ZTE muss seinen Betrieb einstellen – letzte Verhandlungen könnten das Zünglein an der Waage bedeuten


Wie einem offiziellen Dokument zu entnehmen ist, musste der chinesische Hersteller ZTE seinen Betrieb vorerst vollends einstellen. Bereits Mitte April wurde bekannt, dass das Unternehmen aufgrund diverser Verstöße bezüglich einzuhaltender Sanktionen gegen Nordkorea und den Iran keinerlei Hard- oder Software mehr aus den USA beziehen darf.

Bereits zum genannten Zeitpunkt schien es so, als wäre damit der finale Dolchstoß gegen ZTE gesetzt worden. Doch auch jetzt hat das Unternehmen anscheinend noch ausreichend finanzielle Reserven, um die laut Dokument vom BIS ausgerufene Denial Order prüfen und gegebenenfalls nach Einigung mit den staatlichen Behörden fallenzulassen oder wenigstens abzuschwächen.

As disclosed in the announcement of the Company dated 20 April 2018, BIS has issued an order
for the activation of a denial order (the “Denial Order”). As a result of the Denial Order, the
major operating activities of the Company have ceased.
As of now, the Company maintains sufficient cash and strictly adheres to its commercial
obligations subject to compliance with laws and regulations. The Company and related parties are
actively communicating with the relevant U.S. government departments in order to facilitate the
modification or reversal of the Denial Orde r by the U.S. government and forge a positive
outcome in the development of the matters.

ZTE selbst werde sich laut Quelle auch selbst noch zu den Vorfällen äußern und weitere Schritte ankündigen. Zwar ist anzunehmen, dass dem Unternehmen früher oder später doch noch die Puste ausgehen könnte, dennoch sollte man nicht zu früh urteilen.
Danke Jan!

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Nordlicht, Ehemann und Vater, hauptberuflich mit der Marine verbündet. Außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

7 Kommentare

  1. Hmm einzig was ich als Problem sehe ist wie für Huawei und Honer. Sollten die kein android mehr bekommen. Gibts auch keine smartphones mehr. Huawei Betriebssystem hin oder her.

    Was die SoC angeht da könnte sich ZTE bei huawei bedienen oder halt auf Mediatek setzen. Aber ohne Androi??

    • phrasemongerism says:

      Ich kann da jetzt nicht direkt etwas negatives erkennen falls Huawei und Honor keine Geräte mehr produzieren… (geschrieben von einem Mate)

  2. Schlägt die widerliche dreckige Politik mal wieder zu. Wer unbeugsam ist dem macht man einfach den Laden dicht.

  3. Macdefcom says:

    Und ich reibe Mal an der Glaskugel: solch ein Schicksal wird vielen Firmen drohen, die demnächst Handel mit Staaten treiben, die einen US-Embargo unterliegen. Diese Firmen werden keine Waren mehr aus den USA beziehen bzw. ihre Waren dort nicht mehr verkaufen dürfen (Stichwort: Iran). Dagegen sind die angekündigten Strafzölle Peanuts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.