Alexa sagt: Amazon lässt jetzt auch vom Nutzer erstellte Sätze auf Echo und Co. in Deutschland ansagen


„Alexa sagt“ wurde Ende letzten Jahres eingeführt, Nutzer können in Routinen so bestimmte Ansagen einfügen. Die Ansagen wäre bislang vordefiniert, man konnte sie nur auswählen, aber nicht selbst erstellen. Das ändert sich nun, denn man kann ab sofort auch selbst definierte Sätze hinzufügen, die Alexa dann im Zuge einer Routinenausführung ansagt.

Die Vorgehensweise ist die gleiche wie bei vordefinierten Sätzen, man ruft die Routine auf, die man bearbeiten möchte oder erstellt eine neue. Dann wählt man als Aktion „Alexa sagt“ und geht dann eben auf „Benutzerdefiniert“ anstatt eine der vorgefertigten Phrasen auszuwählen. Eine Limitierung gibt es auch, 250 Zeichen darf ein benutzerdefinierter Satz haben.

Allerdings kann man ja so viele Sätze wie man möchte in eine Routine bringen, insofern ist dieses Limit auch nur so halb gültig. Falls Ihr „Alexa sagt“ in Routinen nutzt, lasst doch gerne mal wissen, was Ihr da so ansagen lasst. Mir fällt da irgendwie immer nur Quatsch zum Ausprobieren ein, ich bin noch auf der Suche nach einer sinnvollen Ansage.

Danke Andre!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

19 Kommentare

  1. Kenneth Hackstein says:

    Ich habe eine Routine, die den Fernseher einschaltet und das Licht im Wohnzimmer auf eine bestimmte Szene setzt, wenn ich „Abendessen“ sage. Da könnte sie mir noch einen guten Appetit wünschen.

    • David Barrau says:

      Was für einen TV hast du? Ich habe einen LG UHD mit WebOS. Dort kann ich keine Sparchbefehle ausfuhrrn. Dies klappt nur in Kombination mit Google Home & Chromcast .

      • Sparbrötchen says:

        Wie Kenneth das gelöst hat, weiß ich natürlich nicht.
        Ich verwende einen Broadlink RM Pro Hub, der den alten unsmarten Samsung per angelerntem Infrarotsignal einschaltet und die Soundbar per Baumarkt-Funk-Schaltsteckdose gleich dazu.

    • Christoph says:

      Komisch ich schalte den Fernseher beim Abendessen aus…

      • Sparbrötchen says:

        Genau deshalb sind diese Funktionen nicht festverdrahtet, damit es jeder so machen kann, wie er möchte und wie es für ihn am besten ist.

  2. Könnte man das dazu nutzen, um von Alexa nichts gesagt zu bekommen?
    Mich nervt das „Okay“, wenn ich das Licht ein oder ausschalte, insbesondere Nachts sehr lästig…

    • Ich lasse alexa gern noch mal wiederholen was sie getan hat
      Alexa gute Nacht

      Schlafen sie gut Sir ich habe das Licht iim gesammte Haus abgeschaltet und die Alarmanlage aktiviert

      Alexa es ist Zeit Motorrad zu fahren

      Natürlich Sir , ich öffne die Garage die Wetterbedingungen sind optimal..

  3. @Lion: Das Thema wird sich evtl mit den Kurzantworten erledigt haben. Darüber wurde hier im Blog auch bereits berichtet. Die Funktion wurde in Deutschland allerdings noch nicht breit ausgerollt.

  4. Jetzt fehlt nur noch die Möglichkeit, dass man dies über ein anderes Smarthome-System (e.g. Homematic) auslösen kann. Damit könnte ich mir zB einen teuren HM-MP3-Lautsprecher sparen. 🙂

  5. Heisenberg says:

    Endlich, Esszimmer an, Esstisch geht an, alles andere aus, und sie wünscht einen guten Appetit, warum nicht gleich so 🙂

  6. Ich bin gerade dabei meine Kaffeemaschine über MQTT und FHEM mit Alexa zu verknüpfen. Derzeit gibt die dafür selbstgebaute Platine ein Piepton aus, wenn der Kaffee fertig ist. Mit dem neuen feature kann ich Alexa jetzt (endlich) einfach „Kaffee ist fertig“ sagen lassen. Deutlich besser, würde ich sagen…

  7. Endlich! Ich steuere das meiste Zeug über Alexa, einiges aber (z. B. Musik) über Google Home. Jetzt kann Alexa den auf das Einschalten der Anlage folgenden Sprachbefehl zum Abspielen der Musik selbst an Google absetzen.

    „Andersrum“ habe ich das schon länger in Betrieb, nach „Hey Google, mir ist kalt!“ spricht Google Home den langen Sprachbefehl zum Einstellen der Heizung an Alexa – ich liebe es. 🙂

    Auch ist es nützlich, wenn man seine Geräte durcheinander bringt und Google statt Alexa anspricht – dann wird der Befehl einfach „weitergegeben“ ohne dass man nochmal alles wiederholen muss.

  8. „Mich nervt das Okay, wenn sie das Licht ausschaltet“. Ooooh, du Armer, sowas von auch! So eine Kiste kommt mir nicht ins Haus! Noch bin ich fähig, meine Kaffeemaschine selbst zu bedienen und den Fernseher nebst Licht ein- oder auszuschalten.

  9. Ich dachte erst, die bisherigen Beiträge wären satirisch gemeint. Was bin ich doch für ein Dummerchen…

  10. Sie Ansagen von Routinen war nie vordefiniert. Es gab schon immer eine gewisse Vorauswahl, aber man konnte schon immer eigene Befehle eingeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.