Vodafone Turbolader: Kurzzeitiger Geschwindigkeitsschub im Kabelnetz möglich, allerdings bei geringem MB-Limit

Die Volldigitalisierung schreitet weiter voran und im Zuge dessen werden auch immer schnellere Internetverbindungen für den Endverbraucher auf den Markt geworfen. Der jüngste Marketing-Clou hierzu kommt von Vodafone und nennt sich Turbolader. Dieser verspricht Nutzern mit Anschlüssen von bis zu 200 Mbit/s teilweise deutlich Geschwindigkeitsschübe für Uploads. Dieses Versprechen setzt aber so allerlei Bedingungen voraus, die euch erst einmal bewusst werden sollten, bevor die Euphorie zu hohe Wellen schlägt.

Zuerst einmal sprach ich schon an, dass ihr über einen Anschluss mit einer versprochenen Geschwindigkeit von bis zu 200 Mbit/s verfügen solltet. Das schließt Nutzer höherer Anschlüsse aus, wobei diese ja sicherlich nicht in der Mehrheit sind.

Des Weiteren müsst ihr dann aber auch über die entsprechende Hardware verfügen. Da sieht es aktuell so aus, dass lediglich die Fritz!Box 6490 (Homebox 3) mit aktueller Firmware in der Lage ist, den Turbolader zu unterstützen (andere werden geprüft und werden folgen)

Nun kommt aber noch der Casus Cnaxus: Der Turbolader, also der deutlich erhöhte Upload-Speed, funktioniert erst dann, wenn auch wirklich die dafür erforderlichen Kapazitäten im Kabelnetz zur Verfügung stehen. Das ist nicht nur eine äußerst vage Definition dafür, wann man mit der Bonus-Geschwindigkeit rechnen kann, auch in den Sommerferien und ähnlichen Zeiträumen möchte ich bezweifeln, dass die Kapazitäten dafür jemals frei würden. Vermutlich habt ihr immer dann eine Chance auf den Turbolader, wenn ihr gerade auf Arbeit oder anderswo unterwegs seid. Aber ich mag jetzt auch einfach nur schwarzmalen.

Interessant finde ich hingegen die von Vodafone kommunizierte maximale Übertragungsgröße von 15 Megabyte, die den Turbolader entsprechend begrenzt. Vodafone schreibt hierzu.

Wenn Kapazitäten im Kabelnetz frei sind, kann die Übertragungsrate für Uploads temporär deutlich höher als die vertraglich festgelegte Bandbreite sein. Die höhere Geschwindigkeit steht dann für kurze Zeit für eine vordefinierte Übertragungsgröße von derzeit bis zu 15 Megabyte zur Verfügung. Das liegt deutlich unter der aktuell durchschnittlichen Upload-Größe der Vodafone-Kunden und ermöglicht beispielsweise das schnelle Hochladen eines YouTube-Videos oder von mehreren Fotos.

Meiner Meinung nach sind zweistellige MB-Angaben hier alles andere als zeitgemäß. Nach dem Upload und Überschreiten der Grenze, nutzt der Kunde dann wieder seine reguläre Bandbreite. Im Einzelfall mag der Turbolader sicherlich hier und da ein willkommener Bonus sein, dennoch wage ich zu bezweifeln, dass es sich hierbei um etwas handelt, was viele Kunden nutzen werden.

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

Benjamin Mamerow

Blogger, stolzer Ehemann und passionierter Dad aus dem Geestland. Quasi-Nachbar vom Caschy (ob er mag oder nicht ;D ), mit iOS und Android gleichermaßen glücklich und außerdem zu finden auf Twitter und Google+. PayPal-Kaffeespende an den Autor. Mail: benjamin@caschys.blog

Das könnte dir auch gefallen…

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

21 Kommentare

  1. 15 MB? Ist das ein Witz?

  2. Jip, da reden alle von Blockchain und ich lache darüber wie man denn die zig Gigabyte mit einem deutschen Anschluss laden soll, dann lieber selbst glasfaser verlegen.

  3. Bei einer 200 Mbit Leitung mit 12 Mbit Upload wäre das eine Zeitersparnis von max. 9 Sekunden, wenn der Upload auf 120 Mbit angehoben wird. Interessant wäre das ganze erst beim Download ohne Begrenzung. 200 MBit gebucht, wenn es frei ist 400 Mbit und in Peak Zeiten halt nur 100 Mbit. Dann aber bitte optional zuschaltbar.

  4. Benjamin Wagener says:

    15 MB? Na da macht doch Cloud Computing erst so richtig Spaß!

  5. das ist ein Marketing-Gag um mit irgendwas zum Thema Geschwindigkeit und Breitband Schlagzeilen zu machen denke ich. Wer viel Upload braucht bucht sich halt einen entsprechenden Tarif, ohne Beschränkungen. 50 Mbit pro Sekunde im Upload sind entsprechend über 6 mb pro Sekunde, über 360 mb in der Minute bzw über 21,6 gb pro Stunde. Welcher Privatmann braucht mehr als das? Die sollen lieber dafür sorgen, dass gebuchter Upload auch wirklich ausgenutzt werden kann, das ist m. E. eher das Problem bei den TV Kabelprovidern.

    • Der Privatmann, der seine Fotos, Dokumente und PC Backups in die Cloud schiebt oder eine Nextcloud zu Hause betreibt, um seine Daten auf verschiedenen Geräten auch unterwegs bereit zu halten.

  6. gl4di4t0r says:

    Ein YouTube Video hochladen, welches 15MB hat? Irgendwie glaube ich die haben MB und GB vertauscht, oder die haben da vollldeppen in der Marketingabteilung…

  7. Jetzt mal ganz ehrlich. Ich verstehe nicht, warum die Medien überhaupt über so einen Murks berichten. 15MB sind ein ganz schlechter Witz und zeigt nur auf, wie sehr wir uns hier in Deutschland von den Mobilfunk Unternehmen verkaspern lassen können. Die Medien sollten solchen Geschichten gar keine Reichweite bieten.

  8. 15 MB in welchem Zeitraum?

  9. Das schnelle hochladen eines Youtube Videos… 15 MB.

    Ich brech zusammen.

  10. Ich würde das eher so verstehen, dass man kurzzeitig mit 15MB pro Sekunde hochladen kann, also mit 120Mbit Upload, zugegebenermaßen verwirrend geschrieben.
    Würde aber in Anbetracht der Leitungskapazitäten mehr Sinn ergeben, ein einmaliger Upload von nur 15MB ist ja Schwachsinn und sowas trau ich selbst denen nicht zu…

  11. 15 MB und die vage Bedingung „wenn Kapazitäten im Kabelnetz frei sind“ machen die Sache maximal uninteressant.

    Ist aber vielleicht erst mal ein Test und Vodafone erweitert die Möglichkeit.

  12. Interessant zu wissen wäre, ob das schon ab sofort gilt und ob die eigene, also nicht gemietete FritzBox 6490 hiervon ausgenommen ist.

  13. Ist die Frage ob es diese 15MB öfters hintereinander geben kann. Sprich 15MB mit voller Geschwindigkeit, checken ob die Kapazitäten noch passen, und die nächsten 15MB.
    Vodafone sollte bei verschlüsselten Verbindungen (https) den Inhalt einer Übertragung nicht sehen können, also das ganze nicht auf Basis einzelner Dateien abrechnen können

  14. 15MB? Ich kugel mich noch den Gang auf und ab. XDDD
    Jetzt kann ich endlich 2 Bilder sauschnell hochladen! Muss nur warten bis ich dran bin xD
    Vodafone haut die Aprilscherze auch immer später raus. Mann Mann Mann

  15. Bayerisches Vorstadtdorf nahe MUC: 6 MBit down und 752 KBit up – Vodafone! Lt. Vodafone darf man sogar dafür dankbar sein

  16. NanoPolymer says:

    Bei einer 100 Mbit Leitungen bei denen hat man 6 Mbit Upload und Brauch im Idealfall 15 Sekunden zum hochladen. Da spart man echt richtig Zeit…

  17. Hey Leute, das war ein april Scherz von Vodafone, nur der Mitarbeiter hatte verschlafen auf seim Kalender steht noch erster april!!

  18. Da bekäme ich im RAW-Format nicht ein einziges Foto durch.

  19. Was haben die bei Vodafone eigentlich geraucht? Ich habe heute noch „nichts“ im Internet gemacht. Ich bin nach Hause gekommen, mein Telefon hat sich mit dem WLan verbunden. Dann habe ich paar Feeds in Feedly abgerufen, diesen Beitrag gelesen, im Browser geöffnet und mit diesem Text kommentiert. Ach ja eine Mail habe ich noch als Spam markiert und Youtube hat sich gemeldet, dass bei Terra X Lesch & Co ein neuer Artikel erschienen ist. Das ist wirklich nicht viel. Und für dieses „nichts“ habe ich laut Fritzbox im upload 12 MB verbraucht. Und jetzt will Vodafone tatsächlich erzählen, dass der Durchschnittskunde 15MB verbraucht? In was – Stunde, Tag, Woche?

  20. 15MB ….. is ja geil.
    Hätt nicht gedacht, daß ich so kurz vor ner neuen Woche, doch noch was zum lachen find im Netz ….. rofl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung. Mit dem Absenden willigst du unserer Datenschutzerklärung und der Speicherung von dir angegebener, personenbezogener Daten zu.
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.