz.

  15. Ich würde mir auch eine direkte Verbindung zwischen dem iTunes-Server von Synology und dem ATV4 wünschen. Eigentlich fehlt ja „nur“ die Möglichkeit, in der iTunes-Server App von Synology die Privatfreigabe zu aktivieren. Aber genau da liegt der Hase im Pfeffer: Ich kann mir nicht vorstellen, daß Apple das für eine quasi „fremde“ iTunes-Anwendung ermöglichen wird.

  16. @Martin: etwas alt, aber danke! Sitze nach Jahren der iPhone und iTunes Abstinenz mal wieder daran, den Murks ordentlich zu installieren. Und weil die 0,4 TB Musik nicht die SSD belasten sollen, sollte deine Lösung auch meine werden (NAS, mounten, allerdings unter win10). Ich habe aber noch eine Frage und wäre froh wenn du (gerne auch jeder andere Mitleser :)) mir hierbei helfen könntest: Wie sind in der Konfiguration die erweiterten Einstellungen in iTunes? Medienordner automatisch verwalten möchte ich vermeiden, weil ich meine Musik selber tagge und ordne. „Beim hinzufügen von Musik … kopieren“ würde ich gerne aktivieren, weil ich mir davon erhoffe, dass gekaufte Titel in iTunes Media kopiert werden. Was ich mich auch frage ist, ob es eine Möglichkeit der Ordnerüberwachung in iTunes gibt. Oder muss ich wirklich jede neu auf dem NAS gespeicherte Datei mehr oder weniger händisch „zur Mediathek hinzufügen“? Gibt es eine Möglichkeit der automatischen Indizierung in iTunes, so wie das die DS selbstverständlich macht? Danke!! 🙂

  17. Ich mache es auch seit einiger Zeit mit Martins Trick, die ganze iTunes Mediathek auf ein Synology NAS ausgelagert, allerdings unter Windows 7.
    Dazu habe ich einfach vom eingebundenen Netzwerklaufwerks I:\iTunes einen symbolischen Link (Verknüpfung) zurück nach C:\Users\mein Benutzer\AppData\Local\Apple Computer\iTunes gerstellt. Und den Medienordner als I:\iTunes\iTunes Media angegeben.

    Funktioniert im Prinzip gut, Musik importieren, Kaufen, Downloaden, Synchronisieren, Backups etc. als wenn es lokal liegen würde.
    Mit einem Haken, der sehr nervt:
    iTunes merkt sich keine Einstellungen mehr.
    D.h. wenn man etwas umstellt z.B. Einstellungen -> Store -> automatische Downloads aktivieren, hat iTunes das beim nächsten Neustart vergessen und kommt mit einem Willkommen Fenster hoch. Die Einstellungen, welche vor dem Umzug vorgenommen worden sind aber erhalten geblieben, z.B. Importeinstellungen für CDs = MP3 Kodierer 192kbps.

    Die Dateien
    iTunes Library.itl
    iTunes Library.xml
    iTunesPrefs.xml
    in I:\iTunes (auf dem NAS) werden auch aktualisiert, sprich bekommen aktuelle Zeitstempel.
    Eigentlich sollte die Prefs.xml alle Einstellungen beinhalten, die für das o.g. Beispiel stehen aber alle auf deaktiviert (false):.
    Copy Applications

    Copy Audiobooks

    Copy Movies

    Copy Music

    Durch die ganzen Keys in der Datei läd sie – obwohl XML – irgendwie nicht dazu ein, mit der Hand per Editor darin herumzufummeln.

    Kennt jemand dieses Problem bei ausgelagerter Mediathek/Datenbank?

    Viele Grüße

  18. Goran Tomasec says:

    Tipp sehr gut erklärt-iTunes auf nas ausgelagert, von bose soundtouch gleich erkannt, danke,

Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.