Xiaomi Mi Charge Turbo: Kabellose Schnellauflademöglichkeit mit vorerst 30 Watt


Xiaomi und die Schnellladetechnik für Akkus, da sind zwei Dinge, die gut Hand in Hand gehen. Denn Xiaomi zeigte bereits eine Schnellladung mit 100 Watt (Super Charge Turbo), diese ist aber wohl noch nicht so serienreif. Dafür aber Mi Charge Turbo, eine kabellose Technik für das schnelle Aufladen von Smartphone-Akkus.

Das wurde nun nämlich vorgestellt, es handelt sich dabei um die Möglichkeit, Akkus kabellos mit 30 Watt zu laden. Im Fall eines 4.000-mAh-Akkus bedeutet dies von 0 Prozent auf 50 Prozent in 25 Minuten, von 0 Prozent auf 100 Prozent geht es in 69 Minuten.

Unterstützt wird von Mi Charge Turbo auch Wireless Reverse Charging. Man kann also andere Geräte mit dem smartphone aufladen. Das funktioniert immerhin mit 10 Watt. Xiaomi gibt beispielsweise an, dass sich ein iPhone XS in 30 Minuten von 0 Prozent auf 20 Prozent laden lässt. Genutzt wird eine hocheffiziente Direktladearchitektur, die Dualband-Übertragung ermöglicht.

Mi Charge Turbo mit 30 Watt wird zuerst im ebenfalls angekündigten Mi 9 Pro 5G eingesetzt werden. Das soll aber auch nur der Anfang sein, denn Mi Charge Turbo soll schon bald in der Lage sein, 40 Watt Ladeleistung zu liefern, das wäre also noch einmal ein Drittel mehr. Mal sehen, viellicht sieht man das dann ja schon im Mi Mix 4, für das wurde Mi Charge Turbo seinerzeit eigentlich erwartet.

Jedenfalls wird es künftig immer flotter gehen, den Akku wieder mit Strom zu versorgen. Bei Xiaomi eben mit eigener Technologie.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Sascha Ostermaier

Technik-Freund und App-Fan. In den späten 70ern des letzten Jahrtausends geboren und somit viele technische Fortschritte live miterlebt. Vater der weltbesten Tochter (wie wohl jeder Vater) und Immer-Noch-Nicht-Ehemann der besten Frau der Welt. Außerdem zu finden bei Twitter (privater Account mit nicht immer sinnbehafteten Inhalten) und Instagram. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

5 Kommentare

  1. Und während dem Laden kann ich die Abwärme nutzen und ein Spiegelei darauf braten.

    • Und am besten Abends auf den Nachtisch neben dem Bett hinstellen.
      Dann wird das Hirn gleich mit weg gebraten.
      Dürfte bei einigen sowieso nicht mehr auffallen… 😀

    • @Florian,

      so ungefähr, weil macht man sich ne Monitor App aufs Smarti, welches den Akkuzustand und die Temp. anzeigt.. Ab 43Grad wird es ungesund für den Akku ab 56 noch schlimmer und ab 61 Grad gibt es langzeitschäden.

      Mir reichen die 38-39 Grad schon bei meinem Mi9T mit Kabel.. Das S10e was ich mal getestet hatte… lag bei kabellos bei 59 Grad akku..

      Ich frag mich wann es die ersten Kühlschränke mit intregierter Qi Ladezone gibt. Der größte Feind der heutigen Akkus ist die Wärme, weshalb das längere tagen in den Hosentaschen mit rückseite am Köper auch nicht gut ist für den Akku, da die Temp auch unnötig höher wird..

  2. Damit der Akku noch schneller verschleißt. Hat mir gereicht, als sich mein Nexus 5 Akku aufgebläht hat.
    Seit diesem Zeitpunkt setze ich nur noch auf normales Laden.

  3. Verstehe das auch nicht so wirklich. Auf der einen Seite sagt man, langsam laden und niemals komplett voll laden und auf der anderen Seite wird die Technik immer schneller. Ist doch so gesehen der totale Schwachsinn.
    Und wozu überhaupt? Wenn ein Gerät einen vernünftig großen Akku hat, dann kommt man damit doch im Normalfall doch locker über den Tag. Wenn irgendwelche Leute da ständig mit filmen oder spielen wollen, glaube eine Konsole wird auch in Zukunft immer noch mit Netzteil laufen und Kameras haben immer noch einen Akku welchen man wechseln kann.
    Vielleicht sollten sich Xiaomi und co. einmal etwas am Modularkonzept von Motorola orientieren? Ein kleiner fest verbauter Miniakku der das Gerät am Laufen hält während man den Akku, die gesamte Rückseite wechselt. Wasserdicht/wassergeschützt sind die doch eh nicht. Na gut, merke es selbst, der Markt schwächelt eh schon, warum zum Kippen bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.