VESA führt neuen Standard DisplayHDR für Monitore und Notebooks ein

Die Video Electronics Standards Association (VESA) will mit DisplayHDR einen neuen offenen Standard forcieren. Ziel ist es, damit vor allem die HDR-Adoption im Bereich der PC-Monitore und Notebooks voranzutreiben. Im Rahmen des Standards liefert die VESA unter anderem klare Vorgaben für die Luminanz, die Farbskala und die Bit-Tiefe. Die erste Version des neuen Standards, DisplayHDR 1.0, berücksichtigt nun LC-Bildschirme und liefert auch klare Testmethoden, um zu ermitteln, ob die jeweiligen Bildschirme den Anforderungen gerecht werden.

Laut der VESA haben mehr als zwei Dutzend Unternehmen an der Ausarbeitung des Standards DisplayHDR 1.0 mitgearbeitet. Die Firmen stammen aus unterschiedlichen Bereichen wie der Herstellung von Displays, Grafikkarten oder auch CPUs. Mehr erfahrt ihr auch über die Beteiligten auf dieser dedizierten Unterseite zum neuen Standard.

Nachfolgende Versionen von DisplayHDR sollen dann auch OLED-Bildschirme berücksichtigen. Zusätzlich will man die HDR-Leistung noch weiter ausdifferenzieren. Auch wenn man dabei mit DisplayHDR vor allem auf die Anforderungen im PC-Bereich abzielt, bestehe laut VESA durchaus die Möglichkeit den Standard auch in andren Marktsegmenten anzulegen.

DisplayHDR sei deswegen notwendig, weil es aktuell keine klaren Qualitätsstandards für HDR im PC-Markt gebe. Jeder Hersteller habe bisher etwas anderes darunter verstanden bzw. andere Maßstäbe angelegt. DisplayHDR stuft nun nach drei Qualitätsstufen ab: 1. Baseline (DisplayHDR 400) 2. Mid-Range (DisplayHDR 600) und 3. High-End (DisplayHDR 1000). Je nach Stufe gibt es unterschiedliche Qualitätsanforderungen.

Um beispielsweise die unterste Stufe zu erreichen, müssen die jeweiligen Displays mindestens 400 Nits erreichen und mit echtem 8-bit arbeiten. Zudem muss Unterstützung für HDR10 und Global Dimming gegeben sein. Mit ersten Produkten, die DisplayHDR berücksichtigen, ist auf der CES 2017 in Las Vegas zu rechnen.

(via VESA)

Gefällt dir der Artikel? Dann teile ihn mit deinen Freunden.

André Westphal

Hauptberuflich hilfsbereiter Technik-, Games- und Serien-Geek. Nebenbei Doc in Medienpädagogik und Möchtegern-Schriftsteller. Hofft heimlich eines Tages als Ghostbuster sein Geld zu verdienen oder zumindest das erste Proton Pack der Welt zu testen. Mit geheimniskrämerischem Konto auch bei Facebook zu finden. PayPal-Kaffeespende an den Autor.

Das könnte dir auch gefallen…

2 Kommentare

  1. Benjamin Wagener says:

    Da ist sicherlich die CES 2018 gemeint, oder? Die 2017er ist ja schon ein bisschen her… 😉

  2. Und ein 10 Bit Panel wird nie verlangt? Lediglich 10 Bit Image Processing?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du willst nichts verpassen?
Neben der E-Mail-Benachrichtigung habt ihr auch die Möglichkeit, den Feed dieses Beitrags zu abonnieren. Wer natürlich alles lesen möchte, der sollte den Hauptfeed abonnieren. Alternativ könnt ihr euch via E-Mail über alle neuen Beiträge hier im Blog informieren lassen. Einfach eure E-Mail-Adresse hier eingeben, dann bekommt ihr 1x täglich morgens eine Zusammenstellung.