Android Q: Hinweise auf native Unterstützung von Hardware zur Gesichtserkennung entdeckt

Seitdem die erste frühe Version des kommenden Google-Betriebssystems Android Q verfügbar ist, wühlen sich zahlreiche interessierte Menschen durch deren Quellcode, um auf Hinweise zu zukünftigen Features oder ähnlichen Neuerungen zu stoßen. Wer das auch immer wieder tut, ist das Team von den XDA-Developers, die nun nämlich zahlreiche Einträge finden konnten, wonach Android Q scheinbar eine native Unterstützung für Gesichtserkennungs-Hardware bekommen könnte.

Dabei geht es um Hardware, die ganz wie beim iPhone X und dessen Nachfolgern, speziell dazu konzipiert ist, das Gesicht des Smartphonebesitzers auch in ungünstigen Lichtsituationen vernünftig zu erkennen – also über Sensoren und nicht einfach nur als intelligente Softwarelösung.

Das Xiaomi Mi8 in der Explorer Edition, als auch das Huawei Mate 20 Pro können das beispielsweise ähnlich,wie oben beschrieben. Dennoch waren hierzu komplexe Änderungen am Betriebssystem notwendig, damit die Hardware überhaupt damit kommuniziert und vor allem funktioniert. Mit Android Q könnte das Ganze deutlich einfacher werden.

So sprechen beispielsweise die gefundenen Einträge im Framework von Android Q von Fehlermeldungen, die dann auftauchen sollen, wenn das System feststellt, dass das verwendete Geräte nicht über die nötige Hardware zur Gesichtserkennung verfügt. Außerdem gibt es einen Eintrag, der explizit davon spricht, dass das Gesicht des Nutzers für Einkäufe oder auch Anmeldungen auf dem Gerät verwendet werden kann. Vielleicht kommt das Pixel 4 ja schon mit entsprechender Hardware? Vorstellbar wäre es zumindest.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

2 Kommentare

  1. Interessant, dies würde womöglich das Problem beim Mate 20 Pro lösen, dass Face Unlock das Gerät nicht vollständig entsperrt.

    Wenn man nach face Unlock mit Google pay bezahlen will benötigt man noch die Pin. Entsperrt mit Fingerprint klappt es wie es sein soll ohne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.