Android 12.1: Details zum neuen Betriebssystem und den Optimierungen für Foldables

Android 12 ist noch nicht einmal frei verfügbar, da schwenkt man bei XDA-Developers schon zum kommenden Android 12.1 über. Diese Version des Betriebssystems soll vor allem viele Optimierungen für Foldables mitbringen. In einem Hands-On beschreiben die Kollegen erste Eindrücke der neuen Variante. Der Build sei ihnen von einer vertrauenswürdigen Quelle zugespielt worden.

Solche Zwischenschritte ist Google im Übrigen seit Android 8.1 Oreo nicht mehr gegangen. Doch im Falle von Android 12.1 soll der Grund eben darin liegen, dass man vor Android 13 eine optimierte Software für Foldables in petto haben wollte. Da gibt es dann ja auch Gerüchte um ein Pixel Fold. Für Foldables will Google dabei wohl eine Art Doppelansicht einführen, die für mehr Übersicht sorgen könnte. Etwa könnten dann die Schnelleinstellungen und die Benachrichtigungen in ihrem jeweiligen Panel parallel angezeigt werden.

Auch in weiteren Ansichten, etwa im Überblick für die Einstellungen, auf dem Sperrbildschirm und in weiteren Menüs soll es solche Anpassungen geben. Das Ziel ist eigentlich immer das gleiche: Die größeren Bildschirme der Foldables sollen besser ausgenutzt werden. Dafür soll dann auch eine neue Taskbar herhalten. Diese soll das Multitasking und die Splitscreen-Funktionen vereinfachen. Über die Taskbar könnten Nutzer von Foldables also schneller zwischen Apps wechseln oder sie per Drag & Drop im Splitscreen-Modus starten. Bis zu fünf Apps können offenbar in der Taskbar vorgehalten werden.

Generell hat Google aber natürlich an dem UI geschraubt und da z. B. auch den Splitscreen-Modus optimiert – siehe der Screenshot oben. Auch gibt es nun App Pairs, eine Funktion, mit der ihr App-Paare anlegen könnt, die dann auf einen Schlag im Splitscreen-Modus gestartet werden. Ein neues Feature mit dem Arbeitstitel „Notification to Window“ steht zudem zur Debatte. Dadurch soll sich aus Benachrichtigungen heraus eine App in einem Splitscreen-Fenster starten lassen. Dies war aber bisher noch nicht freigeschaltet in dem Vorab-Build.

In Android 12.1 soll es zudem im Gegensatz zu Android 12 möglich sein, die Länge einzustellen, die ihr den Powerbutton gedrückt halten müsst, um den Google Assistant zu starten. Es soll sich zwischen 250 bis maximal 750 ms wählen lassen. Mal abwarten: Da Android 12.1 ein Zwischenschritt wird, sind ansonsten keine gigantischen Sprünge zu erwarten.

In diesem Artikel sind Partner-Links enthalten. Durch einen Klick darauf ge­lan­gt ihr direkt zum Anbieter. Solltet ihr euch dort für einen Kauf entscheiden, erhalten wir ei­ne kleine Provision. Für euch ändert sich am Preis nichts. Danke für eure Unterstützung!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Es werden alle Kommentare moderiert. Lies auch bitte unsere Kommentarregeln:

Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?

Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren.