Anzeige

Wenn die Apple Watch mit dem Laufband spricht – GymKit startet in Australien

Apple hat dieses Jahr mit GymKit eine Schnittstelle vorgestellt, die es der Apple Watch erlaubt, mit Trainingsgeräten im Fitnesscenter zu kommunizieren und umgekehrt. Die ersten GymKit-kompatiblen Geräte sind nun in Australien gezeigt worden. Der Anwender muss nichts weiter tun, als seine Uhr auf ein NFC-Feld des Gerätes zu halten, damit die Uhr Daten empfangen und zu dem Trainingsgerät senden kann.

So kann die Apple Watch dem Sportgerät die Pulsdaten zugänglich machen, während das Gerät Kalorienverbrauch und andere Statistiken zur Uhr überträgt. Die Workouts werden außerdem automatisch gestartet oder pausiert, je nachdem, ob das Gerät in Benutzung ist oder nicht. Am Ende der Session speichert die Apple Watch die Trainingsdaten in ihrer lokalen Datenbank. Im selben Schritt werden auch alle persönlichen Daten vom Sportgerät entfernt.

Mitglieder des FitnessFirst Studios in Sydney können auf diverse Trainingsgeräte von TechnoGym zugreifen, die alle GymKit-kompatibel sind. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis wir auch hierzulande die ersten GymKit-Sportgeräte zu Gesicht bekommen.

Ein Video zu der Vorstellung findet ihr auf der Seite von 9News.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Oliver Posselt

Hauptberuflich im SAP-Geschäft tätig und treibt gerne Menschen an. Behauptet von sich den Spagat zwischen Familie, Arbeit und dem Interesse für Gadgets und Co. zu meistern. Hat ein Faible für Technik im Allgemeinen. Auch zu finden bei Twitter, Instagram, XING und Linkedin, oder via Mail. PayPal-Kaffeespende an den Autor

Neueste Beiträge

Mit dem Absenden eines Kommentars stimmst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Bevor du deinen Kommentar abschickst:
Für eine offene Diskussion behalten wir uns vor, jeden Kommentar zu löschen, der nicht direkt auf das Thema abzielt oder nur den Zweck hat, Leser oder Autoren herabzuwürdigen. Wir möchten, dass respektvoll miteinander kommuniziert wird, so als ob die Diskussion mit real anwesenden Personen geführt wird. Dies machen wir für den Großteil unserer Leser, der sachlich und konstruktiv über ein Thema sprechen möchte - gerne auch mit Humor.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.