Amazon Echo: Kein Apple Music mehr in diesem Jahr in Deutschland

Offiziell ist Apple Music auf dem Amazon Echo am 17. Dezember gestartet. In den USA ist der Dienst schon freigeschaltet, sodass US-Nutzer eben Apple Music über ein Amazon-Echo-Gerät hören können. Schöne Sache, allerdings gab Apple schon auf den Infoseiten bekannt, dass der Dienst nur in den USA auf dem Amazon Echo funktioniert.

Das bringt uns natürlich zu der Frage, ob Apple Music in anderen Ländern auf dem Amazon Echo nicht verfügbar sein wird. Zumindest für Deutschland kann ich die Frage beantworten: Apple Music wird sich auch in Deutschland auf dem Amazon Echo nutzen lassen, allerdings nicht mehr in diesem Jahr. Und auch die genaue Terminierung scheint noch nicht festzustehen, 2019 soll der Dienst aber hierzulande verfügbar sein.

Hat man aber die Verteilung der Dienste bei Amazon in der Vergangenheit im Kopf (Dienste, nicht Funktionen), dann wird es sicher nicht ewig dauern, bis man Anfang 2019 auf Apple Music auf dem Amazon Echo in Deutschland zugreifen kann.

Randnotiz: Tatsächlich wohl nur Amazon Echo, der Sprachzuruf über einen an Alexa angebundenen Sonos-Lautsprecher funktioniert nicht.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

caschy

Hallo, ich bin Carsten! Baujahr 1977, Dortmunder im Norden, BVB-Getaufter und Gründer dieses Blogs. Auch zu finden bei Twitter, Google+, Facebook, Instagram und YouTube. PayPal-Kaffeespende. Mail: carsten@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

11 Kommentare

  1. Woher hast du die Info?

  2. Oh klasse – wenn es tatsächlich Echos vorbehalten ist (und auf bspw. Sonos One nicht geht), bin ich gar nicht mehr ungeduldig… warum zur Hölle macht man so ein Feature Exklusiv für die Amazon Büchsen? -.-

    • Damit man sie kauft?

      • Das glauben sie doch nicht wirklich. Die Zielgruppen sind ziemlich unterschiedlich und wer einmal in so einem (preisintensiven) Ökosystem angekommen ist, wechselt nicht wegen ein paar kleiner Features und verzichtet dafür auf viele andere, schwerwiegende Vorteile. Aber wem erzähle ich das? Vielleicht lies Amazons Produktmanagement ja hier mit…

        • Echos werden von Amazon hergestellt und Apple und Amazon haben nun einen Deal, auf Amazons Geräten Apple Music verfügbar zu machen. Was hat das mit Sonos zu tun? Richtig, nix! In nicht unerheblichem Mass haben auch Apple User Amazons Echo zuhause. Wenn nun Apple Music auf dem Echo verfügbar ist, kann das zum einen den Verkauf der Echos weiter ankurbeln und zum anderen Apple mehr Abos bescheren. So einfach ist die Rechnung, das ist keine Wissenschaft.

          • … und außerdem geht ja AppleMusic nativ auf Sonos, überderen App und die neueren Sonos-Speaker unterstützen auch Airplay 2. Also die Apple-User haben bei Sonos schon alles was gut ist smile . Schön wäre Airplay-2 Suupport für die Amazon -Speaker – das wäre ein echtes Feature . Airplay 2 sheint sich in der HiFi-Welt besser zu etablieren als Googles Chromecast Audio, bobwohl es auf dem Papier technisch besser ist (48 Khz bei 16 Bit für Apple Airplay 2, bis 96 Khz bei 24 Bit bei CC Audio). Aber dafür kann man von iOS und Mac OS alles streamen , vom PC auch über Airfoil … ohne Airfoil geht CC Audio nur über den Chrome Browser sowohl auf Mac wie auf PC. Und das fehlt den Amazons eben noch: von Drittgeräten aus angestreamt zu werden. Und zwar besser als über Bluetooth.

  3. Wie ist die Randnotiz zu verstehen? Das die Anrufe über Sonos nicht funktionieren ist bekannt. Wie sieht es mit der Apple Music Unterstützung aus? Auch nur beim Echo?

  4. Hey Caschy und Team, gibt es schon neue Informationen zu der Einführung von Apple Music für Alexa in Deutschland?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.