Amazon Echo Auto: Über eine Million Bestellanfragen, weiterhin nur Vorbestellungen


Amazon Echo Auto wurde letztes Jahr zusammen mit den neuen Echo-Produkten vorgestellt. Alexa auch im Fahrzeug, direkt von Amazon anstatt über einen Drittanbieter. Großer Unterschied zu den anderen neuen Echo-Produkten: Echo Auto gibt es bislang nur auf Einladung. Amazon hat nun wissen lassen, dass Amazon Echo Auto offenbar recht begehrt ist. So gab es bisher über eine Million Bestellanfragen.

Seit Ende Dezember wird Echo Auto nun auch ausgeliefert, natürlich nur an jene, die eine entsprechende Einladung wahrnehmen konnten. Das Einladungsmodell bleibt auch erst einmal bestehen, einfach so kaufen kann man Echo Auto weiterhin nicht. Da Echo Auto auch vorerst nur für die USA gedacht ist, wird sich das zumindest hierzulande auch nicht so schnell ändern.

Denn selbst in den USA werden die Vorbestellungen erst nach und nach abgearbeitet und Echo Auto bleibt auch weiterhin im Vorbesteller-Status. Erinnert fast ein wenig an die erste Generation der Echo-Lautsprecher, die auch lange auf sich warten haben lassen bis sie dann einmal flächiger verfügbar waren.

Echo Auto ist deshalb vielleicht für manche interessant, da man mit dem Gadget auch ortsabhängige Routinen nutzen kann, während man gleichzeitig vollen Alexa-Zugriff hat. Man muss also nicht zwangsläufig ansagen, dass Alexa doch schon einmal das Licht in der Küche anmachen soll, das kann auch automatisch passieren, wenn man in die Einfahrt fährt.

Habt Ihr denn Interesse, solche Dienste auch direkt aus dem Fahrzeug heraus zu nutzen? Für ich sind die ganzen Assistenten aktuell eher noch eine stationäre Sache, aber ich bin eben auch viel stationär. Wie sieht es da bei Euch aus?

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten ein.

14 Kommentare

  1. Schon lange mit Google Assistent.
    Da brauche ich keine Alexa.
    Google kann dann sogar Navigieren.

  2. Verstehe den Sinn aucg nicht. Ist doch alles schon lange problemlos mit GA über Telefon/Autoradio möglich!?

  3. Sinnlos. Da das Ding keinen eigenen Internetzugang hat, muss man es eh mit einem Smartphone koppeln. Aber das Smartphone kann diese Funktionen ohnehin. Wozu dann noch ein weiteres Gerät? Zumal wenn man eine Fernsprecheinrichtung hat, deren Mikrofon akustisch die Befehle i.d.R. besser aufnimmt.

    Also ich brauche das Ding nicht. Bei mir reicht ein „Hey Siri“, um Musik abzuspielen, Nachrichten zu schreiben, den Kalender zu benutzen oder das Garagentor zu öffnen. ich muss nicht einmal einen Knopf dafür drücken.

  4. Ich hab seit über nem Jahr nen Echo im Auto. Verbindet sich automatisch über Bluetooth mit dem Autoradio und per Hotspot mit dem Handy. Funktioniert wunderbar in Gebieten mit Empfang und macht so vor allem spotify aber auch alles andere hands-free nutzbar.

    Und die Freunde staunen. 😉

    • GooglePayFan says:

      Mache ich so auch schon seit fast 2 Jahren.
      Der Echo Dot passt perfekt in einen Getränkehalter.

      Im Kofferraum liegt ein LTE-Router mit billig SIM, die ohnehin nur Daten kann und keine Sprache.
      Sogar Radio höre ich nur noch über den Echo, einfach weil ich per Sprache die Sender wechseln kann, und trauriger Weise der Empfang über Mobilfunk oft zuverlässiger ist, als über UKW…

  5. Ich finde es Klasse!

  6. Naja ich seh dabei eher das Problem der kontinuierlichen netzabdevkung um die Alexa Dienste auch ohne zwangsunterbrechung nutzen zu können. Aber es wäre interesant da der Akku des Smartphones geschont würde und vielleicht endlich mal eine vernünftige Konkurrenz für google auf den markt käme.

  7. Fahre auch schon seit einiger Zeit mit dem Echo Dot im Wagen herum und alles funktioniert tadellos. Das Teil ist aber kleiner und in meinem Fahrzeug habe ich am Werksradio nur USB und Aux/IPOD Klinkenanschluss. Den Echo Auto kann ich schöner verbauen und der Getränkehalter wird auch wieder frei…..

  8. Habe einen Roav VIVA von Anker im Auto.
    Turan von 2013 mit interner Freisprecheinrichtung.
    Muß das Radio auf Media einstellen das der Ton zu hören ist.
    Trotz Telekom LTE Max bricht die Verbindung hier auf den Lande
    immer wieder ab.

  9. Ford Sync 3 kann das auch ohne extra Hardware (bzw. mit einem gekoppelten Handy) schon seit ca. 1,5 Jahren. Nutze das immer während der Fahrt und ist ganz nett. Kann auch z.B. Orte ans Navi weitergeben und sowas.

    • Hm, Ford Sync3 und Alexa?
      Nicht in Deutschland, oder?
      Bisher war das, was ich dazu gefunden habe alles nur Bastelllösungen.
      Keine offizielleb Sachen von Ford, oder?

  10. Ich wäre auch daran interessiert, wie ich das ohne großes Basteln in meinem Kuga mit Sync 3 an den Star kriege.

    Aber da ich nicht mal mehr mein P20 über Android Auto mit dem Kuga verbunden kriege habe ich da keine große Hoffnung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.